BLOG
19/02/2016 11:03 CET | Aktualisiert 19/02/2017 06:12 CET

7 Fragen, die sich nur wahre Superhelden stellen

Big Cheese Photo via Getty Images

Diese sieben Fragen stellen sich wahre Superhelden, und sind nachweislich das Rezept zum Erfolg

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

#1 Welche Ängste und Blockaden habe ich?

Was hindert dich am Erfolgreichsein? Was ist deine Hürde, die du 2015 noch nicht geschafft hattest? Wovor hast du Angst oder welche Sorgen machst du dir?

Ohne zu wissen, was eigentlich deine Quelle bzw. Hauptursache von dem ist, was dich aufhält, wirst du ständig auf einer Stelle stehen bleiben und nicht weiterkommen können.

Wenn du ein Problem lösen willst, musst du an der Ursache anknüpfen. Genau wie bei der Hydra hilft es dir nicht, einfach das Ende abzuschneiden. Entweder das Problem bleibt oder es wird im schlimmsten Fall größer.

Kümmere dich vorerst nur um eine Hürde. Alles auf einmal zu bereinigen, macht keinen Sinn, überfordert dich und lässt dich zu schnell aufgeben.

Was stört dich am meisten? Was hindert dich an deinem Erfolg und vor allem was genau hemmt dich in deiner Entwicklung?

Benenne konkret das Problem. Solange es als Gedankenwolke in deinem Kopf schwirrt, wirkt es einfach nicht greifbar und scheint somit schwer lösbar zu sein.

Schreibst du dir dein Problem konkret auf, weißt du was Sache ist und kannst somit gezielt nach Lösungen suchen.

#2 Wie sehe ich mich selbst und wie sehen mich andere?

Der Grundstein, mit dem du immer anfangen solltest, wenn du die Ursache deines Problems suchst, ist die Selbstreflexion.

Frage dich ernsthaft, wie du dich selbst siehst. Bist du wirklich ehrgeizig und arbeitest gewissenhaft, oder steckst du deine Motivation doch lieber öfter ins Ausgehen und vor dem Fernseher lümmeln?

Schreibe dir auf, was deine Sichtweise zu dir ist und welche Eigenschaften du deiner Meinung nach wirklich hast - ehrlich und ohne dich selbst zu belügen.

Der nächste Schritt besteht darin, andere zu fragen. Wie schätzen dich deine Mitmenschen ein, die tagtäglich mit dir zu tun haben? Oder deine Eltern? Frage sie nach ihrer ehrlichen Meinung und sei ihnen nicht böse, wenn sie die Wahrheit sagen.

Am Ende musst du dich fragen: Wie realistisch war ich? Wie sehr stimmen meine Aussagen mit denen meiner Freunde überein und an was muss ich dringend arbeiten, damit sich in Zukunft etwas ändert?

#3 Welche Verhaltens- und Arbeitsmuster wiederholen sich bei mir?

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und wir alle besitzen sowohl positive als auch negative Gewohnheiten.

Angeboren? Nein. Gewohnheiten entwickeln wir im Laufe unseres Lebens je nach unseren externen Faktoren.

Wenn ich im ersten Stock lebe, werde ich noch fauler und benutze nur noch Rolltreppen. Da ich im fünften Stock lebe, gewöhne ich mich ans Treppenlaufen und komme so an Bahnhöfen schneller voran als mich am blöden Fahrstuhl anstellen zu müssen.

Um ein Superhero zu sein, musst du genau aus diesem Grund Erfolgsgewohnheiten etablieren.

Werde dir bewusst, was dich am Erfolg 2015 gehindert hat und setze Gewohnheiten, um 2016 ein wahrer Superheld zu sein. Vergiss nicht, 2016 steht noch vor dir und du kannst noch einige Hebel in deinem Leben umlegen.

#4 Welche potenziellen Stärken und Schwächen lebe ich noch nicht?

Warum ist es wichtig, seine Stärken zu kennen? Damit du deine Stärken aktiv und gezielt einsetzen kannst, deinen Fokus darauf legst und im besten Fall noch besser wirst in den Sachen, die du bisher schon gut kannst.

Und warum solltest du deine Schwächen kennen? Nicht, damit du sie verbannst. Nein, sondern damit du dir Hilfe holen kannst bzw. lernst, Aufgaben zu delegieren.

Papierkram ordnen fällt dir schwer? Dann hol dir jemanden, der das für dich erledigen kann und es auch gerne macht. Lass dir helfen, wenn es dir schwer fällt. Du wirst Zeit und Energie sparen und nebenbei auch noch viel effektiver und effizienter arbeiten.

Eventuell hast du auch Potenziale, von denen du vorher noch nicht gewusst hast? Versuche dich an neue Dinge, sei offen für Veränderungen und probier immer mal etwas neues aus. Vielleicht kann dir eine Reise ins Ausland dabei helfen, offener auf Menschen zuzugehen?

#5 Was sind meine grundlegenden Ziele und Träume?

Die meisten Menschen fragen sich nur: Was ist realistisch? Was kann ich machen? Jedoch nicht, was ihre großen Ziele und Träume sind. Das ist hier die wichtigere Frage, denn hast du eine Vision, wirst du viel schneller an dein Ziel kommen.

Warum ist es so wichtig ein Ziel zu haben? Es gibt eine interessante Harvard-Studie darüber, was Zielvision und Zielfokussierung alles ausmachen kann. Dabei wurden Studenten befragt, ob sie klare Ziele für ihre Karriere haben oder nicht.

83 Prozent der Studenten hatten sich keine Ziele für ihren akademischen Lauf gesetzt.14 Prozent hatten eine klare Zielvision, jedoch nicht schriftlich festgelegt. Der Unterschied? Sie verdienten im Schnitt dreimal mehr als die "ziellosen" Studenten.

Und jetzt kommt das Spannende: 3 Prozent hatten nicht nur konkrete Ziele, sondern sie sich auch schriftlich festgehalten. Sie verdienten im Schnitt zehn mal mehr als die restlichen 83 Prozent der Studenten.

Wenn man seine Ziele schriftlich festhält, ist man erfolgreicher

Warum ist das so? Schriftlich festgehaltene Ziele sind exakt und konkret definiert. Das heißt, du hast sie dir aufgeschrieben und sie sind nun fest verankert in deinem Unterbewusstsein. Solange sie nur in deinem Kopf schweben, sind sie unverbindlich und werden schneller vergessen.

Ohne eine klare Zielvision zu haben, kommt es dir in deinem Kopf als etwas großes, unnahbares und unerreichbares vor. Es scheint nicht greifbar zu sein und du weißt nicht, wo du anfangen sollst, um es zu erreichen.

Mit einem Plan kannst du dich Schritt für Schritt ran tasten und somit in nur kürzester Zeit schon Fortschritte und Ergebnisse sehen.

#6 Was ist mein tausendprozentiger Motivationsbooster?

Kennst du das? 90 Prozent deiner kostbaren Zeit liegt deine Motivation auf der Couch vorm Fernseher und bittet dich eventuell noch darum, ihr eine Chipstüte zu holen. Und du sitzt alleine am Schreibtisch und fängst nicht mit deinen Aufgaben an.

Woran liegt das, dass wir oft demotiviert sind? Die Antwort liegt in der vorherigen Frage: keine bzw. unklare Ziele. Wie sollst du etwas schaffen, wenn du nicht weißt, wofür du es tust? Alles, was du in deinem Leben tust, muss einen Grund haben - einen Zweck haben, warum du deinen Arsch für diese eine Sache hochhebst.

Der wohl größte Motivationsbooster für die meisten Menschen: auf Gleichgesinnte treffen. Wenn du ein Motivationstief hast, brauchst du immer etwas, was dich daran erinnert: Genau aus diesem Grund mache ich das und ich brauche Menschen, die mich tagtäglich daran erinnern!

#7 Was kann ich tun, um mich so zu entwickeln, wie ich es will?

Das ist eine ziemlich gute Frage, um dich selbst zu überprüfen, wo du gerade stehst und ob du auch an dieser Stelle da gerade stehen bleiben willst.

Was sind deine Träume? Deine Ziele, deine Leidenschaften? Du siehst schon, alle Fragen sind in irgendeiner Art und Weise miteinander verbunden.

Schließlich besteht Erfolg aus vielen einzelnen Komponenten, die alle miteinander zusammenhängen und die Kunst ist es dabei, alle gut und in einem gewissen Maße in sein Leben zu integrieren.

Nachdem du weißt, was du willst, musst du im Prinzip nur noch anfangen. Nicht viel nachdenken - anfangen!

Willst du dich in einem bestimmten Thema fortbilden? Dann belies dich darüber. Willst du erfolgreich im Studium sein bzw. an der Arbeit? Dann wende die richtigen Arbeitsmethoden und -techniken an. Sei smart, spare Zeit dabei, während du den Pfad des Erfolges entlanggehst.

Oder willst du freier sprechen können? Dann such dir Gleichgesinnte, die es schon können und spring einfach ins kalte Wasser. So oder so, wirst du schwimmen müssen

Der kürzere Weg muss nicht der einfachere sein

Egal, bei welcher Sache du dich weiterentwickeln willst. Sei smart und wähle den kürzeren Weg. Es heißt nicht, dass dieser Weg einfacher wäre, aber du kannst dir eine Menge Stress und schlaflose Nächte sparen, wenn du weißt, wie.

Lerne von den Großen, lass dir generell immer von anderen helfen, solange es möglich ist. Und habe eine große Portion Mut in deinem Herzen.

Was du jetzt tun kannst? Den Tab des Artikel schließen und glauben, dass du dir die Fragen alle merken kannst bzw. schon in deinem Kopf beantwortet hast.

Wäre 'ne ziemlich einfache, aber unproduktive Lösung. Oder du nimmst deinen Erfolg JETZT in die Hand, schreibst dir die Fragen auf und nimmst dir Zeit, um sie bewusst zu beantworten.

Willst du 2016 zu deinem erfolgsreichsten Jahr machen? Dann fang jetzt an, dir darüber klar zu werden, was du willst, was deine Blockaden und daraus resultierend deine Ziele und Träume sind!

Es ist noch nicht zu spät.

Lesenswert

Auch auf HuffPost:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.