BLOG
12/08/2014 15:58 CEST | Aktualisiert 12/10/2014 07:12 CEST

9 Dinge die nur schüchterne Menschen verstehen

Ruhige Personen müssen oft die doppelte Leistung erbringen, um aus der Menge hervorzustechen, insbesondere am Arbeitsplatz. Wie Henderson aber aufzeigt, sind schüchterne Menschen oft außergewöhnliche Führungstalente. „Sie befähigen ihre Leute wirklich."

Sarah M. Golonka via Getty Images

Wenn Sie eher der ruhige Typ sind, werden Sie mit dem Unbehagen, sich im Klassenzimmer laut zu Wort zu melden oder aus einer Gruppe hervorzustechen, nur allzu vertraut sein. Vielleicht wurden Sie als sanftmütig, oder noch schlimmer als hochnäsig betrachtet. Aber Sie kennen die echte Wahrheit: Sie sind nur ein kleines bisschen schüchtern - und was sollte daran nicht OK sein?

Schüchterne Menschen wissen, dass die Gewohnheiten, die sie annehmen nichts mit Abgehobenheit zu tun haben. Der Unterschied ist der, dass sie das Leben mit einem anderen Denkmuster angehen als ihre extrovertierten Gegenüber. Und ihre Charakterzüge sind alles andere als schlecht: Von Führungskompetenz bis zu Gewissenhaftigkeit - Schüchternheit hat ihre Vorteile.

Aber auch wenn es Vorteile bietet, schüchtern zu sein, scheint das Prädikat schüchtern immer noch eine negative Konnotation in unserer Gesellschaft zu tragen. Und genau deshalb haben die Betroffenen regelmäßig mit kleinen Ärgernissen und Untertönen zu kämpfen. Unten finden Sie neun Dinge, die schüchterne Menschen nur zu gut kennen.

Sich in einem Raum voller Fremder unbehaglich fühlen.

shy at party

Seien wir ehrlich: Wenn Sie schüchtern sind, ist eine überwältigende Menschenmenge der letzte Ort an dem Sie sein wollen. Aber laut Lynne Henderson, Direktorin des Instituts für Schüchternheit in Berkeley, Kalifornien, kann dieser Ort gleichzeitig eine große Chance für zurückhaltende Menschen bieten, sich ihrer sozialen Abneigung direkt entgegen zu stellen.

Um Bedenken zu überwinden, schlägt Henderson vor, sich zu jemandem zu gesellen und sich dabei darauf zu konzentrieren, was Sie in der Situation erreichen möchten. „Denken Sie an Athleten, die nervös sind - sie konzentrieren sich einfach darauf, was sie schaffen möchten", sagt sie. „Fragen Sie sich: „Was will ich wirklich aus dieser Interaktion?", und bemühen Sie sich darum, nur eine einzige neue Person kennenzulernen. Halten Sie sich Ihre genauen Ziele vor Augen, wenn Sie wissen, dass Sie sich schüchtern fühlen werden. Oftmals vergessen schüchterne Menschen (in überwältigenden Situationen) ihre Stärken.

Ein guter Zuhörer zu sein ist die zweite Natur.

Wenn Sie ruhig sind, sind Sie aufmerksam. Diese Gewohnheit macht schüchterne Menschen oft zu großartigen Zuhörern. Das Ergebnis: aufmerksamere, rücksichtsvollere Freunde, Kollegen und Partner. „Nur weil Sie schüchtern sind, bedeutet das nicht, dass Sie nicht auf soziale Situationen eingestellt sind", erklärte C. Barr Taylor, Professor für Psychologie an der Universität Stanford der HuffPost Healthy Living. „Es kann sogar zu einer Quelle der Kraft werden, wenn Sie der Beobachter im Raum sind."

Nachdenken, bevor man spricht.

Schüchterne Menschen sind nicht immer still. Sie nehmen sich einfach Zeit dafür, ihre Gedankengänge wahrzunehmen, sagt Henderson. Schüchterne Menschen erkennen das was sie denken sofort (selbst wenn das selbstzerstörerisch ist) und hören dann auf zu reflektieren. Diese Gewohnheit kann gut oder schlecht sein, aber durch gezieltes Training der Aufmerksamkeit kann man lernen, seine Gedanken in etwas Konstruktives umzuwandeln, sagt Henderson. „Früher hat man allgemein angenommen, dass nur Menschen mit negativen Gedanken über sich selbst an einer Krankheit leiden. Aber durch die viele Forschung zum Thema Aufmerksamkeit wissen wir heute, dass wir alle selbstständige Gedanken haben".

Diese unmittelbaren Gedanken, erklärt Henderson, sind der Grund, warum schüchterne Menschen nachdenken, bevor sie sprechen. Das kann manchmal negativ rüberkommen. „Menschen, die schüchtern sind können es ärgerlich finden, dass andere die selbstständigen Gedanken, die wir über uns und unser Umfeld haben, nicht anerkennen." erklärt sie.

Wie ärgerlich es ist, als "introvertiert" bezeichnet zu werden.

introvert

Obwohl diese beiden Charakterzüge oft synonym verwendet werden, sind schüchterne Menschen nicht immer introvertiert. Dabei verstehen diejenigen, die nicht in beide Lager fallen, die Frustration, wenn man als solcher eingestuft wird. Henderson zeigt auf, dass es schüchterne und gleichzeitig extrovertierte Menschen gibt. Sie geben sich in der Öffentlichkeit geschickt, aber verarbeiten intime Gedanken und Gefühle lieber innerlich. Wie der Schüchternheitsexperte Philip Zimbardo in einem Bericht in „Psychology Today" (Psychologie heute) aufzeigt, können viele Hollywoodikonen schüchtern und extrovertiert sein - und zeigen ihre Tendenz zur Selbstreflexion oder Selbstkritik nicht immer in einem öffentlichen Rahmen.

Henderson schlägt vor, barmherzig mit sich selbst zu sein, wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Selbstvertrauen schwindet. „Wir (alle) haben Dinge, mit denen wir kämpfen. Uns daran zu erinnern, dass uns das gemeinsam betrifft, hilft dabei sich selbst ein wenig mehr Menschlichkeit zu zeigen." Sie empfiehlt auch Praktiken wie Meditation: "Niemand ist perfekt, alles (Nette), das Sie sich selbst oder anderen gegenüber sagen können, wird Sie daran erinnern, dass wir alle im gleichen Boot sitzen."

Bei den Worten „sprich lauter" zusammenzucken.

Sie haben diese Szene gefühlte tausend Mal erlebt: Sie halten eine Präsentation in der Klasse, als es plötzlich aus dem hinteren Teil des Raumes schallt „Können Sie etwas lauter sprechen?" Es ist der schlimmste Albtraum für einen schüchternen Menschen - egal, wie oft es passiert. "Extraversion und Selbstdarstellung werden in unserer Kultur überbewertet", erklärt Henderson. "Sobald Sie nicht die ganze Zeit reden, gefragt zu werden ‚Warum sprechen Sie nicht lauter und reden nicht mehr?' "kann für schüchterne Personen irritierend sein, weil sie denken, bevor sie sprechen."

Trotz dieses peinlichen Austauschs, erklärt Henderson, ist die stille Natur einer ruhigen Person wertvoll. Der Drang zunächst still zu sein, kann sich tatsächlich als nützlich erweisen. Egal ob sie versuchen einen ganzen Raum voller Menschen anzuleiten oder nur eine Handvoll. „Eine soziale Umgebung gepaart mit Schweigen kann eine echte Stärke sein. Insbesondere wenn Sie eine Führungsrolle übernehmen müssen," sagt Henderson. „Es ermöglicht Ihnen, ein Gefühl für die Stimmung im Raum zu entwickeln und zu lernen, dieses Gefühl auch zu nutzen."

"Seien Sie aufgeschlossener", ist nicht etwas, das Sie einfach aufgreifen können (und Sie wollen es auch nicht wirklich).

outgoing

Einer schüchternen Person zu sagen „Mach es einfach," oder „Sei aufgeschlossener" wird nicht helfen - tatsächlich könnte es genau das Gegenteil bewirken. „Nicht jeder ist extrovertiert. Von jedem zu erwarten aufgeschlossen zu sein, kann für Menschen die schüchtern sind ärgerlich sein", warnte Henderson.

Schüchterne und gleichzeitig introvertierte Menschen wollen in einem sehr sozialen Umfeld vielleicht gar nicht aufgeschlossener oder aktiver sein. Wie die HuffPost-Bloggerin Kate Bartolotta in ihrem Blog-Eintrag aus dem Jahr 2013 erklärt, brauchen diese zurückhaltenden Individuen einfach ein wenig Zeit für sich selbst:

Ich hatte jahrelang ein schlechtes Gewissen, wenn ich lieber Zeit allein verbringen wollte, anstatt Dinge mit Freunden zu unternehmen. Ich habe gelernt, das Beste daraus zu machen, und mich oft angestrengt, sozial zu sein - auch wenn es ermüdend war. Viele Menschen tun das, weil Extraversion in unserer Gesellschaft sehr geschätzt zu werden scheint, während Introversion als „Persönlichkeitsmerkmal zweiter Klasse irgendwo zwischen Enttäuschung und Symptomatik" gesehen wird. Es ist nichts von alledem. Für diejenigen von uns, die so gepolt sind, kann es unser größter Vorteil sein.

Wie bereits erwähnt, ist introvertiert zu sein nicht dasselbe wie schüchtern zu sein (auch wenn ebenso nichts falsch daran ist, schüchtern zu sein). Auch wenn viele schüchternen Menschen gleichzeitig introvertiert sind, hat das eine nichts mit dem anderen zu tun. Die beste Erklärung, die ich jemals bekam (vielleicht einer der größten "Aha!"-Momente meines Erwachsenenlebens), war folgende: Während extrovertierte Menschen Energie tanken, indem sie sich vernetzen und Zeit mit anderen verbringen, brauchen introvertierte Menschen Zeit für sich selbst, um die Akkus aufzuladen.

Zu wissen, dass Sie eine großartige Führungskraft wären -- aber härter arbeiten zu müssen, um das zu beweisen.

Ruhige Personen müssen oft die doppelte Leistung erbringen, um aus der Menge hervorzustechen, insbesondere am Arbeitsplatz. Wie Henderson aber aufzeigt, sind schüchterne Menschen tendenziell die außergewöhnlichsten Führungstalente. „Sie befähigen ihre Leute wirklich," erklärt sie. In der Tat galten einige der mächtigsten Menschen der Welt als schüchtern. Ehrenhafte Politiker wie Abraham Lincoln und Hollywoodikonen wie Audrey Hepburn und Johnny Carson hatten alle eine zurückhaltende Persönlichkeit.

Den Seitenrand dem Rampenlicht bevorzugen.

spotlight stage

Während eine Mauerblümchen-Haltung oft verpönt wird, bringt sie einige Vorteile mit - vor allem am Arbeitsplatz. Henderson sagt, dass schüchterne Personen, die ihr Persönlichkeitsmerkmal kontrollieren können, oft in der Lage sind, es zum Vorteil eines bedachteren Führungsstils zu nutzen. Die angeborene Tendenz, sich von der Mitte zu entfernen, kann viele Unternehmen beim Erreichen ihrer Ziele unterstützen. „Schüchterne Menschen führen aus dem Hintergrund", sagte Henderson. „Sie führen, weil es Ihnen am Herzen liegt, nicht weil sie sich in den Vordergrund drängen wollen."

Jeder denkt Ihre Schüchternheit stellt ein Problem dar (aber Sie wissen, dass es nicht so nicht).

Schüchternheit, wie jedes andere Persönlichkeitsmerkmal, hat seine Vor-und Nachteile. Der Schlüssel liegt darin, sie zu nutzen und zu Ihrem Vorteil einzusetzen. "Ein [wesentliches] Ärgernis ist die allgemeine Annahme, Schüchternheit sei ein Problem", sagt Henderson. "Schüchterne Personen besitzen ein großes Einfühlvermögen für andere. Sie wissen, wie es sich anfühlt, nervös zu sein. So können sie anderen Menschen gut dabei helfen, sich wohlzufühlen, wenn sie es in diesem Moment nicht tun."

In einem Blog-Beitrag auf „Psychology Today" (Psychologie heute), argumentiert Bernardo Carducci, der Direktor des Forschungsinstituts für Schüchternheit der Indiana University Southeast, dass es in der Tat einige Vorteile gibt, schüchtern zu sein. Die Charaktereigenschaft, sagte er, ist nichts, das es zu überwinden gilt, sondern zu umarmen. "Erfolgreiche schüchterne Menschen ändern nicht, wer sie sind. Sie verändern ihre Art zu denken und zu handeln", schreibt er. "Es ist nichts falsch daran, schüchtern zu sein. Tatsächlich bin ich zur Überzeugung gekommen, dass unsere Gesellschaft nicht weniger, sondern ein wenig mehr Schüchternheit braucht."