BLOG
11/10/2015 06:04 CEST | Aktualisiert 11/10/2016 07:12 CEST

SEO: „So lassen Sie Google für sich arbeiten"

SEO

Sie möchten Neukunden und sog. „Leads" gewinnen. Ihr Warenkorb ist klein, Ihre Gewinnspanne niedrig und Ihre Kundenbindung nur schwach ausgeprägt.

Verzichten Sie in dem Falle auf bezahlte Werbeschaltungen bei Google (sog. AdWords). Optimieren Sie stattdessen kostenlos Ihre Website.

So werden Sie auf guten Plätzen bei Google platziert und gefunden.

1. Verständliche Text-Inhalte:

Nutzer Ihrer Website wollen in Sekunden Antworten auf folgende Fragen:

- Was ist Ihr Produkt?

- Welcher Bereich ist Ihr Schwerpunkt?

- Was ist Ihr Alleinstellungsmerkmal (USP)?

Ihr Text und Bildmaterial sollte in den ersten fünf Sekunden diese Fragen beantworten und aufeinander abgestimmt sein.

Wenn Sie ein „Herzfrequenzmessgerät (EKG-Gerät) mit Servicefunktion" verkaufen, dann sollte der Leser auch diese Inhalte auf Ihren Seiten finden. Nur wenn sich eine Übereinstimmung zwischen Werbebotschaft und Inhalten ergibt, erhalten Sie Leser die Ihr Produkt auch brauchen.

2. Tipps zur Gestaltung Ihrer wichtigsten Seite (Ihrer ersten Seite, sog. „Frontpage"):

- Beschreiben Sie Ihr Produkt in kurzen Sätzen (1-3 Sätze). Betreiben Sie einen Online Shop für „Herzfrequenzmesser mit Servicefunktion", dann schreiben Sie das auch.

- Ihre Seite muss so aufgebaut sein, wie eine Pressemitteilung. Das wichtigste steht an erster Stelle (sehen Sie auch den Artikel „In 6 Schritten zur maximalen Aufmerksamkeit" )

- Sprechen Sie mit Ihren Inhalten die rational-informative, aber auch emotionale Ebene an. Sie erreichen das mit Überschriften, wie zum Beispiel „Willkommen zu Hause", „Sie haben die Möglichkeit Unterkünfte in 190 Ländern zu mieten" oder „Ihr Herzfrequenzmessgerät für zu Hause und unterwegs. Sie haben die Möglichkeit 24 Std. auf ein geschultes Risikoerkennungs-und Ärzte-Team zurückzugreifen".

- Lernen Sie von den Besten: Lassen Sie sich von bekannten Unternehmens-Webseiten inspirieren.

3. URL-Name: korrekt und aussagekräftig

Achten Sie auf aussagekräftige und abgestimmte Domain- und URL-Namen Ihrer Hauptseite und der Unterseiten. Gerade die URL-Namen Ihrer Unterseiten bewertet Google und bestimmt damit Ihre Suchergebnisplatzierung.

Verwenden Sie aussagekräftige URLs:

Zum Beispiel „herzfit-service.de/patienten/ueberlebensspezialist" oder „metzgerei-mueller.de/wurst/schinkenspezialitäten".

4. Nutzen Sie die HTML-Kopfzeile Ihrer Web(unter)seiten, speziell die sog. „Title-Tags":

Bringen Sie im HTML-Code Ihrer Webseiten Ihre wichtigsten Schlüsselbegriffe zum Produkt und Inhalt unter. Die Anzahl der Zeichen ist auf 60 begrenzt.

Nutzen und verfassen Sie für jede Unterseite Ihrer Webseite eine eigene Beschreibung. Wählen Sie Schlüsselwörter, die den Inhalt Ihrer Unterseiten zutreffend beschreiben.

5. Aufmerksamkeit durch Ihre sog. „Meta-Descriptions":

Erzeugen Sie Aufmerksamkeit durch Erstellung eines 80 bis 150 Zeichen langen Erläuterungstextes im Kopf jeder Ihrer Webseiten im HTML-Code, der sog. „Meta-Description". Ihr Erläuterungstext ist Bestandteil der Kurzbeschreibung Ihrer Seiten. Bei Google werden Ihre Kurzbeschreibungen bei den Suchtreffern mit angezeigt (sog. „Snippets").

6. Erzeugen Sie mit „lesbaren" Bildern Aufmerksamkeit:

Die Google-Suchmaschine analysiert und bewertet Ihre Bilder nach Häufigkeit von wiederkehrenden Bildern sowie den beschriebenen Inhalten im Dateinamen, Seitenquelltexten und den Bildunterschriften.

a. Dazu geben Sie Ihren Bildern aussagekräftige Dateinamen, die zum Inhalt Ihrer Produkte und Dienstleistungen passen, z.B. "EKG_Herzfit_ Vorsorge_Service".

b. Beschreiben Sie das Bild in der Beschreibung (sog. „Alt"-Attribut) in einem Satz.

Beispiel: „Bild Herzfrequenzmesser von Herzfit für Vorsorge und Service vom Fachmann".

Das „Alt"-Attribut-Text hat den Vorteil, dass der gesamte Satz auch von einem Browser vorgelesen werden kann.

c. Für jedes Bild Ihrer Webseite verfassen Sie eine Bildunterschrift.

Beispiel: „Zur modernen Vorsorge von heute gehört nun mal ein Herzfit-EKG."

Beschriften Sie alle Fotoansichten des gleichen Produktes unterschiedlich. Google bewertet dann Ihre Bilder optimal.

Beispiel:

- "Herzfrequenzmesser _ Herzfit_Vorsorge_von_vorn"

- "Herzfrequenzmesser_Herzfit_Vorsorge_von_hinten"

- "Herzfrequenzmesser_Herzfit_Seitenansicht" etc..

7. Beachten Sie Ihren „Virale Score"- Rankingfaktor:

Achten Sie daraus, dass Ihre Texte nicht nur die optimalen Schlüsselwörter (sog. Keywords) für die Suchmaschinen beinhalten. Bereiten Sie Ihre Texte interessant auf, sodass diese von Ihrer Zielgruppe „verlinkt", „gelikt" und „empfohlen" werden. Fordern Sie Ihre Leser auf jeder geeigneten Seite Ihrer Webseiten zum „Liken",„Linken" und „Posten" auf.

Mehr über Ihre Perspektiven und Möglichkeiten lesen Sie in meinem Blog

"Verkaufen in sozialen Netzwerken"

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite