BLOG
31/01/2017 07:11 CET | Aktualisiert 01/02/2018 06:12 CET

Phobie und Feindlichkeit als Kampfbegriff

dpa

Ich schreibe dies aus Burma, nur fünf Kilometer entfernt von wütenden Stammeskriegen, in denen es um Macht geht, ohne die Religion zu bemühen. Kriege, um die Macht zu erweitern, gab es in der Menschheit schon immer. Eine Religion muss es aber dafür geeignet sein, dass sie als Begründung für den Krieg angeführt werden kann.

Monotheistische, also alleinseligmachende Religionen, insbesondere der Islam, geben das im Gegensatz zum Buddhismus eben her. Im vergangenheitsbewältigungsversessenen Deutschland würde es sich lohnen, sich das Leben Mohammeds etwas genauer anzuschauen.

Von Sklaverei bis Völkermord an einem jüdischen Stamm ist dort alles zu finden, was nicht nur einem politisch Korrekten ein Gräuel sein dürfte. Die Frage ist, warum dies tabuisiert wird. Weil man nicht „islamophob" sein will?

„Phobie" als Kampfbegriff

Wenn jemand den Islam als eine totalitäre unaufgeklärte mittelalterliche Religion betrachtet, wofür es schließlich gute Argumente gibt, welches Recht gibt es denjenigen als „islamophob", als „angstgestört" zu diffamieren?

Viel eher wird umgekehrt ein Schuh draus: Wer im Zeitalter der vor allem gegen „Glaubensbrüder" fast ausschließlich von Muslimen begangenen Terrorattentate gegenüber dieser Religion keinen Argwohn entwickelt, der sollte vielleicht seinen Realitätssinn auf ihn beherrschende Ideologien überprüfen, anstatt den Anderen als angstkrank zu diffamieren.

Mehr zum Thema: Diese Grafik sollte jeder kennen, der mit einem Islam-Hasser konfrontiert wird

Die sprachbeherrschende PC-Klasse, die sich über alles beklagt, was ihr entgegen gehalten wird, brachte nach der Jahrtausendwende den Begriff der Phobie ein, um ihre politischen Gegner in die Nähe einer Geisteskrankheit zu rücken.

Wo war der „Aufschrei", als Begriffe wie „Homophobie" und „Islamophobie" in die Diskussion eingebracht wurden und sie dann sogar bestimmten?

Wo war der Kampf gegen die Kampfbegriffe der Meinungsführer zur Abwertung abweichender Meinungen? Wo war der Widerstand dagegen, dass Menschen, die gegenüber dem Islam und gegenüber Schwulen eine andere als die herrschende Meinung vertreten, einfach in die Nähe einer Geisteskrankheit gerückt werden?

Diffamierung durch den Begriff „Feindlichkeit"

Heute wird die Phobie oft durch den Begriff Feindlichkeit ersetzt. „Islamfeindlichkeit", „Fremdenfeindlichkeit", „Schwulenfeindlichkeit" und „Frauenfeindlichkeit" haben Konjunktur, wenn man Menschen mit anderen Meinungen verunglimpfen und ins Abseits stellen will.

Warum erinnert mich die „Phobie" als Kampfbegriff an „Entartung", die „entartete Kunst" im 3.Reich? Vielleicht weil beide bei von der herrschenden Ideologie Abweichendem als von Krankhaftem sprechen. Und hinter dem Begriff Feindlichkeit steht die „Menschenfeindlichkeit", wer also die Meinung der herrschenden Ideologie zu diesen Themen kritisiert ist ... ein Menschenfeind!

Die herrschende Kaste

Der Aufschrei der Getroffenen ist stets groß, hätten sie doch nie gedacht selbst einmal als Phobiker dargestellt zu werden. Die "Kranken" sind die Anderen. Und wer dies von der herrschenden Kaste behauptet, der wird das büßen.

Aber gibt es sie überhaupt, die herrschende Kaste? Dazu der linke Chefredakteur Bernd Ulrich auf ZEIT-ONLINE: „Und sie regieren die Republik. Sie dominieren, sie lehren, kontrollieren und kommunizieren, sie sind, kein Zweifel, die kulturellen Hegemonen ... Nach Ökologie- und Friedensbewegung kam die Partei. Die Grünen sind keineswegs der einzige, aber gewiss der originärste Ausdruck dieser Generation", die heute die Gesellschaft beherrscht.

Also sind die „grün-linken Gutmenschen" die kulturellen Hegemonen, diejenigen, die bestimmen, was gesagt und gedacht, und insbesondere was nicht gesagt und gedacht werden darf.

Mehr zum Thema: Ich habe einen Syrer aufgenommen - und es ist ordentlich schief gelaufen

Wenn sich da nun alle einig sind, gibt es auch einige, die sagen, mit Hegemonen oder autoritären Herrschern sei eben nicht zu diskutieren. Man merke das ja schon daran, dass sie abweichende Meinungen als Phobien, als krankhafte Ängste definieren und somit eine Diskussion verunmöglichen.

Die selbsternannte „Elite" teilt aus

Der neueste Kampfbegriff der Hegemonen lautet „elitenfeindlich". Gehörte es früher, als man noch in der Opposition war, zum Grundinventar der Linken ideologiekritisch und elitenkritisch zu sein, hat sich dies nach der Machtübernahme durch die Ökobourgeoisie geändert.

Da man sich nun selbst als Elite wähnt, muss Elitenkritik als elitenfeindlich abgewatscht werden. Das ist in einer Weise durchsichtig dämlich, dass schon allein ein derartiges Vorgehen genügt, um die Elitenkritik zu bestätigen.

Nun noch ein paar Worte zu dem Vorwurf auf Tichys Einblick erschienenen „neurechte Beiträge". Darf ich den Vorwurf so verstehen, dass nur linke Beiträge veröffentlicht werden dürfen? Oder „neurechte Beiträge" dürften nicht veröffentlicht werden? Und wer bestimmt was „neurechts" ist? Ist praktischer Weise alles "neurechts", was nicht "alt-grün-links" ist? Bestimmt das die Linke und sagt dann, alles was nicht ihrer Meinung entspricht, müsse boykottiert werden?

Die Leser

Mehr Meinungsvielfalt tut der Meinungsbildung immer gut. Ein großer Teil der Menschen ist eben darüber erbittert, dass sie ihre eigene Meinung in den Medien abgewertet oder als „angstgestört" bezeichnet wiederfinden, so dass sie einfach die Schnauze voll haben und nun einmal ein Medium wünschen, mit dem sie sich voll identifizieren können und das seriös ist.

Wenn es also die kulturelle Hegemonie der grün-linken Ökobourgeoisie gibt, sollte es dann in einer Demokratie keinen Minderheitenschutz für anderes Gedankengut geben? Minderheitenschutz ist doch ein originäres Thema der grünlinken Hegemonen? Offensichtlich gilt dies nur für die Opfer, die sie selbst auserkoren haben.

Dumm läuft es, wenn sich die Opfergruppen der Political Correctness gegenseitig bekriegen und sich dann "Rassismus" vorwerfen. Wenn also muslimisch-arabische Jugendliche Aggressionen gegen Homosexuelle, Frauen und Juden ausüben, dürfen diese dann sagen, die Gewalt geht von muslimischen Arabern aus? Nein, natürlich nicht, denn das wäre "islamophober Rassismus". So beißt sich die Katze in den Schwanz.

Die neuen Totschlagargumente

Ideologische Begriffe wie "Rassismus", X-Phobie und X-Feindlichkeit fungieren heute als Totschlagargumente, um das Aussprechen unerwünschter Wahrheiten zu unterdrücken und den Gegner auszugrenzen und abzuwerten. Also genau das, was die Political Correctness unbedingt vermeiden will, betreibt sie selbst exzessiv. Es ist das bigott Pharisäerhafte, was viele Menschen auf die Palme treibt.

So geht das nicht, liebe Hegemonen. Eure ideologischen Kampfbegriffe werden euch früher oder später selbst auf die Füße fallen. Und dann: Aua!

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.