BLOG
29/09/2015 04:35 CEST | Aktualisiert 29/09/2016 07:12 CEST

Flüchtlingskrise im Dschungel von Calais

PHILIPPE HUGUEN via Getty Images

Hals und Beinbruch - Die Schande von Calais

Viele Menschen wissen nicht, dass es ein autonomes Flüchtlingslager in Calais (Frankreich) gibt.

Deswegen bin ich dort hingereist, um ein Buch darüber zu schreiben.

Der Dschungel von Calais entstand 2012, als man die Jugendherberge "Jules Ferry" räumte und zum provisorischen Lager für Frauen und Kinder umfunktionierte. Doch auch dieses war schnell voll. Also bauten die Flüchtlinge, die dort keinen Platz gefunden hatten, ihre Hütten davor im Dünensand zwischen den Bäumen.

Der Dschungel entstand.

Circa 5.000 Flüchtlinge, die ihre Fingerabdrücke nicht abgegeben haben, bekommen somit auch keine Hilfe vom Staat. Die meisten Menschen, die es über sich ergehen lassen, in diesem Camp zu wohnen, tun dies weil das Asylverfahren in Frankreich bis zu 18 Monate dauern kann. So lange müssten sie um ihre Familien in den meist kriegsgeplagten Heimatländern bangen.

In England soll das anders sein. Deswegen riskieren die Menschen aus dem Camp an jedem Tag ihr Leben...

Lesen Sie hier weiter

2015-08-06-1438870629-2559366-10000.png

200 Menschen aus Deutschland, darunter Politiker, Schauspieler, Musiker, Studenten und andere Menschen haben in der Huffington Post ein wichtiges Zeichen gesetzt: Sie haben den Flüchtlingen in Deutschland zugerufen: "Willkommen, gut, dass ihr hier seid, weil..."

Seit dieser Aktion erreichen uns täglich weitere Dutzende Beiträge zu diesem Thema. Wenn Sie sich an der Diskussion mit einem eigenen Artikel beteiligen wollen, schreiben Sie an blog@huffingtonpost.de.

Es ist Zeit, dass wir in Deutschland ein Zeichen setzen. FÜR Weltoffenheit, FÜR Toleranz und FÜR Menschen in Not

"Immer mehr Polizisten kommen": Frankreich will Flüchtlinge vom Eurotunnel fernhalten

Frankreich: Entblößte Femen-Aktivisten stürmen Islam-Konferenz

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite