BLOG
21/04/2016 11:28 CEST | Aktualisiert 22/04/2017 07:12 CEST

Wie viel ist ein menschliches Leben (in Köln) wert?

Xurzon via Getty Images

Den Wert des Lebens lernt man schätzen, wenn es nicht mehr vorhanden ist.

Vor genau einem Jahr liefern sich zwei junge Männer im Alter vor 22 und 21 Jahren mit türkischem Migrationshintergrund abends gegen 19:00 Uhr spontan in der Innenstadt Kölns ein Wettrennen mit ihren Autos. Bei 95 Kilometern pro Stunde verliert der Ältere die Kontrolle über seinen Wagen und trifft eine Fahrradfahrerin auf dem Radweg. Trotz Helm stirbt die 19-jährige Studentin, die wahrscheinlich über keinen Migrationshintergrund verfügt, wenige Tage später im Krankenhaus an den Folgen des Unfalls.

Beide Fahrer werden nun von einem Kölner Gericht verurteilt. Beide verlieren den Führerschein für mindestens 3,5 Jahren. Der Totschläger erhält 2 Jahre, der andere Raser 1 Jahr und 9 Monate jeweils zur Bewährung.

In Deutschland wird Mord anders und härter bestraft als Totschlag, auch wenn beide Male ein Leben vernichtet wird. Der Wert des Lebens lässt sich daraus berechnen. Wenn der Totschläger beispielsweise 3 Jahre und der Mörder 15 Jahre Haft erhält, so kann die Differenz von 12 Jahren als Strafe für den Mord verstanden werden. Das vernichtete Leben beträgt in diesem Fall 3 Jahre für beide, sowohl für den Totschläger, als auch für den Mörder.

In Kölner Fall hat das Gericht das Leben der 19-Jährigen auf 21 Monate taxiert. Der Totschläger, der das Mädchen zu keinem Zeitpunkt umbringen wollte, erhält eine Strafe von 3 Monaten. Sollte außerdem eine Geldstrafe folgen, so ist sie dementsprechend genauso zu berechnen. Sie entspricht der Geldstrafe des Rasers, der nicht den Totschlag selbst begangen hat.

Der Kölner Fall hat etwas Spezielles. Das Gericht hat wahrscheinlich die gemeinsame Schuld des Totschlages beider Fahrer festgestellt, wobei der Totschläger 3 Monate mehr erhält. Somit sinkt der Wert des Lebens der 19-jährigen Getöteten bedeutend unter 21 Monaten, da in diesem Zeitraum bereits die Strafe für den Nicht-Totschläger erhalten ist. Der genaue Lebenswert ist bei dieser Konstellation nicht mehr berechenbar. Ein Teil der Strafe wird auch wegen Überschreitung des innerörtlichen Tempolimits erteilt.

Dies ist jedoch in unserem Fall zweitrangig, weil beide Strafen auf Bewährung vergeben werden. Wenn sich die beiden Angeklagten zwei Jahre, bzw. 21 Monate lang in Freiheit nichts zu schulden kommen lassen, brauchen sie die Strafe nicht abzusitzen. Die Zeit wird ihnen bei guter Führung geschenkt. Anders sieht es aus, wenn sie erneut jemanden spontan totfahren oder einen Einbruch begehen.

Die Abgabe des Führerscheins für 3,5 Jahre kann ebenfalls nicht ganz auf das Leben der Getöteten angerechnet werden. Abzuziehen ist der Anteil, den die Raser auch ohne Unfall erhalten hätten, falls die Polizei sie erwischt hätte. Dieser liegt laut Ratgeber Verkehrsrecht bei 2 Monaten.

Der Wert des Lebens der 19-jährigen Studentin liegt also bei Null Jahren Haft und bei 2 x 3,5 Jahre - 2 x 2 Monate = 6 Jahre 8 Monate Führerscheinentzug.

Sollte das Argument aufkommen, dass in Deutschland nur die Tat bestraft wird, so liegt der Wert des Lebens immer bei Null.

Die Frage, ob ein Migrationshintergrund eine Rolle bei der Strafzumessung, bzw. beim Wert des Lebens zählt, lässt sich in unserem Fall nicht beantworten. Ebenfalls nicht die Frage, ob in Köln der Wert des Lebens anders (höher/niedriger) als im übrigen Deutschland bemessen wird.

2016-04-15-1460740753-4143106-Koeln.png

..................................................................................

In einem Artikel vom 11.04.2016 habe ich zutreffend analysiert, warum gegen Jan Böhmermann ein Verfahren eröffnet werden wird:

https://numeri249.wordpress.com/2016/04/11/demokratie-erfordert-opfer-fuer-die-die-europaeer-nicht-bereit-sind/

Demokratie erfordert Opfer, für die die Europäer nicht bereit sind

Im nächsten Artikel werden wir lernen, wie hoch Böhmermanns Strafe ausfallen wird.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: