BLOG
24/09/2015 09:32 CEST | Aktualisiert 24/09/2016 07:12 CEST

Die Dreieinige Göttin, 11. Teil

thinkstock

Auszählreime und Kinderverse haben sich länger als andere Formen der Dichtung erhalten. Hier noch ein Schweizer Värsli zum Thema:

Rite rite Rössli,

Z Binninge stoht es Schlössli,

Z Binninge stoht es Herrehus,

Luege drei Mareieli drus.

Die einti die spinnt Side,

Die zwöiti schnätzlet Chriede,

Die dritti die spinnt Haberstrou,

S Chätzli macht miou, miou, miou.

In der germanischen Mythologie begegnet uns eine Sage, die Huldr- Saga, die im 13. Jahrhundert auf Island niedergeschrieben wurde, jedoch einer wesentlich älteren Überlieferung entstammt. Sie ist für unser Thema wichtig und wird hier etwas gekürzt wiedergegeben. Wie auch in anderen Sagen wird Huldrs höheres Alter gegenüber den herrschenden Asengöttern durch die Verwandtschaft zu den Riesen ausgedrückt. Wir finden Vergleichbares sowohl bei den Nornen, die selbst dem Riesengeschlecht angehören, wie auch bei Hel, deren Mutter die Riesin Angrboda ist, und selbst bei Freyr und Freya, welche die Riesin Skadi später zur „Stiefmutter" bekommen.

Die Huldr- Saga

Es war vor vielen Jahren, da solches geschah:

Odin, Loki und Hönir ritten zu ihrer Lustbarkeit in den Wald. Da bewegte sich etwas im Gehölz, und hervor sprang ein goldgeschmückter Hirsch. Das herrliche Tier erregte in Odin die Jagdleidenschaft, und er gab seinem Leibross Sleipnir die Sporen. Der Hirsch aber war ein flinker Renner und verlockte durch seine kühnen Sprünge den Jäger immer tiefer in das Labyrinth dieses Waldes, bis ihn seine Gefährten Loki und Hönir ganz aus den Augen verloren hatten. Aber der Hirsch tänzelte und reizte den Jäger Odin noch immer tiefer in das Gehölz. Dann sprang er über einen Busch und war verschwunden.

In dem gleichen Augenblick aber standen drei stattliche Frauen vor dem leidenschaftlichen Jäger und versperrten ihm den Weg. Die vornehmste unter diesen Weibern sprach mit spöttischem Lächeln: „Grüß dich, Odin, warum so hitzig? Komm mit uns und sei mein Gast und kühle deine männliche Glut mit einem frischen Trunk. Auch wirst du die Lustbarkeit einer wohlbereiteten Mahlzeit nicht verschmähen."

Odin war nicht abgeneigt, dieses Abenteuer einzugehen, er folgte den drei verlockenden Gestalten in ihre Höhle. Dort bereiteten sie ihm ein Gastmahl. Hernach richtete die ältere ein Lager zu, das sie mit ihm teilen wollte. Nun verbrachten die beiden diese Nacht mit mancherlei Gesprächen über Runen und Zaubersprüche. Die Frau gestand ihrem Gast, sie habe ihn mit List zu sich gelockt, um ein Kind von ihm zu empfangen. Odin überraschte nun sie dagegen, indem er sagte: „Ich weiß, du bist Huldr." Dann erzählte sie ihm das Geheimnis ihrer Abkunft:

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite