BLOG
18/12/2016 08:45 CET | Aktualisiert 19/12/2017 06:12 CET

Alles scheiße in der Hippiezeit

Dougal Waters via Getty Images

2015-05-20-1432115649-4607691-jugend_70er_giam_art.jpg

Fortsetzung zu: Bittere Enttäuschung in der Hippiezeit

Jetzt sitze ich wieder auf meinem Zimmer 'rum und überlege, ob es überhaupt einen Sinn hat, so viel zu saufen und zu rauchen. Ich glaube, ich saufe nicht mehr. Ich will nie wieder besoffen sein, ich mache ja höchstens wieder Mist. Ich hätte mir doch einen Haufen Ärger ersparen können, wenn ich mich nicht an Mick 'rangeschmissen hätte. Ach, Mick, hoffentlich vergisst du Babsy bald und wirst glücklich. Du bist meine einzige große Liebe. Quatsch, in zehn Jahren sieht das sicher anders aus.

Babsy ist sauer, ihr Erwin lässt nichts von sich hören. Ich bin traurig, ich habe großen Liebeskummer.

Babsy war eben hier. Wir haben eine richtige Versöhnungsfeier gehabt. Ich bin schon wieder etwas besoffen. Es ist schon komisch, wir lieben und wir streiten uns, Babsy und ich. Ich bin gespannt, wie lange das noch gut gehen wird. Samstag macht Peter hier eine Fete. Er hat mich dazu eingeladen. Wie nett. Und Babsy auch. Wie supernett.

Ich saufe nie wieder! Mick, du Schwein und Thomas du Mistvieh! Von Moni habe ich es erfahren. Mick geht mit Susi, und zwar seit dem Sonntag, an dem er mit mir Schluss gemacht hat. Ich bin ja so sauer. Mir erzählt er, dass er Babsy nicht vergessen kann und noch am gleichen Abend lacht er sich ein neues Mädchen an.

Dieser Arsch, dieses verdammte Schwein. Und ich liebe ihn so. Die Fete gestern Abend war so scheiße, ich habe gesoffen wie ein Loch wegen Mick und all dem Mist. Thomas hat auch gesoffen. Seine Freundin hatte letzte Woche mit ihm Schluss gemacht. Dann haben wir uns gegenseitig getröstet, sprich wir haben uns abgeknutscht. Und Babsy meinte zu mir: „Wie fühlst du dich eigentlich immer als Trostobjekt?"

Ich bin sehr sauer. Ich will doch gar nichts von Thomas und er auch nicht von mir. Warum habe ich es nur gemacht? Ich hasse diese sinnlose Knutscherei. Ich bin so sauer, wütend, unglücklich und könnte andauernd kotzen.

ALLES SCHEISSE ! ! !

Jeder Tag ist so scheiße wie der nächste. Es ist nichts los in diesem Scheißkaff. Ich stehe auf, gehe zur Schule, esse, pauke, sehe fern und gehe ins Bett. Babsy hat keine Zeit für mich. Babsy geht wieder mit Ewald. Babsy ist sehr glücklich. Er ist doch ihre große Liebe. Mann, Babsy hast du ein Schwein! Und ich? Ich heule, wenn ich nur an Mick denke.

Ich will nie wieder einen Freund. Das ist doch alles scheiße. Und die Schule ist so doof. Ich bin so schlecht geworden. Ich habe in Latein, Franz und Mathe eine Fünf geschrieben. Ich kann mich einfach nicht konzentrieren. Aber in anderer Hinsicht bessere ich mich. Ich habe seit drei Wochen keinen Alkohol getrunken und seit drei Tagen nicht mehr geraucht.

Nächste Woche werde ich 17. Ich freue mich nicht. Man wird immer älter. Ich möchte 16 bleiben. Aber 16 ist auch scheiße. Ich möchte tot sein. Aber das nützt nichts. Zum Umbringen bin ich viel zu feige. Feigling!

Wie Babsy zu Ewald kam? Vor zwei Wochen hatte sie Geburtstag. Sie war ganz happy. 17 ist ein wunderschönes Alter, sagt sie. Wenn sie meint, für mich jedenfalls nicht. Sie hat Ewald ganz einfach eine Einladung zu ihrer Fete geschickt. Stark, dass er gekommen ist. Ich hätte nie damit gerechnet. Sie glaub' ich auch nicht. Ich habe auf Babsys Fete nur 'rumgesessen. Es war arschlangweilig.

Für die anderen anscheinend nicht. Sie haben sich prima amüsiert. Aber mit mir ist eben nichts anzufangen, wie Babsy sagt. Aber das stimmt. Aber es gibt Augenblicke, in denen in denen ich sehr glücklich bin und in denen was mit mir anzufangen ist, dann kann ich ganz toll diskutieren und labern usw. Das ist dann, wenn ich mit Uli und Kati zusammen bin. Manchmal gehe ich mit ihnen in die Eisdiele.

Nach der Schule. Das ist astrein. Ich möchte so gerne mit ihnen befreundet sein. Aber Babsy wäre dann auf mich sauer und irgendwie komme ich von Babsy nicht los. Manchmal hasse ich sie und dann denke ich wieder, es ist schön, ihre Freundin zu sein. Aber bin ich das eigentlich noch? Sie labert jetzt andauernd mit Moni, die geht nämlich jetzt mit Ewalds Freund.

Gerda hat ja auch einen Freund. Wenn sie nicht mit ihm zusammen ist, lernt sie. Sie ist ja echt astrein in der Schule. Aber sie hat nie Zeit. Wenn ich sie mal besuchen will, ist sie meistens sauer: „Was gib's? Ich hab' keine Zeit. Ich muss noch Latein machen." Oder sie ist gar nicht da, sondern auf Achse.

Gestern fragte Moni mich, ob ich mir nicht auch bald einen neuen Freund anschaffen wollte. Wie denn? Außerdem kann ich nicht. Ich muss immer an Mick denken. Dieses blöde Schwein. Manchmal glaube ich, Moni und Babsy nehmen einen nicht für voll, wenn man keinen Freund hat.

Ich war mit Babsy in dem Film „Jesus Christ Superstar". Es war wundervoll. Ted Neely ist spitze. Ich habe mich mit Babsy mal wieder so richtig ausgequatscht. Das war sehr schön.

Es ist ganz schlimm. Ich glaube, es ist besser, wenn ich nicht mehr mit Babsy zusammen bin. Mal ist alles wunderschön, mal streiten wir und manchmal geht sie mir fürchterlich auf den Nerv.

Gestern hatte ich Geburtstag. Aber es war ein Tag wie jeder andere. Allerdings habe ich wieder geraucht. Scheiße. Fast jeden Tag streite ich mit Mama. Es liegt alles nur an mir. Ich hab' einfach immer schlechte Laune. Ich glaube, ich gehe allen Leuten auf den Wecker. Besonders mir. Ich habe zu nichts mehr Nerv.

Fortsetzung folgt!Teenager in der Hippiezeit - Folge verpasst?

Jetzt gratis: Monika Gertmar "Der Fluch - Fantasy-Kurzgeschichten"

Auch auf HuffPost:

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.