BLOG
23/12/2015 04:38 CET | Aktualisiert 23/12/2016 06:12 CET

Eine Weihnachtsbotschaft an Pegida

Getty

Besinnliche Weihnachtszeit. Zeit der Jahresrückblicke. Blicken wir auf dieses Land. Seit über einem Jahr ertragen wir nun schon die montäglichen Aufmärsche in Dresden und zeitweise auch in anderen Städten. An dieser Stelle eine Botschaft an unverbesserliche PEGIDA-Spaziergänger und die sogenannten "besorgten Bürger":

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Danke, wir haben Euch verstanden. Wir haben verstanden, dass Ihr ein Problem habt. Oder mehrere. Danke, wir haben verstanden, dass Ihr Euch erst vor einer angeblichen Islamisierung fürchtet und dann vor Flüchtlingen. Oder doch einfach nur vor Ausländern. Danke, wir haben verstanden, dass Ihr eure Ängste lieber "Sorgen" nennt. Und ja, wir sind von Beginn an darauf eingegangen.

Wir haben Euch zugehört. Euch Beachtung geschenkt. Eure Ängste waren in diesem Jahr ein Dauerthema. Ihr wart in Talk Shows, Ihr wart in den Zeitungen und in den Nachrichten. Auf Facebook, Twitter und in Blogs. Ihr wart überall.

Ihr wart ganz oben in der "Lügenpresse", die Euch ja nicht beachtet. Oder, wenn Ihr bemerktet, dass sie es doch macht, nur über die "falschen" Statements berichtet. Ihr wurdet von Politikern besucht. Und die haben Euch Rede und Antwort gestanden.

PEGIDA, es gibt keine Islamisierung


Wir haben Euch alles beantwortet. Wir haben Euch erklärt, dass es keine Islamisierung gibt. Wir haben Euch erläutert, was am Begriff "Lügenpresse" verwerflich ist. Wir haben Euch gezeigt, dass man vor "dem Flüchtling" oder "dem Ausländer" keine Angst haben muss.

Wir haben Euch Statistiken gezeigt. Studien, Pressemitteilungen der Polizei, Rechercheergebnisse, Dokumentationen und Erfahrungsberichte von Menschen, die mit Muslimen und/oder Flüchtlingen Erfahrung haben. Wir haben Fehler in der Berichterstattung korrigiert. Wir haben ungeschnittenes Material im Netz zur Verfügung gestellt. Wir sind ausführlicher und transparenter geworden. Aber irgendwann ist auch mal Schluss.

Irgendwann reicht es doch. Warum geht ihr montags noch auf die Straße? Warum habt ihr noch die Ängste, die wir Euch längst genommen haben? Hört endlich auf, den Rattenfängern hinterherzulaufen. Hört endlich auf, die Nazis unter Euch zu schützen. Hört endlich auf, die Politik, die Medien und unsere Gesellschaft zu stören.

Ja genau, Ihr stört! Wir Demokraten und Verfechter der Meinungsfreiheit haben Euch gelassen. Wir haben Euch toleriert und ausgehalten. Wir haben Euch mit der Polizei geschützt und sind auf Euch zugegangen. Aber jetzt muss Schluss sein. Wir brauchen die volle Aufmerksamkeit der Politik, der Medien, der Polizei und vor allem der gesamten Gesellschaft jetzt endlich wieder bei der Bewältigung echter Probleme. Ihr stört dabei.

Wenn Ihr nicht helfen wollt, unser Land besser zu machen, dann haltet Euch wenigstens raus!

Festerling flippt bei Pegida-Demo aus und ruft zur "Heimatverteidigung" auf

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.