BLOG
10/06/2017 09:48 CEST | Aktualisiert 12/06/2017 05:54 CEST

7 New Work Tipps: Was wollen Sie wirklich, wirklich tun?

FangXiaNuo via Getty Images

New Work ist Zeitgeist. Unter dem Begriff New Work werden aktuell unterschiedliche Ansätze gehandelt, die oft darauf zielen, Unternehmen zeitgemäßer zu gestalten oder Führungskräfte in Zeiten der Digitalisierung fit zu machen. Welche Möglichkeiten der Einzelne hat, seine Arbeitswelt neu zu gestalten, wird bisweilen dabei übersehen. Mein Beitrag befasst sich genau damit.

Das „echte" Konzept des New Work-Begründers Frithjof Bergman ist ein revolutionärer Ansatz: Sie tun beruflich nur noch, was Sie wirklich, wirklich wollen.

So sagen es auch die Optimisten.

New Work ist ein Hype. Durch den mit schicken Möbeln, Kicker, Limo, geduzter Kuschelkultur („der Peter ist ein toller Chef") und tollen Buzzwords im wieder opportunen Großraumbüro das Maximale aus den Mitarbeitern rausgeholt werden kann.

So sagen es die Zyniker.

Die Wahrheit liegt wohl wie immer irgendwo in der Mitte.

New Work bedeutet stets Veränderung

Ganz gleich, welchem Denkansatz Sie folgen: Stets geht es beim New-Work-Ansatz um neue Wege, Veränderung, um das Einbeziehen der Wünsche, Bedürfnisse und Potentiale der Mitarbeiter.

So viel ist mal klar: New Work bedeutet stets Veränderung oder neudeutsch Change.

Viele Ansätze von New Work formulieren, dass sich zuallererst Unternehmen ändern müssen, dass besonders die jeweilige Führungskultur von Betrieben sich einem menschenfreundlicheren, potentialorientierten Ansatz ändern solle. Am besten heutzutage man macht es agil.

Bisweilen mutet das elfenbeinturmig an. Die Führung soll sich ändern, die Kultur und überhaupt das ganze Unternehmen. Doch was ist mir mir? Was ist mit dem einzelnen Mitarbeiter? Was ist dann, wenn mein Unternehmen New Work gar nicht will oder kann?

Der Entdecker des New Work Frithjof Bergmann hat genau die Frage „Was möchte ich wirklich, wirklich tun?" als zentrale Frage des New Work formuliert. Und einen Ansatz entwickelt, der jedem einzelnen dazu verhelfen soll, seine Arbeitswelt selbst zu gestaltet.

Wie Sie New Work für sich selbst umsetzen

Genau da können Sie als Indiviuum starten mit Neuer Arbeit, New Work. Fragen Sie sich, was Sie wirklich, wirklich tun möchten.

Und dann fragen Sie sich, was Sie davon heute realisieren und umsetzen könnten. Und tun das. Etwas neues in meiner eigenen Arbeitswelt tun, das kann ich auch selber.

Bisweilen kleine Veränderungen herbeiführen, meine eigenen Routinen unterbrechen. Perspektiven wechseln. Neues in meiner Arbeit tun. Nicht immer revolutionär, aber auf eine Art auch New Work.

Denn klar - die komplette Unternehmenskultur auf links drehen - das obliegt nicht unbedingt dem einzelnen Mitarbeiter. Logisch, können Sie nicht gleich die Führungskultur des Unternehmens revolutionieren. Es sei denn Sie sind CEO oder Geschäftsführer.

Machen Sie einfach mal etwas Neues im Alltag. Verändern Sie Ihren tagtäglichen Mikrokosmos. Wie wäre es, wenn Sie sich Elemente von New Work - Neue Arbeit in Ihren Alltag einbauen. „New Work für mich" sozusagen.

Fragen - Schlüssel zur persönlichen New Work

In vielen Gesprächen mit Menschen, die sich mit Neuer Arbeit befassen und in vielen Veranstaltungen zum Thema New Work ist mir eines aufgefallen:

Menschen, die sich neu positioniert haben und die bereits das tun, was sie wirklich, wirklich tun wollen, haben eines gemeinsam: Sie stellen Fragen.

Sie sind auf der Suche nach Impulsen, Ideen und Inspirationen, wie ich als Einzelner meine Arbeitswelt mitgestalten kann. Stets spielt Fragen dabei eine große Rolle: Fragen, Forschen, Beobachten, Reden, Handeln. Aus dieser Erkenntnis speist sich meine Liste der

7 New Work Tipps für Ihre Arbeitswelt

  • Fragen ist sehr hilfreich, um die Perspektive zu wechseln und zu lernen (Bonus: offene Fragen erhöhen den Erkenntnisgewinn).
  • Fragen Sie sich selbst: „Was will ich wirklich, wirklich tun?" Global, galaktisch.
  • Stellen Sie sich selbst doch mal am Morgen die Frage: „Was möchte ich heute wirklich, wirklich tun?" Operativ, umsetzbar (und tun es!).
  • Fragen Sie doch mal Chefs: „Wenn Sie so wollten, wie Sie könnten: Was würden Sie wirklich, wirklich tun?"
  • Fragen Sie Menschen aus Ihrem privaten Umfeld, was ihnen beruflich Freude macht, was sie wirklich, wirklich tun möchten.
  • Fragen Sie Menschen, die bereits das tun, was Sie wirklich, wirklich tun möchten. Gehen Sie mit diesen Systematisch Kaffeetrinken und rotten Sie sich mit Ihnen zu Teams zusammen, innerbetrieblich oder überbetrieblich. Und stellen sich gegenseitig Fragen.
  • Fragen Sie Menschen, die Freude/Glück/Zufriedenheit in Ihrem beruflichen Alltag erleben, was machen diese? Warum sind sie freudig/glücklich/zufrieden?

Erforschen Sie Ihre Arbeitswelt. Fragen Sie sich und die anderen, was Sie/sie wirklich, wirklich tun möchten. Fragen, Forschen, Beobachten, Reden und dann Tun. Sie werden Veränderung erfahren.

Dieser Beitrag ist Teil der Themenreihe "New Work". Alle aktuellen Beiträge dazu findet ihr hier.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.