BLOG
23/12/2015 06:52 CET | Aktualisiert 23/12/2016 06:12 CET

19 Probleme, die du nur kennst, wenn du Menschen hasst

menschen hassen

  1. Wenn du alleine irgendwo in der Öffentlichkeit sitzt und jemand setzt sich neben dich, ist dein erster Instinkt: Toll. Ich hoffe, er fängt jetzt kein Gespräch an.
  2. Dann fängt er natürlich an zu reden und du denkst dir, FUCK.
  3. Er blablablaht darüber, wie sein Tag war, während du dich im Stillen fragst, wem du wohl kürzlich ans Bein gepinkelt hast, um eine solche karmische Strafe zu verdienen.
  4. Dann wägst du ab, wie du aus der Situation ausbrechen könntest und/oder du fragst dich, wie lange du es wohl noch aushalten musst, bis er aufhört zu reden.
  5. Du versuchst nicht mal mehr, deinen Seitenblick zu verstecken. Er ist mittlerweile zu einer Kunstform herangereift. Deine Freunde haben deinen Seitenblick schon gelobt, bevor er überhaupt richtig gut war.
  6. Jeder enge Raum, in den du mit anderen Menschen eingesperrt wirst, ist deine persönliche Hölle. Aufzüge, die Milch-und-Zucker-Ecke in einem Café, eine Warteschlange. All das sind GRAUENHAFTE Orte, um mit Menschen festzusitzen.
  7. Du hasst Smalltalk grundsätzlich. Aber BESONDERS schlimm ist es, wenn du mit jemandem sprechen musst, den du nicht einmal kennst. Du hasst es, deine Energie an Fremde zu verschwenden.
  8. Und wenn jemand versucht, dich anzusprechen während du Kopfhörer trägst, denkst du nur, ernsthaft? Siehst du nicht die verdammten Kopfhören auf meinen Kopf? Du fragst dich wirklich, wie irgendjemand glauben kann, dass du ansprechbar bist.
  9. Niemand hat die Kunst des Subtweeting (über jemanden twittern, ohne ihn namentlich zu erwähnen) so perfektioniert wie du.
  10. Es hat dich echt angekotzt als Grumpy Cat berühmt wurde. Sie ist quasi du, nur als Katze. Und jetzt ist es plötzlich in, Dinge zu hassen. Verdammte Sch****.
  11. Die besten Momente in deinem Leben sind die, in denen Verabredungen abgesagt werden. Es geht nichts über das süße Seufzen der Linderung, wenn du dich nicht mit deinen Freunden treffen musst.
  12. "Die Hölle sind die anderen" ist praktisch das Mantra deines Lebens.
  13. Wenn du bemerkst, dass jemand versucht dich anzurufen, ist deine sofortige Reaktion ein vor Ekel und Verachtung triefendes Seufzen. Anrufen?!?!?! Wo sind wir denn - in den 50ern??? Schreib mir ne Nachricht, du Idiot!
  14. Du findest Schneestürme toll, denn sie verschaffen dir ein zusätzliches Zeitfenster von zwei bis drei Tagen, in denen du jedem aus dem Weg gehen kannst und das total akzeptabel ist.
  15. Wenn du ein Flugzeug betrittst und feststellst, dass ein Baby in deiner Nähe sitzt, denkst du, NATÜRLICH MUSSTE MIR DAS PASSIEREN.
  16. Und wenn wir schon bei Babys und kleinen Menschen im Allgemeinen sind - du befürwortest die Idee von kinderfreien Restaurants. Kinder sind die Schlimmsten.
  17. Wenn du dich entscheiden musst, entweder Zeit mit Menschen oder alleine zu verbringen, wählst du immer die zweite Option. Netflix > Menschen. Bücher > Menschen. Keine Menschen > Menschen.
  18. Du vermeidest es, in der Öffentlichkeit neben jemandem zu sitzen, wenn es nicht unbedingt nötig ist - und selbst dann fühlst du dich in jedem Moment, den du neben jemandem sitzen musst, ein bisschen als würdest du innerlich sterben.
  19. All deine Freunde sind Menschen, die andere Menschen hassen, deshalb ist es absolut perfekt, wenn ihr euch trefft, denn dann könnt ihr die ganze Zeit darüber sprechen, wie ätzend alle anderen sind. Ihr wisst voneinander, dass ihr alles hasst und das ist in Ordnung. Es ist der Grund, warum ihr euch so nahe steht.

Für mehr Texte dieser Art, folgt Quote Catalog auf Instagram!

Dieser Blog erschien ursprünglich bei Thought Catalog und wurde von Gina Louisa Metzler aus dem Englischen übersetzt.

Lesenswert:

So sieht Sex in einem MRT aus

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.