BLOG
14/11/2015 14:27 CET | Aktualisiert 14/11/2016 06:12 CET

Europa, der gefährlichste Ort in der westlichen Hemisphäre

Getty

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Die Autorin dieses Textes, Lucia Annunziata, ist Herausgeberin der italienischen Ausgabe der Huffington Post.

Inmitten des Schreckens, des Blutes und der Angst, die Paris jetzt im Griff haben, erreicht uns ein emotionales Eingeständnis der Ohnmacht: Die französischen Grenzen wurden geschlossen. Eine kleine polizeiliche Geste, die Jahrhunderte der Errungenschaften der größten Freiheitsbewegung der Moderne zunichtemacht.

Die Terroristen sehen aus wie wir

Wir können alle unsere Türen verschließen, uns in unseren Häusern verstecken, unser Bestes tun, unser eigenes Territorium zu kontrollieren – aber die, die uns angreifen, sind bereits hier.

Es handelt sich um Männer und Frauen mit legalen Pässen für unser Land, um Männer und Frauen, die hier aufgewachsen sind oder die zu uns gekommen sind, weil sie vor der Gewalt des Terrors in ihren Heimatländern fliehen mussten.

Diese Männer und Frauen wissen alles über Schengen, über Europa, über Gebräuche und Gewohnheiten, über die Orte, an die wir gern in den Urlaub fahren, die Bars, Restaurants und Kinos oder Tanzlokale, in denen wir unsere Abende und Wochenenden verbringen. Und sie sehen genau so aus wie wir. Sie kleiden und verhalten sich wie wir.

Auf diese Weise müssen sie noch nicht einmal Masken tragen. Alles, was sie brauchen, ist eine Maschinenpistole, mit der sie auf die Straße gehen und jemandem das Leben nehmen, der gerade einen Kaffee trinkt.

Alles, was sie brauchen, ist ein Freund am Flughafen. Oder ein wenig Sprengstoff, sodass sie sich an dem belebtesten Platz, den sie finden können, in die Luft jagen können.

Die neue Brut des Terrorismus

Das ist eine neue Sorte des Terrorismus, zu dem sich die Terrororganisation Islamischer Staat IS entwickelt hat. Es handelt sich nicht mehr um einsame Wölfe, aber auch nicht um große Organisationen.

Es sind eher kleine Gruppen, mit leichten, einfachen Organisationsstrukturen, entschlossen dazu, so viele Menschen wie möglich zu töten und dabei selbst zu sterben. Sie tauchen einfach überall dort auf, wo sie eine möglichst hohe Zahl an potenziellen Opfern finden.

Die Vorgehensweise, die wir in Paris gesehen haben, ist dieselbe, die wir seit Monaten sehen. Immer wieder. Die jungen Leute mit Maschinengewehren gehen hinaus und töten wahllos. Diese Männer, die in Paris gemordet haben, sind wie die, die am Strand von Ägypten Touristen in Badekleidung erschossen haben.

Es handelt sich um eine unheimliche Entwicklung im Terrorismus verglichen mit dem, was wir von Terroristen wie Osama Bin Laden kannten. Eine extrem gefährliche Entwicklung.

Der dritte Weltkrieg ist bereits auf dem Weg

Diese neue Brut des Terrorismus ist ein unterirdischer Fluss, der auftaucht und verschwindet, weil er bereits Teil unserer Gesellschaft ist.

Das ist die gefährlichste Organisationsform, der wir bisher begegnet sind. Und es ist fast ausschließlich ein europäisches Phänomen. Weil seine Wurzeln hier liegen. Sie haben hier gelernt, in europäischen Schulen. Und am Ende entlädt sich ihr Hass auch hier.

Der dritte Weltkrieg, ob ihr es glaubt oder nicht, ist bereits auf dem Weg. Er nimmt Fahrt auf und Europa ist sein Schauplatz. Der Alte Kontinent, wie man uns nennt, ist wieder der gefährlichste Ort in der westlichen Hemisphäre. Wir müssen auf alles vorbereitet sein.

Dieser Beitrag erschien ursprünglich auf HuffPost Italy und wurde von Dagmar Köhnlein aus dem Englischen übersetzt.

Was wir bisher über die Attentäter von Paris wissen

Konzertbesucher schildert Blutbad: "Als sie nachluden, entwischte ich"

Frankreich gegen Deutschland: Plötzlich sind im Stadion Explosionen zu hören

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite