BLOG
02/07/2015 06:23 CEST | Aktualisiert 02/07/2016 07:12 CEST

Bis zum bösen Erwachen: Wenn sich die Stilldemenz wieder einstellt

2015-07-01-1435772818-4114914-Arzt.jpg

Eigentlich müsste ich jetzt an einer ziemlich umfangreichen Marktforschung für den Vorstand weiterarbeiten. Aber das Leben schreibt die besten Geschichten, sagt man. Und frau erlebt sie natürlich. Diese möchte ich euch nicht vorenthalten: Ich alleine mit allen drei Mädis - damals bald 5, 3 ½ Jahre und 7 Monate - bei der Ärztin. Es hat alles reibungslos funktioniert. Zwei davon waren sogar so gesund, dass sie die Impfung bekommen konnten, die ihnen sicherlich schon seit Herbst hinterherläuft. Ich war WIRKLICH stolz auf mich! Komplett im Adrenalinrausch - wie anno dazumal nach zwei Spritz Aperol.

Denn es war nicht immer so. Als mein ältestes Mädi noch ein Einzelkind war, lief der Kinderarzt-Besuch folgendermaßen ab: Raus aus der Wohnung, rein in den Lift, runter in den Keller, 50 (!) Meter weiter „spaziert" zum nächsten Stiegenhaus, hinein in den anderen Lift, hinauf in den 6. Stock und wir waren da. 1 Mädi, natürlich der Göttergatte - damals noch Profisportler mit SEHR SEHR viel Freizeit - und ich. Zwei Erwachsene und ein Kind. Keine längere Anfahrt, keine Parkplatzsuche, nichts.

Da kann man oder frau vielleicht verstehen, warum ich so stolz war! Auch der jetzt arbeitende Göttergatte - mit wenig Freizeit - hat uns gelobt. Doch das böse Erwachen kommt am nächsten Tag! Ich geh' mit dem Baby-Mädi + Maxi-Cosi und der bis obenhin vollgefüllten Neverfull XXL - noch immer im Adrenalinrausch und ziemlich high - zum Auto und schau' in den Kofferraum. Oh mein Gott: Wo ist BITTESEHR unser Kinderwagen? Meine Stilldemenz war mir in diesem Moment auch nicht gerade behilflich. Bis ich überrissen hab, dass ich beim Einladen der Mädis den Kinderwagen am Gehsteig neben dem Parkplatz stehen lassen hab, sind sicherlich 5 Minuten vergangen und ich bin suchend zwischen Auto und Haus hin- und hergerannt.

Aber Ende gut, alles gut. Nach einem Telefonat mit dem Fundamt und dem Geschäft neben dem besagten Parkplatz war der Kinderwagen wieder da! Vielen lieben Dank!

So, bevor ich mich jetzt tatsächlich der Marktforschung widme, noch kurz die Reaktion meines geliebten Göttergattens: Also es gibt keinen Bienen-Buggy - zu teuer zum Stehen lassen, meint er. UND er macht mir jetzt eine Checkliste und klebt sie auf die Sonnenblende.

2015-07-01-1435772872-7632811-Checkliste.jpg

PS: Nur so nebenbei. Ich möchte bitte hier keine Impfdiskussionen lostreten. Jeder von uns will nur das Beste für seine Kleinen, jeder macht es anders und DARF es anders machen.

PPS: Mehr Storys von mir findet ihr hier.


Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite

Lesen Sie auch:

Bewegend: Sie fragten Kinder, wann sie sich beschützt fühlen - die Antworten sagen alles