BLOG
17/09/2015 15:08 CEST | Aktualisiert 17/09/2016 07:12 CEST

Zickereien in der Hippiezeit

2015-05-20-1432115649-4607691-jugend_70er_giam_art.jpg

Fortsetzung zu: Schuldgefühle in der Hippiezeit

Heute gab es Zeugnisse. Ich bin ja so happy! Keine Fünf! Dank Gerda! Sonst hätte ich in Franz bestimmt eine gehabt. Es ist schön, wenn die Eltern mit dem Zeugnis zufrieden sind, und vor allem man selbst. I'm proud of me.

Die Vier in Franz krieg' ich nie weg, habe ich auch gar keinen Nerv zu, aber in Mathe, die muss weg. Es ist auch schon eine gute Vier. Zum ersten Mal, außer natürlich Weihnachten, bin ich wieder richtig glücklich. Ich hatte in Latein auf eine Drei gehofft und jetzt bin ich natürlich ganz weg, weil ich sie wirklich hab'. Gerda hat keine Vier, hat die Frau ein Schwein. Moni hat in Englisch und Franz eine Fünf, ach du scheiße. Babsy hat keine Fünf, sie ist ganz happy.

Wahrscheinlich wundern Sie sich mal wieder, dass ich eine so große Zeitspanne übersprungen habe. Aber es ging einfach nicht. Immer wenn ich anfangen wollte, sah ich die letzte Seite und fing an zu heulen. Dieses Erlebnis mit Jürgen werde ich nie vergessen, aber es ist schon nicht mehr so schlimm. Ich bin fast drüber weg.

Ach, Manfred, ich möchte dich so gerne einmal wiedersehen, aber du wirst mich längst vergessen haben. Ich denke noch oft an ihn. Ich habe seit Jürgen keinen Freund mehr gehabt. Ich will auch keinen, ich kann nicht. Ich denke immer, ein Junge will nicht mich, sondern meinen Körper. Es ist schwer, diese Angst abzubauen. Aber ich will nicht mehr davon reden, vielleicht denke ich dann nicht mehr daran. Es gibt auch viel Wichtigeres:

Es ist was ganz Schreckliches passiert. Babsys Eltern haben sich scheiden lassen! Babsy tut mir ja so leid. Alle reden über sie. Ihre Mutter wohnt jetzt mit einem Mann zusammen, den sie bald heiraten will. Babsy, sie hat keine Geschwister, darf bei ihrer Mutter bleiben. Das findet sie gut, hat sie mir gesagt. Sie versteht sich sehr gut mit ihrer Mutter, mit ihrem Vater gar nicht. Babsys Mutter kellnert oft bei Bekannten, jetzt macht Babsy das auch manchmal. Tolle Sache, um zu Geld zu kommen, finde ich. Aber Babsys Vater schlägt deswegen immer Krach. Wegen Jugendschutzgesetze und so.

Jedenfalls ist folgendes passiert: Monis Eltern sind katholisch, und als sie erfuhren, dass Babsys Mutter einen Geliebten hat, verboten sie Moni, weiterhin mit Babsy befreundet zu sein. Das hat Moni Babsy gesagt und die beiden haben sich fürchterlich zerstritten. Denn Babsy glaubt, dass es nur ein Vorwand sei, dass Moni bloß keinen Nerv mehr hat, mir ihr zusammen zu sein. Sie findet es unheimlich fies, dass Moni nicht die Wahrheit sagt.

Das hat Babsy mir alles erzählt. Sie tat mir nämlich unheimlich leid. Moni ließ Babsy einfach stehen und wollte mit Gerda und mir zum Bus gehen. Da fing Babsy an zu weinen und ging allein. Kindereien denken Sie? Oh, nein, es war verdammt ernst. Ich bin zu ihr hin gegangen und sie hat mir ihr Herz ausgeschüttet. Wir haben uns lange unterhalten und Moni war nachher ganz sauer auf mich. Sie schrie mich an: „Was mischt du dich da eigentlich ein? Bist wohl froh, eine Freundin gefunden zu haben, mit der du abends 'rausgehen kannst? Na, geh' du mit Babsy, ich habe ja schließlich Gerda." Dabei hängte sie sich bei Gerda ein. Gerda sah mich ganz traurig an. Wahrscheinlich tat's ihr leid, dass sie nun mit Moni abzog. Seitdem sind Moni und Gerda unzertrennlich, sie latschen immer Arm in Arm 'rum, das finde ich bescheuert. Babsy findet das auch. Wir haben die Plätze getauscht und ich sitze jetzt seit vier Wochen neben Babsy. Das ist natürlich für Klassenarbeiten sehr ungünstig, aber ich werde mich schon irgendwie durchschlagen.

Es tut mir ja schrecklich leid, dass ich Gerda nur noch in der Schule sehe, aber sie lässt sich vollkommen von Moni beeinflussen und mich links liegen. Bin ich vielleicht doof? Und Babsy auch. Wir benehmen uns wie die Kinder, reden kaum mit Gerda und Moni und labern nur scheiße über die. Aber was soll's? Das Ganze wird wohl nicht von Dauer sein, hoffe ich. Jetzt bin ich eben mit Babsy zusammen, das ist sehr interessant. Babsy ist so ganz anders als die Mädchen, die ich bisher kannte. Irgendwie kommt sie mir erwachsener vor, wahrscheinlich, weil sie schon manchmal arbeitet und weil sie schon fast ein halbes Jahr mit Ewald geht. Der ist unheimlich nett. Er ist 18 und sieht aus wie Mark Spitz.

Ich habe Mama übrigens erzählt, dass wir gar nicht in dem Franzkurs waren. Sie war seltsamerweise gar nicht sauer, sie sagte: „Das hättest du mir doch ruhig sagen können, wenn ihr euch mit Jungen treffen wolltet." Ich glaube aber, das sagt sie nur, weil sie weiß, dass ich das jetzt nicht mehr mache.

Übrigens bleibt Peter wahrscheinlich hängen, er hat vier Fünfen (Englisch, Deutsch, Franz und Geschichte) und das in der Unterprima! Er ist ganz schön sauer, Pa und Ma natürlich besonders. Hab' ich schon mal erwähnt, dass Hans gar nicht beim Bund ist? Er macht Ersatzdienst als Krankenpfleger, wenn er das fertig hat, will er mit Marion zusammen nach Berlin, um da Medizin zu studieren. Sie wollen dann zusammenwohnen, in wilder Ehe wie Hans sagt, bin ja mal gespannt, ob meine oder Marions Eltern da nicht streiken. Jedenfalls verstehe ich nicht, dass sie nicht sofort nach Berlin hin sind, ich denke da brauch' man sowieso nicht zum Bund, also auch keinen Ersatzdienst? Ich werde Hänschen demnächst mal interviewen. Jedenfalls finde ich den Plan mit der wilden Ehe unheimlich doll! Das möchte ich auch mal, aber erst mal den richtigen Typ finden, mit dem man das macht.

Jetzt muss ich Abendbrot machen, vielleicht freut Mama sich, wenn ich mal aus freien Stücken was tu'. Außerdem will ich gleich noch zu Babs, wir wollen uns einen gemütlichen Abend machen, so mit saufen, rauchen und labern. Das wird bestimmt gut.

Puh, geschafft! Ich habe die blöde Hausarbeit endlich fertig. Ach, Französisch kotzt mich ja so an. Und ich muss noch so viele Vokabeln lernen und habe natürlich absolut keinen Nerv.

Gestern Abend bei Babsy war es ganz toll. Wir haben Cola getrunken, Chips gegessen und geraucht. Babs darf zu Hause rauchen, ihre Ma sagt nix. Wenn ich 16 bin, rauche ich auch zu Hause. Babs hat mir sehr viel von Ewald erzählt. Ich glaube, dass sie ihn sehr lieb hat.

Babsy und ich sind total fertig, wir haben wie die Irren für die Franzarbeit gepaukt. Ergebnis: beide Fünf. Die blöde Alte sagte: „Ja, Astrid, jetzt kann ich endlich mal deine wirklichen Leistungen sehen, ohne Gerda bist du wohl aufgeschmissen, was?" Alle haben gelacht, besonders Gerda. Fies, fies, gemein und fies!!!

Ich war gestern Abend mit Babs im Kino, sie war traurig, weil Ewald nicht dabei war. Er hat schon eine Woche nichts von sich hören lassen. Der Film war ja so toll und so schrecklich traurig! Wir waren in Love Story! Oh, Ryan O'Neal, Mann ist der süß! Und der süße Name Oliver!

Babsy weint. Sie liegt auf meinem Bett und weint. Ewald hat heute Schluss gemacht. Er sagt, er liebt sie nicht mehr. Sie ist total fertig. Sie ist sofort zu mir gekommen. Babsy weint. Wie soll ich sie trösten? Babsy weint.

Heute habe ich einen interessanten Zeitungsartikel gelesen. In Amerika wurde von einem Computer errechnet, dass Jesus Christus in unserer Zeit wahrscheinlich ein Universitätsprofessor, Soziologe oder Psychiater wäre. Ein Astrologe hat das Horoskop für Jesus erstellen lassen. Laut Computer war Jesus Musik liebend, vital, willensstark und ein Idealist. Bei Rohheit und Ungerechtigkeit konnte er ärgerlich werden. Okay, ich gebe zu, dass dieser Artikel aus einer miesen Zeitung stammt, aber ich finde ihn trotzdem interessant.

Zwei erfreuliche Dinge! Wir haben uns wieder mit Moni und Gerda versöhnt! Ich bin zwar mehr mit Babs zusammen, aber wir unternehmen auch schon mal was zu viert. Ich rauche nicht mehr, toll, ne?

Ich bin zum ersten Mal getrampt! Mit Babsy. Ich hatte ganz schön Bammel, Babs nicht. Es hat uns so ein alter Knacker mitgenommen, der nur Stuss gelabert hat. Ich will aber nicht so oft trampen, wenn da mal was passiert?

(Fortsetzung folgt)Teenager in der Hippiezeit - Folge verpasst?

In meinen anderen Geschichten geht es um Liebe, Schuld, Seelenschmerz, Sehnsucht, Verzweiflung und Verantwortung.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite