BLOG
16/08/2015 07:21 CEST | Aktualisiert 16/08/2016 07:12 CEST

Dein Portemonnaie ist zu dick? 10 Tricks, wie es schlanker wird

Thinkstock

Karten, Kassenbons, Erinnerungen, Münzen - in einem Portemonnaie sammeln sich fortlaufend Dinge an. Schnell mutiert es zum ledernen Moloch, der gerade in der Sommerzeit die ohnehin kleinen Handtaschen und engen Hosen unnötig ausbeult. Dabei sammelt das Smartphone all das noch viel cleverer, was im Portemonnaie herumgetragen wird.

Zehn Tipps, für die Entschlackungskur des Portemonnaies - ganz ohne Jojo-Effekt.

2015-08-13-1439475868-495567-YapitalPortmonnaieDiaetpurpleCMYKpage001.jpg

1. Die Wahl des richtigen Portemonnaies:

Heutzutage sind ohnehin kleine, schlanke Alternativen im Trend, die im Zweifel selbst in die Skinny Jeans passen. Es gibt zum Beispiel Slim-Portemonnaies wie das Space Wallet, Money-Clips mit Kartenhalter oder Smartphone-Hüllen mit Kartensteckplätzen. Ein kleineres Portemonnaie ist der erste Schritt zu weniger unnützen Dingen im Portemonnaie, weil einfach kein Platz dafür ist!

2. Ausmisten!

Am besten sehr regelmäßig unnötigen Ballast aus der Geldbörse entfernen.

3. Ein Meer aus Visitenkarten im Portemonnaie? Es gibt eine bessere Alternative

Neue Geschäftskontakte gleich via Smartphone auf Xing oder Linkedin adden. So spart man sich nicht nur massig Platz in der Geldbörse, sondern bleibt auch immer Up-to-Date was die Kontaktdaten angeht.

4. Gleiches gilt für Notizen

Nutze das Smartphone, um Gedanken festzuhalten, anstatt eine Zettelwirtschaft anzuhäufen. Neben vorinstallierten Notizblöcken gibt es auch gute Organisations-Apps wie Evernote, Wunderlist oder Google Notizen. Mit diesen Apps wird man auch fristgerecht an die To Dos erinnert oder kann wichtige Dinge gleich mit anderen teilen, via Email versenden, etc.

5. Weg mit den zig Kredit- oder EC-Karten!

Eine Karte reicht. Als schöne Alternative gibt es mobile Bezahl-Apps, mit denen man zudem immer den Überblick über die Finanzen haben kann.

6. Nutze so wenig Bargeld wie möglich!

Bargeld macht das Portemonnaie fett und das muss nicht sein. Werde den Haufen Münzgeld am Besten schnell wieder los! Drei Anwendungstipps für den Alltag:

a) Füttere Dein Sparschwein - und zwar jedes Mal, wenn Du nach Hause kommst

b) Stecke die Unmengen an Cent-Stücken bei Gelegenheit in den Münzeinzahler auf der Bank.

c) Begleiche Deine Schulden auf digitalem Weg. Zum Beispiel, indem Du Deinen Anteil mit der passenden App Deiner Bank überweist. Oder Du nutzt Apps, um sofort und nur mit der Emailadresse Geld zu versenden - so bleibt lästiges Geldwechseln aus.

Ein weiterer Pluspunkt des bargeldlosen Lebens: Münzen und Scheine wandern durch hunderte Hände, das ist sehr unhygienisch. Für das Smartphone gibt es Bildschirmreiniger und dergleichen - aber wer poliert schon sein Kleingeld?

7. Wo ist denn nun schon wieder die Wochenkarte - und zwar von dieser Woche?

Wer kennt das nicht, die Wochen- oder Monatskarten des vergangenen Zeitraums liegen immer noch im Portemonnaie, die aktuelle Karte ist in diesem Wust nicht sofort aufzufinden. Warum nicht auf die digitale Alternative umsteigen? Mit den passenden Apps von DB und Co. gibt es die Fahrkarten direkt auf das Smartphone. Das ist nicht nur platzsparend, sondern auch praktisch - denn künftig kannst Du Deine Fahrkarte überall kaufen, nicht nur am Bahnsteig. Und griffbereit ist die Fahrkarte dann auch immer.

8.

Fotos im Portemonnaie, das kennt man noch von früher. Ein Foto des / der Liebsten tut es aber auch als Smartphone-Hintergrund - für alles andere gibt es Flickr, Instagram und Co.

9.

Es gibt Erinnerungen, die Du nicht loswerden willst? Dann suche Dir zuhause den passenden Ort für Deine Kinokarten, ausländischen Geldscheine und andere Dinge - zum Beispiel eine Pinnwand. Oder pinn es gleich digital auf Dein Pinterest-Profil. So trägst Du Deine Erinnerungen auch immer bei Dir.

10. Es gibt Dinge, die Du unbedingt behalten, aufheben oder schnell zur Hand haben möchtest? Einfach ein Foto davon machen und im Zweifel nur zur Sicherheit noch zuhause an einem sicheren Ort verwahren. Und mit Apps wie organize.me oder Stash sind Fotos, Videos und Dokumente sauber archiviert und sofort auffindbar.

Lesen Sie auch:

Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Palettenmöbel: So einfach machen Sie mit kleinem Geld Ihre eigenen Designer-Möbel

Hier geht es zurück zur Startseite