BLOG
02/12/2015 07:21 CET | Aktualisiert 02/12/2016 06:12 CET

Rechte für Leasingnehmer im VW-Abgasskandal

dpa

Seit Festellen der Verwendung manipulierter Software in Automobilen des VW-Konzerns und diversen Tochtergesellschaften werden die Forderungen und Fragen nach Rechten der Fahrzeugkäufer immer lauter. Unter öffentlichem Druck legte der Wolfsburger Großkonzern nun Pläne für eine Rückrufaktion Anfang 2016 vor - das Kraftfahrtbundesamt beobachtet mit Argusaugen das weitere Vorgehen.

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Welche Rechte haben aber Leasingnehmer im VW-Abgasskandal? Gibt es Anspruch auf Gewährleistung oder unter Umständen sogar Schadensersatz? Was sollten Leasingnehmer jetzt beachten?

Der Vertrag zur Leasing-Finanzierung


Im Zivilrecht auch als atypischer Mietvertrag bezeichnet, handelt es beim Leasingvertrag um einen Geschäftsverhältnis, in dem der Leasinggeber ein Leasingobjekt zu einem festgelegten Entgelt dem Leasingnehmer überstellt. Dabei geht es vor allem um die Deckung der Anfangs-Aufwendungen durch aufkommender Erträge. Das Ganze gekoppelt an eine entsprechende Leasingrate.

Mit Unterzeichnung des Leasingvertrages wird Ihnen, dem Leasingnehmer, der Gebrauch des vom Hersteller oder Lieferanten erworbenen Produktes zugestanden. Mit Überlassen dessen werden an Sie bei Vertragsschluss auch die Haftung per AGB sowie die Gewährleistungsrechte abgetreten. Das heißt auch, dass Sie zur Instandhaltung und Haftung bei Schäden Ihres Leasingobjektes verpflichtet sind.

Rechtliches für Verbraucher


Derzeit wird auch aus Expertensicht davon ausgegangen, dass vor allem das Problem des höheren Spritverbrauchs bestehen bleibt, wodurch der Wiederverkaufswert deutlich sinkt. Was nach der angemeldeten Rückrufaktion mit Umrüstung und Nachbesserung mit Ihrem Fahrzeug passiert, ist momentan unklar und bleibt auch durch die Volkswagen AG unbeantwortet.

Ratsam ist gerade in dieser Situation die Prüfung Ihres individuellen Falles: Welche Mängel können Sie Ihrem VW-Fahrzeug nun zuschreiben, welche Rechte resultieren daraus für Sie? Droht Ihnen und Ihren Ansprüchen Verjährung?

Nicht nur Fahrzeugkäufer, auch Leasingnehmer sollten an dieser Stelle Ihre Ansprüche und Rechte geltend machen!

Wenn Sie betroffen sind vom VW-Abgasskandal, dann ist aus anwaltlicher Sicht schnelles Handeln unerlässlich. Mit Blick auf die Rückrufaktion 2016 sollten Sie prüfen lassen, wie erfolgversprechend Ihre Ansprüche bei aktiver Umsetzung sind.

Der Automobilkonzern VW versucht ohne größere Blessuren aus der Affäre zu kommen, daher sind Sie als Betroffener bzw. Verbraucher jetzt schon im Nachteil - denn der Abgasskandal wird vor allem zu Ihren Lasten und damit Kosten ausgetragen.

Als Leasingnehmer stehen Ihnen in erster Linie Ansprüche bezüglich der Gewährleistung zu - so könnten Sie einen Restpreis-Nachlass der noch ausstehenden Raten rechtlich erwirken, damit der Wiederverkaufswert am Ende nicht noch mehr fällt.

So nutzen andere Unternehmen die VW-Affäre schamlos aus

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite