BLOG
24/10/2015 11:12 CEST | Aktualisiert 24/10/2016 07:12 CEST

Wer steckt hinter der Situation in Israel?

Getty

Immer wenn der israelisch-palästinensische Konflikt in Israel ausbricht, bieten alle ihren Rat an, wenn nicht gar aktives Eingreifen. In der Tat scheinen sogar in ruhigeren Zeiten alle mit dem Nahostkonflikt beschäftigt zu sein.

Allein in den letzten paar Jahren wurden hunderttausende Menschen in unseren Nachbarländern ermordet, Millionen vertrieben und ganze Nationen ruiniert. Trotzdem verwendet die UNO viel mehr Zeit darauf, den Nahostkonflikt zu diskutieren (und Israel zu verurteilen), als für die Besprechung aller anderen Krisen in der Welt zusammengenommen. Was oder wer steckt also wirklich hinter der Situation in Israel, und was kann möglicherweise die Lösung sein?

Im Nahostkonflikt geht es nicht um Land. Es handelt sich um einen ideologischen Konflikt. Vielleicht gibt es praktische Gründe, die im Hintergrund wirken. Wenn wir aber den weiten Blick wagen und die Situation aus der Perspektive der antiken jüdischen Quellen betrachten, erscheint die Entfaltung des Terrors im Staat Israel als direkte Folge der Vernachlässigung der Beziehungen zwischen uns, dem Volk Israel.

Wir können den Terror beenden, wenn wir mit dem Werk der Errichtung einer Gesellschaft beginnen, in der alle füreinander verantwortlich sind und einander gut behandeln. Die genaue Prüfung der Ursprünge der Weisheit der Kabbala weist auf ein Naturgesetz hin, welches uns genau das diktiert.

Wer ist verantwortlich, und was will die Welt von Israel?

Auf der Weltkarte sieht Israel im Vergleich zu den Großmächten wie ein winziger und hilfloser Punkt aus. Dabei haben unsere Weisen durch alle Generationen hinweg beharrlich behauptet, dass „alles von Israel abhängt". [1]

2015-10-23-1445585731-2980992-facebook1everythingdependsonisraelpost.JPG

Im Buch Sohar steht geschrieben: „Wie die Körperorgane keine Minute ohne das Herz in der Welt Bestand haben können, so würden auch alle anderen Nationen ohne Israel in der Welt nicht existieren können." [2]

Rav Kook führte die Rolle Israels näher aus, als er schrieb: „Der Aufbau der Welt, die gerade unter den schrecklichen Stürmen des blutbefleckten Schwerts bröckelt, erfordert die Errichtung des israelischen Volks ... in Erwartung einer Kraft voller Einheit, ... die in Israel geschaffen wurde. [3]

Anscheinend sind wir es, Israel, die Prozesse in unserer Welt anregen.

Können wir das Gleichgewicht in Israel wiederherstellen? Von wem hängt es ab?

Israel ist nur von einer Sache abhängig, von der Kraft der Verbindung. „Die gesellschaftliche Einigkeit kann eine Quelle von jedermanns Freude und Erfolg sein." [4] Das bedeutet, dass wir durch die Errichtung der positiven Verbindungen zwischen uns das Bild unserer alltäglichen Realität herstellen. Die einzige Ursache, die unsere Verbindung hemmen, aufhalten oder beeinträchtigen könnte, ist die Trennung und Entfremdung zwischen uns.

Deshalb „ist es uns in jeder Generation befohlen, die Einheit zwischen uns zu stärken, sodass unsere Feine nicht über uns herrschen" [5], denn „wenn es in Israel Liebe, Einheit und Freundschaft untereinander gibt, kann kein Unheil sie treffen". [6]

Des Weiteren sagten unsere Weisen, dass „ganz Israel füreinander verantwortlich ist" [7], und dass Israel erst dann erlöst wird, „wenn alle ein Bündel sind". [8] Mit anderen Worten: Die Stufe der Verbindung ist das einzige Mittel, das Menschen vom Ärger und Leiden erlösen kann, denn „wenn Israel wie ein einziger Mensch mit einem einzigen Herzen ist, sind sie wie eine Befestigungsmauer gegen die Kräfte des Bösen". [9]

Warum gerade wir, das Volk Israel, die Situation verändern können

Das Volk Israel stellt in der Welt eine einzigartige ideologische Gruppe dar. Wir versammelten uns zum ersten Mal vor ungefähr 4000 Jahren im antiken Babylon: „Abraham der Vorvater ging und rief den Namen des Herrn, bis eine große Gemeinschaft sich vor ihm versammelte, welche "die Menschen des Hauses Abraham" genannt wurde. Sie wuchs weiter, bis sie zur Versammlung des Volks Israel wurde." [10] Wir haben einen Weg, um die Kräfte der Natur zu beeinflussen, da „Israel über der Natur ist". [11]

Was ist der Grund für die derzeitige Terrorwelle, und warum werden wir gehasst?

Seit langem ist die Welt bereits ein globales Dorf, in dem wir alle vernetzt und voneinander abhängig sind. Im Unterbewusstsein spüren die Nationen, dass wir, das Volk Israel, den Schüssel für ihr Glück in unseren Händen halten. Allerdings rufen die Drückebergerei in Bezug auf unsere historische Rolle sowie das Versäumnis, die Methode der Verbindung in unseren Beziehungen zu verwirklichen, den Hass im Rest der Welt auf uns hervor.

„In einer solchen Generation heben alle Zerstörer der Völker der Welt ihren Kopf und wollen hauptsächlich die Vernichtung der Söhne Israels, wie es geschrieben steht (Jebamot 63): „Alle Leiden kommen nur für (wegen) Israel auf die Welt."" [12]

Wie kann die Verbundenheit im Volk Israel die Nächste Terrorwelle verhindern?

Rav Yehuda Ashlag, wegen seines Sulam (Leiter)-Kommentars zum Buch Sohar als Baal HaSulam bekannt, schrieb: „Die Erlösung und der Aufstieg Israels ist nur vom Studium des Buches Sohar und des inneren Teils der Thora abhängig. Und umgekehrt geschehen alle Zerstörungen und der Fall der Söhne Israels nur deswegen, weil sie den inneren Teil der Thora verließen, seinen Wert bis zur niedrigsten Stufe herabsetzten und ihn zu einer Sache machten, an der es überhaupt keinen Bedarf gibt." [13]

Rabbi Akiva sagte: „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst; dies ist ein großes Gesetz in der Thora." [14] Gerade Einheit und bedingungslose Liebe zwischen uns können uns zur Übereinstimmung mit dem Natursystem leiten, und nur dann werden die Nationen der Welt Israels Wert erkennen, wie es im Sohar geschrieben steht: „Mit dieser Komposition, dem Buch Sohar, werden sie [Israel] mit Barmherzigkeit aus dem Exil kommen." [15]

Wie können wir Einheit unter uns in unserem täglichen Leben zum Ausdruck bringen?

Wir müssen das Prinzip der gegenseitigen Bürgschaft umsetzen, da „Ganz Israel Freunde sind." „Ganz Israel sind die Bürgen für einander [verantwortlich füreinander], wenn sie also alle zusammen sind, sehen sie nur Gutes." [16] Jetzt ist es an der Zeit „die nationale Liebe wiederzufinden, welche in uns eingeimpft war seit der Zeit, als wir in unserem Land waren, eine Nation unter Nationen." [17] Wir müssen beschließen, dass wir uns von nun an wie Brüder zueinander verhalten, in Gedanken, Worten und Taten.

Warum lehrt uns ausgerechnet die Weisheit der Kabbalah die Korrektur der Welt?

Die Weisheit der Kabbalah ist eine Wissenschaft, die Kräfte der Natur erklärt, die vor unserer Wahrnehmung verhüllt sind, und die im Volk Israel, in der Welt und in der gesamten Realität wirken. Dabei befasst sich die Kabbalah nur mit einer Sache, und zwar damit, eine Verbindung zwischen uns zu erreichen, um wiederum das Gleichgewicht mit der Kraft zu erlangen, die uns beherrscht.

Diese Kraft wird als der "Schöpfer" bezeichnet. In den Worten von Baal HaSulam: „Diese Weisheit ist eine Ordnung von Wurzeln, die von der Verbindung zwischen Ursache und Wirkung (kausal) bedingt ist, und die ständigen und absoluten Gesetzen unterworfen ist, welche untereinander im Zusammenhang stehen und auf ein erhabenes, doch sehr verborgenes Ziel ausgerichtet sind: Die Offenbarung der Göttlichkeit des Schöpfers an Seine Geschöpfe in dieser Welt." [18]

Warum ist diese Zeit besonders? Warum ist unsere Einheit gerade jetzt so wichtig?

Wir stehen an einem sehr besonderen Punkt in unserem Entwicklungsprozess. Das Buch Sohar schreibt über diesen Punkt Folgendes: „Die Kinder Ishmaels sind dafür ausersehen, große Kriege in der Welt hervorzurufen." [19] Aus diesem Grund gilt:

„Wenn wir die Möglichkeit verpassen, als Einheit aufzustehen, mit großen Anstrengungen, wie sie zu Zeiten der Gefahr vonnöten sind, um unser Bestehen im Land zu garantieren, dann sind die Fakten, die vor uns liegen, sehr bedrohlich für uns, da sich die Umstände vorteilhaft für unsere Feinde entwickeln, welche uns vom Angesicht der Erde tilgen wollen. Es ist auch klar, dass für solch einen enormen Aufwand eine solide und gestählte Gemeinschaft nötig ist, aus allen Teilen der Nation, ohne Ausnahme. Wenn wir nicht mit geschlossenen Reihen den mächtigen Kräften gegenübertreten, welche uns im Wege stehen, um uns zu schaden, werden wir feststellen, dass unsere Hoffnung von vornherein verloren ist." [20]

Was können wir tun? Das Prinzip der gegenseitigen Bürgschaft verwirklichen

Lasst uns damit beginnen, das Prinzip der gegenseitigen Bürgschaft zwischen uns de facto zu kultivieren. Sobald wir diese Verbundenheit zum Laufen bringen, werden wir sehen, welche Auswirkungen sie auf unser tägliches Leben hat, und wie sie die Dinge wirklich zum Besseren bringen kann. Auf diese Art und Weise werden wir allmählich „wie ein einziger Mensch mit einem einzigen Herzen" [21] sein. Unsere Sicherheit und gute Zukunft werden gewährleistet sein. Das Heilige Land wir zum Hoffnungsschimmer für die gesamte Welt, was seine historische Rolle und sein Zweck ist.

Mögen wir ruhigere und bessere Tage erleben.

--------------------------------------

1 Rabbi David Solomon Eibenschutz, Willows of the Brook, Portion, Lech Lecha

2 The Book of Zohar, Pinhas

3 Rav Yitzhak HaCohen Kook (the Raiah), Orot [Lights], 16

4 Rav Yehuda Ashlag (Baal HaSulam), "The Freedom."

5 Rabbi Eliyahu Ki Tov, The Book of Consciousness, Chapter 16

6 Rabbi Kalonymus Kalman Halevi Epstein, Maor VaShemesh [Light and Sun], Nitzavim [Standing].

7 Sanhedrin 27b, Shavuot 39a

8 Midrash Tanhuma, Nitzavim, Chapter 1

9 Rabbi Shmuel Bornstein, Shem MiShmuel [A Name Out of Samuel], VaYakhel [And Moses Assembled]

10 Rabbi Shmuel Bornstein, Shem MiShmuel [A Name Out of Samuel], Haazinu [Give Ear]

11 Rabbi Nahman of Breslev, Likutey Halachot [Assorted Rules]

12 Rav Yehuda Ashlag (Baal HaSulam), "Introduction to the Book of Zohar," item 71.

13 Rav Yehuda Ashlag (Baal HaSulam), "Introduction to the Book of Zohar," item 69

14 (Beresheet Rabah, Chapter 24)

15 The Book of Zohar, Nasso, p 124b

16 Rabbi Simcha Bonim Bonhart of Peshischa, An Announcing Voice, Part 1, Balak

17 Rav Yehuda Ashlag (Baal HaSulam), The Nation

18 Rav Yehuda Ashlag (Baal HaSulam), "The Essence of the Wisdom of Kabbalah"

19 The Book of Zohar, VaEra, item 204.

20 Rav Yehuda Ashlag (Baal HaSulam), The Writings of Baal HaSulam, "The Nation," p 487

21 Rabbi Shlomo Ben Yitzhak (RASHI), The RASHI Interpretation on the Torah, "On Exodus," 19:2

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Israelischer Ministerpräsident reist nach Moskau: Netanjahu befürchtet Angriffe auf Israel mit russischen Waffen

Hier geht es zurück zur Startseite