BLOG
19/02/2016 11:50 CET | Aktualisiert 19/02/2017 06:12 CET

Was haben ein Luftballon und eine Unternehmensgeschichte gemeinsam?

Heritage Images via Getty Images

Die Luft im Ballon

Mein Sohn feierte vor einiger Zeit seinen dritten Geburtstag. Dabei durften Luftballons nicht fehlen. Große, kleine, dicke und dünne. Rote und blaue, grüne und gelbe. Egal welche Größe und welche Farbe sie haben. Ihnen geht irgendwann die Luft aus. Mühevoll hineingepustet, verschwindet der unsichtbare Inhalt und hinterlässt eine schlaffe Hülle. Kurz darauf nehmen wir den Rest des einst so prachtvollen Ballons, dem Kinder eine schöne Zeit bescherten und werfen ihn weg.

Die Luft in der Unternehmensgeschichte

Eine Unternehmensgeschichte beginnt meist innerhalb von bestimmten Strukturen. Es sind Rahmenbedingungen, in denen wir uns einfügen müssen. Sei es die Geschäftsform, ein Ort, die Anzahl der Mitarbeiter, dem Produkt oder der Dienstleistung. Sind diese Rahmenbedingungen abgeschlossen und das Unternehmen startet, beginnt die eigentliche Unternehmensgeschichte. Sie wird immer größer, ähnlich wie bei einem Luftballon, der aufgeblasen wird. Es sammeln sich Erfahrungen und Wissen, Kunden und Mitarbeiter, Gewinne und Verluste, Chancen und Risiken. Im Unterschied zu einem Luftballon geht einer Unternehmensgeschichte zwar sprichwörtlich die Luft nicht aus, jedoch präsentiert sich die Geschichte in vielen Unternehmen nicht als eine schöne, runde und bunte Vergangenheit. Vielmehr ist es eine schlaffe Hülle, ähnlich einem leeren Luftballon, voller Ansammlungen und Bullet-Points.

Perspektivenwechsel

Kennen Sie die Unternehmenszeitlinie? Die nachfolgende Grafik symbolisiert die Zeitachse eines Unternehmens. Sie soll veranschaulichen, wie groß die unsichtbaren Teile einer Unternehmensgeschichte tatsächlich sind und welche Chancen sich bei einer Sicht- und Nutzbarmachung damit für diversen Unternehmensbereichen, vom Verkauf bis hin zur Personalentwicklung, auftun. 2016-02-19-1455867084-9981291-TheHistoryIcebergPerspective.pngVieles liegt zumeist im Verborgenen und wird ab und an, etwa bei Jubiläen, wieder an Licht geholt. Eine Unternehmensgeschichte und ein Luftballon haben eine Gemeinsamkeit: Beide sind in der Außenwahrnehmung nur in voller Sichtbarmachung nutzbar. Unternehmen, die ihre Unternehmensgeschichte nach Außen und Innen wie einen schönen Luftballon präsentieren, profitieren, wie die Kinder, die mit bunten aufgeblasenen Luftballons spielen. Sie werden über einen langen Zeitraum sichtbarer und stärken damit nachhaltig ihre Marken, Produkte, Dienstleistungen und Ressourcen. Wenn Sie mehr über die Chancen einer gut dargestellten Geschichte, ob direkt oder indirekt, wissen wollen, und warum erfolgreiche Unternehmen immer viel Wert auf ihre Vergangenheit legen, lesen sie hier. PS: Wie sieht ihre Unternehmensgeschichte im Vergleich mit einem aufgeblasenen Luftballon aus?Auch auf HuffPost:

Wirtschaft: Ein Unternehmen wird für seinen Namen verspottet - jetzt schlägt es mit einem genialen Werbespot zurück

Lesenswert
Ihr habt auch ein spannendes Thema? Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.