BLOG
08/11/2015 11:14 CET | Aktualisiert 08/11/2016 06:12 CET

Miguel Cabrera sieht das Leben als "majestätisches Kunstwerk"

Ich bin eine gewöhnliche Person, umgeben von großartigen Menschen. Ich bin Miguel Cabrera aus dem kleinen Land Costa Rica. Ich bin ein glücklicher Vater und ein Familienmensch. Momentan lebe ich in Mexiko, wo ich arbeite und versuche zu wachsen. Ich bin 33 Jahre alt, Graphiker uns Design Faktotum. Redaktioneller Art Director und ein Kerl mit vielen Ideen die ich verwirklichen will.

Wie viel Planung steckt in deinen Werken?

Mein Arbeitsprozess nimmt genauso viel Zeit ein wie die Vorfreude und Inspiration es zu beenden. Ich kann Wochen mit einer Idee im Kopf verbringen, mir vorstellen und in meinem Kopf zerlegen, während ich jedes mögliche Ergebnis analysiere. Wenn ich endlich zufrieden bin mit dem Bild in meinem Kopf, male ich es so schnell wie möglich. Das kann Stunden oder sogar Tage dauern. Viele meiner Ideen kamen in Träumen oder unkreativen Momenten.

Was ist die größte Quelle deiner Inspiration?

Meine Inspiration kommt von Menschen, deren Geschichten, deren Gesprächen. Erinnerungen an die Kindheit, die angesammelten Ideen vieler Geschichten, Bücher, Freunde. Und ähnlich wie mein Workflow: Sie bilden sich in meinem Kopf und prägen sich Stück für Stück aus.

Wenn du ein Kunstwerk beendet hast, was machst du?

Viele meiner Arbeiten sind persönlich, also mache ich es der Freude halber (oder muss sie aus meinem Kopf bekommen). Nachdem ich eine Illustration beendet habe, endet die Inspiration oder Emotion für das Stück, also hat es keine Priorität mehr. Es ist komisch, aber ich habe entschieden es für eine Weile nicht anzuschauen. Wenn ich Tage später zurückkehre und die Illustration sehe, fesselt es mich wieder und ich will es teilen, zeigen. Also bin ich glücklich und eifrig eine neue Illustration zu beginnen, vielleicht mit anderen Elementen, Anordnungen, Farben, Gefühlen.

Denkst du Künstler sehen die Welt anders, als Menschen die nicht künstlerisch tätig sind?

Ich würde denken dass ich ein Künstler bin und die Welt sehe wie sie. Sie scheinen die Details zu bewundern, du unbemerkt bleiben. Das Minimum kann wundervoll und monumental sein. Ich denke ein Künstler ist ein Zuschauer eines majestätischen Kunstwerks, genannt Leben. Der Künstler genießt und bewundert und versucht das Gesehene umzuwandeln, um es zum Ausdruck zu bringen. Menschen, die keine Künstler sind, sind Teil dieses wundervollen Gemäldes. Leben, sie ergänzen es, geben ihm Leben.

Photo galleryMonfa See Gallery

Mehr von Miguel Cabrera gibts hier:

Miguel Cabrera ist Mitglied der führenden Open Source Kreativplattform Talenthouse. Melde dich auf Talenthouse an und erhalte Zugang zu einzigartigen Karrierechancen, großartiger Kunst und vernetze dich mit Künstlern aus aller Welt."


2015-11-08-1446994678-2399485-talenthouse_icon.png

Video: Geniales Kunstprojekt: So sehen Hollywoodstars als Disneyprinzessinnen aus

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite