BLOG
28/03/2015 12:03 CET | Aktualisiert 28/05/2015 07:12 CEST

Liebe Deutsche, warum regt ihr euch so auf?

Thinkstock

Germanwings-Absturz - Andreas Lubitz war der Co-Pilot des Todesfluges 4U9525 der Lufthansa-Tochter Germanwings. Laut derzeitigen Erkenntnissen verriegelte er die Tür zum Cockpit als der Pilot dieses verließ und flog in einem achtminütigen Sinkflug absichtlich in eine Felswand der französischen Alpen. Bei der Tragödie starben alle 150 Insassen, darunter auch zwei Kleinkinder und eine Schulklasse aus Deutschland.

Lubitz war laut übereinstimmenden Medienberichten psychisch vorbelastet. Warum er trotz einer 6-monatigen Auszeit aufgrund eines Burn-Outs wieder seine Stelle als Co-Pilot antreten durfte ist unklar. Der 27-Jährige hatte 13 Jahre Flugerfahrung und seine Ausbildung zum Piloten bei der Lufthansa im August 2013 beendet. Am Tag des Fluges konnte er 630 Flugstunden verzeichnen. Lubitz galt als freundlicher Mann, war begeisterter Marathonläufer und träumte schon immer davon, Pilot zu werden.

Noch ist nicht klar, warum er sich selbst und 149 unschuldigen Menschen das Leben nahm. Der Deutsche hatte alle psychologischen und physischen Tests, welche notwendig sind, bestanden. Laut Aussagen der Lufthansa sei es zu keinem Zeitpunkt zu extremistischen Äußerungen gekommen.

Andreas Lubitz mag kein Extremist gewesen sein, dennoch ist er ein Massenmörder, und zwar der größte Massenmörder in der deutschen Geschichte des 21. Jahrhunderts. Trotz diesen Umständen wird in den Kommentarspalten nahezu aller Onlinepräsenzen deutscher Medien kritisiert, dass sein voller Name sowie ein Bild von ihm veröffentlicht wurden. Es sei den Angehörigen nicht zuzumuten.

Wo waren die Kommentarschreiber, als Mohammed Atta am 11. September 2001 in das World Trade Center flog?

Doch wo waren diese Kommentarschreiber, als ein Anders Breivik am 22. Juli 2011 in Oslo Menschen erschoss? Warum wurde damals nicht gefordert, Bilder von ihm unkenntlich zu machen oder seinen Namen abzukürzen? Wo waren diese Kommentarschreiber, als Mohammed Atta am 11. September 2001 in das World Trade Center flog und tausende Menschen tötete? Nicht erkennbar.

Dass die Deutschen generell ein Problem mit der Schuld haben ist allgemein bekannt. Am 2. Weltkrieg will niemand mehr Schuld gewesen sein, auf Goethe und Schiller ist man dagegen stolz. Schuld kennen die Deutschen heutzutage nicht mehr. Es scheint für die Bevölkerung unfassbar zu sein, dass auch heutzutage ein Deutscher einen Massenmord begehen kann. Dies sieht man auch daran, dass verbreitet wird, Andreas Lubitz sei in seiner 6-monatigen Auszeit zum Islam konvertiert, was nicht wahr ist. Auch werden Verschwörungstheorien verbreitet, nach denen ein amerikanischer Laser das Flugzeug erwischt oder drei Kampfflugzeuge, welche angeblich kurz vor dem Aufprall gesichtet wurden, den Airbus abgeschossen haben sollen.

Fakt ist jedoch, dass Lubitz an einer psychischen Erkrankung litt. Er flog bewusst mit 149 anderen Menschen in den Tod. Er nutzte bewusst die kurze Abwesenheit des Piloten aus um diesen auszusperren und seinen Plan in die Tat umzusetzen. Auch ist bekannt, dass er am Tag des Fluges eigentlich krankgeschrieben war. Dies stellte die Polizei bei der Durchsuchung seiner Düsseldorfer Wohnung fest, indem sie eine zerrissene Krankschreibung fanden. Der Grund für dieses ärztliche Attest ist zum jetzigen Zeitpunkt jedoch noch nicht bekannt.

Andreas Lubitz ist schuld an dieser Katastrophe, die so vielen Menschen das Leben kostete und die Angehörigen in tiefe Trauer stürzte. Er ist ein Teil deutscher Geschichte geworden und so muss er auch behandelt werden. Auch wenn es einigen Menschen nicht gefällt.


Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen

oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.


Video: Germanwings: "Das Geschehene tut uns unendlich leid": Germanwings bestätigt Airbus-Absturz