BLOG
12/06/2015 09:16 CEST | Aktualisiert 12/06/2016 07:12 CEST

4 Tipps, wie Sie einen Arbeitstag mit Kater überstehen

Der Wille war da. Dreimal habe ich nein gesagt, als mein Weinglas wieder aufgefüllt wurde. Dreimal war ich zu leise. Aber es war ein Geburtstag! Irgendjemand wird schon gefeiert haben. Hier 4 Tipps, wie Sie die schrecklichen Kopfschmerzen unbemerkt loswerden.

GettyImages

Der Wille war da. Dreimal habe ich nein gesagt, als mein Weinglas wieder aufgefüllt wurde. Dreimal war ich zu leise. Habe ich denn überhaupt etwas gesagt? Aber es war ein Geburtstag! Irgendjemand wird schon gefeiert haben. Oder mehrere. Und wir haben auf (und für) alle getrunken. Wir wollten nämlich eigentlich nur Abendessen.

Man ahnt doch nicht, dass Dinnerparties einem auch einen Kater verpassen. Ich scheine Mama und Papa maßlos unterschätzt zu haben, deren Wochentage voll waren von diesen teuflischen Events. Doch Rettung naht. Wenn auch zu spät für mich, hoffe ich, dass Sie aus meiner Erfahrung klüger werden.

Hier 4 Tipps, wie Sie die schrecklichen Kopfschmerzen unbemerkt loswerden:

1. Wasser, Wasser, und am besten viel Wasser

Es klingt banal aber es ist so notwendig wie die stabile Seitenlage für einen Verletzten. Es wirkt zwar nicht so schnell wie Aspirin (das Sie hoffentlich schon vor dem Zähneputzen eingenommen haben), aber langfristig ist es die beste Lösung. Alkohol dehydriert, egal oder gerade wegen den vielen Weingläsern am Abend zuvor.

2. Essen Sie ein leeres Brötchen (oder zwei- je nach Alkoholmenge)

Vielleicht klappt es nur bei mir, weil ich mir das auch immer sehr bildlich vorstelle, aber es klappt: Dadurch, dass Sie wahrscheinlich einen flauen Magen haben, ist neutrale Nahrung wohl am Besten. Deshalb gehen Sie doch zum Bäcker und kaufen sich ein leeres Brötchen. Dann haben Sie für die zu ruckartigen Bremsungen des Busfahrers nicht nur eine Kotztüte, sondern auch das wohlig warme Gefühl, wenn die Schmolle den Restalkohol im Magen schwammartig aufsaugt.

3. Reden Sie mit niemandem länger als 2 Minuten

Abgesehen davon, dass jeder Schritt und sogar das Sitzen anstrengend ist, sollten Sie auch das Reden unterlassen. Nicht nur um eine mögliche Fahne zu kaschieren, sondern um dem Gehirn eine Rebootzeit zu gönnen. Es käme wahrscheinlich gerade auch nur Unsinn aus dem Mund. Oder Kotze. Und das versuchen wir zu verhindern.

4. Versuchen Sie langes lesen zu vermeiden - bleiben Sie so aktiv es geht

Ich weiß es klingt schwierig, und ist wahrscheinlich auch sehr Job abhängig, aber keine langen Texte für Sie. Normalerweise, schaffen Sie problemlos auch bei Langweiligem nicht einzuschlafen, aber heute könnte es soweit sein. Nicht nur Ihre Augen fallen Ihnen unentwegt zu, sie merken auch, dass Ihr Mund offen ist und sie leicht sabbern. Oh Gott. Hoffentlich hat mich niemand gesehen (es hat Sie jeder gesehen).

Deshalb aufstehen. Ich weiß, es ist anstrengend. Aber gehen Sie eine Minute (oder 2-je nach Alkoholmenge) in die Kaffeeküche oder in die Toilette, wo Sie ganz kurz die Augen schließen können. Powernap mit offenem Mund im Stehen. Herrlich. Glauben Sie mir danach sind Sie wie neu geboren. (Nicht zu oft aufstehen - der Kopf macht da nicht mit)

Diese Tipps sind kein universales Erfolgsrezept, aber Sie werden sehen: Entweder sind Sie (sowie ich) am Ende des Tages wieder fit wie ein Turnschuh oder Sie müssen das chinesische Restaurant bei Ihnen an der Ecke beschuldigen, Ihnen eine Lebensmittelvergiftung aufgeschwatzt zu haben. Jeder wird es Ihnen glauben, wenn Sie die ersten zwei Stunden Punkt 3 befolgt haben.


Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite

Video: Diese App zeigt, welche Spuren Alkohol in Ihrem Gesicht hinterlässt