BLOG
22/04/2016 11:37 CEST | Aktualisiert 23/04/2017 07:12 CEST

Forever Young?

rmbarricarte via Getty Images

Jeden Tag sterben ca. 100.000 Menschen an Alterskrankheiten wie Krebs, Alzheimer, Schlaganfall, Herzinfarkt und Diabetes Typ 2. Der Forscher Aubrey de Grey ist der Meinung, dass wir gegen all diese Alterskrankheiten nur eine Chance haben, wenn wir auch gleichzeitig das Altern selbst heilen. Seit etwa 15 Jahren propagiert er nun schon seinen Reparaturansatz - mit Erfolg. De Grey bekommt die Unterstützung von immer mehr Wissenschaftlern.

So hat z.B. seine gemeinnützige SENS-Forschungsstiftung 28 hochrangige Wissenschaftler in ihrem Beirat, die diesen Ansatz unterschrieben haben. Zu den finanziellen Unterstützern von SENS gehören beispielsweise der PayPal-Gründer Peter Thiel sowie der Web.de-Gründer Michael Greve.

De Greys Reparaturansatz unterscheidet sich grundlegend von herkömmlichen Methoden, gegen Krankheiten vorzugehen. Durch den normalen Stoffwechsel, der uns am Leben hält, entstehen Schäden und Abfallstoffe, die sich im Laufe der Zeit im Körper ansammeln. Bis zu einem gewissen Maß toleriert der Körper diese. Im Alter jedoch hat sich so viel davon angesammelt, dass dies zu Alterskrankheiten führt.

Heutige Medizin versucht meistens, die Krankheiten direkt zu heilen, ohne die Schäden und Abfallstoffe zu beseitigen, welche die Verursacher sind. Dies hat zur Folge, dass ein Mensch, der von einer Alterskrankheit geheilt wird, kurze Zeit später eine andere bekommt. Bei dem Reparaturansatz geht es hingegen darum, die Schäden und Abfallstoffe selbst zu beseitigen. Damit würden nicht nur sämtliche Alterskrankheiten auf einmal vermieden, der Körper würde auch gleichzeitig verjüngt werden. Alte Menschen wären körperlich und geistig so fit wie junge Erwachsene.

Der Reparaturansatz hat außerdem den großen Vorteil, dass man bei ihm den Stoffwechsel nicht bis ins letzte Detail verstehen muss. Man braucht nicht zu wissen, wie genau die Schäden und Abfallstoffe entstehen. Man muss nur sehen, welche sich im Laufe der Zeit ansammeln und diese dann in regelmäßigen Abständen beseitigen.

Dies ist sehr viel einfacher als andere Ansätze. Und das ist der Grund dafür, dass eine realistische Chance besteht, dass solche Verjüngungstherapien in naher Zukunft entwickelt werden. Aubrey de Grey betont allerdings immer wieder, dass es bei diesen Therapien in erster Linie um Gesundheit geht, darum, dass niemand mehr an Alzheimer und anderen altersbedingten Krankheiten erkrankt - ein längeres Leben wäre nur ein Nebeneffekt.

Eine wachsende Zahl von Aktivisten versucht nun, die Entwicklung dieser Therapien zu beschleunigen. Mit der Partei für Gesundheitsforschung, welche dieses Jahr auch an der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus teilnehmen wird, sollen z.B. mehr Staatsgelder in diese Forschung geleitet werden.

Ihr Vorsitzender Felix Werth sagt: "Wenn ein Großteil der Bevölkerung von dem Reparaturansatz wüsste und die Entwicklung solcher Therapien verlangen würde, wären die Investitionen auch größer. Dann könnten uns diese Therapien schneller zur Verfügung stehen, und sie würden auch Menschen zugute kommen, die heute bereits älter sind". In dem Wahlprogramm für Berlin heißt es, dass 1% des Landeshaushalts zusätzlich in die Forschung gegen Alterskrankheiten investiert werden soll.

"Weltweit leiden und sterben über zwei Drittel der Menschen an Alterskrankheiten, in Deutschland sogar über 90% - es ist also das größte Problem" meint Werth. "Und mit den heutigen Biotechnologien und dem Reparaturansatz könnten wir etwas dagegen tun."

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: