BLOG
18/12/2015 08:20 CET | Aktualisiert 18/12/2016 06:12 CET

Tipps an Unternehmen für erfolgreiche Blogger Relations

Tetra Images via Getty Images

Unternehmen haben mittlerweile verstanden, dass Blogs eine persönliche und glaubwürdige Plattform für Produktpräsentationen und redaktionelle Beiträge darstellen können. Trotzdem herrscht oftmals Unsicherheit und Erklärungsbedarf darüber, wie diese erfolgreich mit Bloggern kooperieren.

Über unsere Arbeit in den Bereichen PR, digitales Storytelling und Social-Influencer-Relations stehen wir regelmäßig im Kontakt mit Bloggern aus den verschiedensten Bereichen.

Über diese Zusammenarbeit, persönliche Interviews auf unserem eigenen Blog und unserer Umfrage dieses Jahr unter Influencern aus den Bereichen Fashion, Food, Beauty und Consumer-Tech haben wir die wichtigsten Fragen zusammengetragen, über die sich potenzielle Kooperationspartner in Sachen Influencer Relations Gedanken machen sollten.

Wann ist eine Zusammenarbeit mit einem Unternehmen für Blogger spannend?

Die Grundlage für jede Kooperation ist, dass das Produkt, welches das Unternehmen bewerben möchte, thematisch zum Blog passt.

Nur so bauen die Leser Vertrauen zum Blogger auf und legen wirklich Wert auf die Meinung des Influencers. „Glaubwürdigkeit ist das höchste Gut von Bloggern und mit meiner gehe ich sehr sorgfältig um", bestätigt Franziska Schmid, die auf Veggie Love und Les Mads über nachhaltige und vegane Themen schreibt und auch an unserer Umfrage teilgenommen hat.

Im besten Fall unterstützen Blogger nur die Produkte, Dienstleistungen oder Marken, die sie auch privat kaufen würden. Deshalb ist es für die Unternehmen wichtig, sich vor der Kontaktaufnahme umfassend mit der jeweiligen Seite zu beschäftigen, sodass ein passendes Kooperationsangebot unterbreitet werden kann.

Was machen Unternehmen in der Zusammenarbeit mit Bloggern häufig falsch?

Dass Blogs keine billige Werbeplattform darstellen, ist vielen immer noch nicht bewusst. Es ist wichtig, den Influencern ein Angebot auf Augenhöhe zu unterbreiten.

Ein echtes No-Go ist es, die Blogger, mit denen das Unternehmen im Kontakt steht, ungefragt in die Verteiler für Pressemitteilungen aufzunehmen. Ein weiterer Fehler, zu denen einige Unternehmen neigen, sind Standart-Mails mit „Lieber Blogger".

Stattdessen zählen E-Mails mit einer persönlichen Ansprache. Hier lauert allerdings schon die nächste Tücke, wenn die About-Seite eines Blogs übersehen wird und es zur falschen Anrede kommt, wie Lena Becker, Bloggerin auf Leonie Löwenherz, für uns zusammengefasst hat: „Ich wurde schon sehr oft mit Leonie angesprochen oder sogar Frau Löwenherz.

Dabei steht sogar in der Sidebar 'Ich heiße Lena'. Klar passiert das Mal, gerade bei Rufnamen im Blognamen - allerdings zeigt es mir im ersten Moment, dass sich die Firma nicht hundertprozentig informiert hat."

Wie kommen Startups und Blogger zusammen?

Gerade Startups haben oftmals nicht sehr viel Kapital für Werbemaßnahmen zur Verfügung. Trotzdem ist es die falsche Herangehensweise, direkt eine Kooperation ohne jede finanzielle Aufwandsentschädigung für den Blogger anzubieten, denn diese haben auch Kosten zu decken.

Eine Möglichkeit ist es, mit gesponserten Social-Media-Postings die Zusammenarbeit zu starten. Weiter sind Botschafter-Programme, bei denen ein Blogger zum „Gesicht" eines Startups wird und dann anteilig am Gewinn beteiligt ist, eine gute Alternative.

Was erwarten Influencer von Events?

Kostenfreie Snacks und Getränke reichen schon lang nicht mehr aus, um Blogger auf ein Event zu „locken". Der Veranstalter muss für Inhalte und Aktionen sorgen, die die Blogger in ihrer Kreativität und Arbeit bereichern.

Hier können gerade Startups mit ihrer Nische oder Expertise glänzen, indem sie zum Beispiel interessante Workshops geben oder einen besonderen Kochkurs veranstalten. Auch Networking-Events stellen einen großen Mehrwert für Influencer dar.

Schließlich ist es immer interessant die Persönlichkeiten hinter anderen Blogs oder Unternehmen kennenzulernen - gerade für längerfristige Kooperationen.

Die vollständigen Ergebnisse der Blogger-Umfrage sind hier zu finden.

Miriam Rupp auf Twitter folgen.

Diese Sache tun alle Frauen, ohne dass du davon erfährst

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite