BLOG
14/12/2015 12:34 CET | Aktualisiert 14/12/2016 06:12 CET

Frust in der Hippiezeit

2015-05-20-1432115649-4607691-jugend_70er_giam_art.jpg

Fortsetzung zu: Verliebt in den Freund der Freundin in der Hippiezeit

Wir nehmen in Deutsch jetzt die Lesebuchgeschichten von Wolfgang Borchert durch. Zwei Männer sprachen miteinander, Als im Jahre 5000 ein Maulwurf aus der Erde rausguckte, Es waren mal zwei Menschen, Alle Leute haben eine Nähmaschine ... Ich finde diese Geschichten sehr schockierend, aber sehr gut. Ich denke über den Krieg nach und ich denke jetzt nicht an Mick.

Jeden Tag dasselbe. Immer die gleiche Scheiße. Was hab' ich denn noch vom Leben? Ich pauke und büffle mich tot. Habe nichts anderes im Sinn als die Schule. Erste Erfolge: Lateinarbeit, Mathe und Englisch Zwei! Seit ich in der Untersekunda bin, bin ich ein richtiger Streber geworden. Die Schule bedeutet mir alles.

Was soll ich auch sonst machen? Es ist die einzige Möglichkeit nicht an Mick zu denken. Ich denke trotzdem sehr oft an ihn. Wenn ich ihn sehe, grüßt er mich immer sehr freundlich. Wenn ich mit Babs zusammen bin und er dann kommt, unterhält er sich auch mit mir. Er ist immer sehr nett. Er sagte mal: „Babsys Freundin ist auch meine Freundin." Da sollte man nicht heulen. Babsy erzählt mir täglich, was sie alles mit Mick erlebt.

Wie gut sie sich mit ihm unterhalten kann, wie gut er küsst und - wie gut er im Bett ist. Es ist fürchterlich, nicht auszuhalten, das zu hören. Aber was soll ich denn machen? Babsy weiß nichts von meinen Gefühlen für Mick. Und ich kann's ihr ja auch nicht sagen. Ich bin sehr traurig. Das Schlimmste dabei ist ja, dass Mick Babsy liebt und alles für sie tut.

Er schenkt ihr oft was, er fährt viele Kilometer, um sie nur für eine halbe Stunde zu sehen. Sie sieht dagegen in ihm nur einen Ersatz für Ewald und das finde ich so ungerecht. Aber dann verstehe ich Babsy wieder. Sie hofft, Mick eines Tages richtig zu lieben und Ewald zu vergessen. Ob man das schaffen kann? Ich hatte auch schon mal die Idee, das zu machen.

Mit einem anderen gehen, um Mick zu vergessen. Aber betrüge ich dann nicht in Gedanken? Außerdem kenne ich keinen, mit dem ich gehen möchte. Es gibt keinen, der so ist wie Mick. Ich überlege manchmal, was wohl sein könnte, wenn Babs nicht mehr mit Mick gehen würde.

Sicher wird er dann auch nichts mit mir zu tun haben wollen. Ich denke lieber gar nicht drüber nach, darum ist ein Themawechsel dringend angebracht.

Komisch, dass Schule Spaß machen kann. Mir war es bisher immer scheißegal,ob ich in Französisch nun eine Vier oder eine Fünf schreibe, und jetzt pauke ich auf einmal wie wahnsinnig, weil ich doch mal eine Drei schaffen will.

Wir haben ein schönes Gedicht von Jean de La Fontaine durchgenommen. Sie wundern sich vielleicht, weshalb ich Texte von anderen erwähne, aber ich möchte, dass Sie sehen, womit ich mich beschäftige, was ich gut finde, was mir wichtig ist. Vielleicht gefällt es Ihnen, vielleicht auch nicht. Ist mir egal.

Ich muss schreiben, woran ich gerade denke. Es ist gut, nicht an Mick zu denken, sondern zum Beispiel an Le corbeau et le renard. Der französische Text hört sich doch einfach toll an. Jetzt habe ich es so lange geschafft, aber jetzt geht's nicht mehr. Ich muss an Mick denken. Ich träume von ihm. Ich stelle mir vor, dass er jetzt in meinem Zimmer ist und mir liebe Dinge sagt.

Er schaut zu, wie ich schreibe, und streichelt meine Haare. Jetzt küsst er mich ... Ach, träumen ist ja so schön. Und so traurig, wenn man aufwacht. Ich möchte so gerne weinen, aber ich werde ja eine Heulsuse und das geht doch nicht. Ma kommt gerade 'rein und sagt: „Mach' sofort das Fenster auf, hier ist ja eine Luft zum Ersticken.

Wie viele hast du denn heute schon wieder geraucht?" „Eine." „Das glaub' ich dir nicht. Dieser Mief hier, schauderhaft. Was machst du da eigentlich? Etwa schon wieder Schularbeiten?" „Ja." „Aber, Assi, das geht doch nicht. Du musst doch mal an die frische Luft." „Ich muss aber noch was tun." „Das kannst du nachher noch.

Lernen ist ja gut und schön, aber du brauchst es doch nicht zu übertreiben." Ach, auf einmal? „Ja, ja, ich will dieses hier noch eben fertigmachen." „Nein, du kommst jetzt 'runter und hilfst mir sofort im Garten." Ich antworte ganz entsetzt: „Was soll ich denn jetzt schon wieder machen?" „Was heißt denn hier jetzt schon wieder? Du sollst den Rasen mähen." „Kann Peter das nicht machen?" „Peter ist nicht da.

Du kannst schließlich auch mal was tun. Du sitzt sowieso nur den ganzen Tag auf deiner Bude 'rum. Du könntest mir ruhig mal einen Gefallen tun." „Ja, ja." „Was heißt denn das schon wieder? Ich wünsche, dass du jetzt erst mal dein Zimmer aufräumst und dann ins Dorf fährst. Ich brauche noch einiges vom Bäcker."

„Ich denk' ich soll den Rasen mähen?" „Das kann Peter machen, wenn er wieder kommt." Sie weiß ja gar nicht was sie will. „Aber nicht, dass du noch stundenlang bei Babsy herumhängst." „Wieso, was hast du auf mal gegen Babsy?" „Ach, eigentlich nichts. Aber was man da so hört." „Wieso? Was ist denn?" „Also, ich verstehe Babsy ja nicht, wenn sie hier ist, dann kommt sie mir immer so nett vor. Sie ist auch immer so schick angezogen und läuft nicht so vergammelt 'rum wie du." „Was ist mit Babsy?"

„Ach, nichts. Gehst du jetzt bitte einkaufen?" „Nein, erst will ich wissen, was mit Babs ist." „Na ja, also, Frau Müller war doch gestern beim Frauenarzt und Babsy war auch da." „Na und? Was ist denn dabei? Babsy kann doch zum Frauenarzt gehen?" „Ja, sicher. Aber Babsy hat sich die Pille verschreiben lassen."

„Und wenn schon, was geht's dich an? Woher weißt du das überhaupt?" „Frau Müller hat Babsy gefragt, ob sie krank sei und da hat sie ganz frech gesagt, dass sie die Pille braucht." „Typisch Babsy," versuche ich meine aufgeregte Mutter zu beruhigen. „Sie verarscht doch alle Leute." „Du meinst, das war ein Scherz? Na, ich weiß nicht."

„Aber klar, wenn die alte Müller schon so blöd fragt, muss sie auch wohl damit rechnen, eine doofe Antwort zu bekommen." „Na ja, denn. Aber du fährst jetzt einkaufen, sonst gibt es heute kein Abendbrot." „Bin schon unterwegs."

Natürlich nimmt Babsy die Pille. Wir haben mal drüber gesprochen und ich hab' ihr auch noch geraten, die zu nehmen, ist doch wohl besser, nicht? Außerdem will ich nicht, dass Babs ein Kind von meinem Mick kriegt. Aber meine Ma brauch' schließlich die Sache mit der Pille nicht wissen, sonst weiß es bald das ganze Dorf.

Warum ist Babs aber auch so doof und erzählt es allen Leuten? Ich werde sie gleich morgen danach fragen. Manchmal glaube ich, Babsy will, dass alle Leute wissen, dass sie keine Jungfrau mehr ist. Alle sollen wissen, dass sie schon eine Frau ist. Babs ist in solchen Dingen manchmal komisch.

Ich will mir einen Typ angeln, damit ich Mick vergessen kann. Ach Gott, hört sich das schrecklich an. Was habe ich gerade gesagt? Gott? Ach, Gott. Glauben ist so schrecklich schwer. Ich gehe jeden Sonntag zur Kirche, aber nur, weil meine Eltern es wünschen. Da häng' ich 'rum und träume. Beten habe ich längst verlernt. Ich dachte immer, dass ich gerne glauben möchte, aber ich will gar nicht glauben, was habe ich denn davon? Glauben ist ...

„Assi! Telefon!"

Es war Moni. Sie sagte, ich soll sofort kommen, es sei was passiert. Ich werd' sofort hinrasen.

Sauerei! Ich darf nicht weg! Ma sagte: „Es kommt heute Abend Besuch, Bekannte von Papa. Ich kann dich gut gebrauchen." Sofort Moni angerufen. Die darf nicht kommen. Sie war total durchgedreht. Meine Güte, was ist bloß passiert?

Als ich Moni heute fragte, was wäre, sagte sie ausweichend: „Ach, nichts, es ist schon wieder gut." Ich habe nicht weiter gefragt. Moni sah schrecklich aus. Ganz blass, total erschöpft, tiefe Ränder unter den Augen. Was mag nur passiert sein? Babs hat nur gelacht, als ich ihr die Sache mit der Pille erzählt habe.

Nichts Neues, ein Tag wie der andere. Aber was ist nur mit Moni los? Sie schreibt eine Fünf nach der anderen, hört nicht zu, wenn man mit ihr spricht. Ihr ist andauernd schlecht. Ob sie etwa schwanger ist? Ich will's nicht hoffen. Aber warum hat sie mich angerufen und nicht Gerda? Gerda ist auch völlig ratlos, sie weiß nichts. Babs auch nicht.

(Fortsetzung folgt)Teenager in der Hippiezeit - Folge verpasst?

Andere Geschichten von mir gibt es << HIER >>

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite