BLOG
16/01/2017 04:33 CET | Aktualisiert 17/01/2018 06:12 CET

An alle Eltern, die behaupten, ihr Baby würde durchschlafen

baby durchschlafen

Die ersten Fragen, die wir viel zu vielen frisch gebackenen Eltern stellen, lautet: "Schläft euer Baby gut?" "Bekommt ihr eure Erholung?" "Schläft euer Baby schon durch?"

Und wenn die Antwort ein laut wiederhallendes NEIN ist, (wie es in ungefähr 90 Prozent der Fällen in den ersten Tagen/Wochen/Monaten sein wird), werden die Fragesteller ein mitleidiges Gesicht machen und erzählen, dass ihr Kind 15 Stunden am Stück durchschläft, seitdem es drei Tage alt ist, weil sie irgendeine großartige Methode für Babyschlaf (oder auch Zauberkraft) angewendet haben.

Wie genau sollen die schockierten Eltern denn darauf reagieren? Denn es gibt nichts weniger Hilfreiches auf der Welt als junge Eltern zu beschämen, weil sie erschöpft sind.

Viele Babys werden nie auf einen der gängigen Einschlaftricks reagieren

Kommentare wie dieser führen dazu, dass Eltern sich wie Verlierer fühlen, Angst haben, dass mit ihrem Kind etwas nicht stimmt oder einfach daran erinnert werden, wie. müde. sie. sind.

Die Sache ist die: Viele Babys brauchen eine absurd lange Zeit, bis sie anfangen, die Nacht durchzuschlafen. Viele Babys werden niemals auf einen der gängigen Baby-Einschlaftricks reagieren. Und viele Eltern fühlen sich einfach nicht wohl bei den Gedanken an alles, das einem Schlaftraining nahe kommt. Und das ist mehr als OK.

Mehr zum Thema: Was mit Kindern passiert, die nicht alleine schlafen lernen

Mein Kind ist eines der glücklichsten und gesündesten Kleinkinder. Er ist schlau, neugierig, abenteuerlich, aktiv und ein sehr gesunder Esser. Er ist 19 Monate alt. Und in vielen Nächten wacht er auf, um sich seine Kuscheleinheiten zu holen. Und obwohl er endlich (endlich) fast regelmäßig durchschläft, ist das eine neue Entwicklung.

Wir haben getan, was wir tun mussten

In den frühen Tagen wollte er die ganze Zeit schlafen. Im Krankenhaus mussten die Schwestern ihn sogar mit kaltem Wasser an den Füßen aus seinem tiefen Schlummer wecken. Doch aufgrund von Problemen beim Stillen verlor er in seinen ersten zwei Lebenswochen ziemlich viel Gewicht und wir mussten den Wecker stellen, um ihn alle zwei Stunden zum Füttern zu wecken.

(Falls es irgendetwas Deprimierenderes gibt, als ein friedlich schlafendes Baby zu wecken, wenn man selbst das Gefühl hat, noch nie zuvor so müde gewesen zu sein, dann fällt mir zumindest kein Beispiel ein.)

Haben wir seine natürliche Veranlagung, lange Zeit am Stück durchzuschlafen, damit zerstört? Möglicherweise. Das werden wir wohl auch nie erfahren. Aber er musste ernährt werden, also taten wir, was wir eben tun mussten.

Mehr zum Thema: Ein Hirnforscher erklärt, was Kinder mehr als alles andere von ihren Eltern brauchen

Mein Sohn hat erst im letzten Monat gelernt, auf seine eigene, spezielle Art und Weise einzuschlafen. Methoden des "Schreienlassens" haben uns immer schier das Herz herausgerissen. Selbst in Momenten, in denen wir es in abgemilderten Versionen versucht haben, hat er nicht besonders gut darauf reagiert.

Irgendwann glaubst du, ein Muster zu erkennen

Pucken hat nicht geholfen. Geräuschkulissen und vollkommen abgedunkelte Räume haben keinen Unterschied gemacht. Wir haben alles versucht. Aber er ist trotzdem aufgewacht, wenn er auf den Arm wollte.

Es wird Momente geben in dieser Wüste der Eltern-Erschöpfung, in denen du glaubst, den magischen Babyschlaf-Schlüssel entdeckt zu haben: Das eine Mal, als dein Baby den Astronauten-Schlafanzug trug, genau 200 Milliliter Milch trank, die Affen-Kuscheldecke im Bett lag, Jupiter in der richtigen Konstellation stand und das Baby die ganze Nacht durchgeschlafen hat.

In deinem übermüdeten Zustand wirst du vielleicht überall Muster sehen, die dich von deiner Erschöpfung befreien könnten, aber meistens ist das reine Einbildung.

Also sei nicht enttäuscht, wenn die Wiederholung dieses magischen Rituals nicht zu befriedigenden Ergebnissen führt. Es gibt so viele Faktoren, die eine Rolle spielen, manchmal ist es schlichtweg unmöglich einen magischen Babyschlaf-Schlüssel zu finden. Und das ist okay.

Mehr zum Thema: 6 Mythen über Babyschlaf

Wir haben überlebt

Denn die Sache ist die: Wir haben überlebt. Es sind jetzt 19 Monate und wir sind alle einigermaßen ausgeruht. Obwohl er immer noch hin und wieder aufwacht, bekommt er jede Nacht zwischen zehn und elf Stunden Schlaf. Unsere geistige Gesundheit, Ehe und unser Sexleben sind wieder vollkommen intakt zum Vorschein gekommen.

Gesunde, glückliche Babys können furchtbar schlechte Schläfer sein, gleichgültig wie gut die Eltern auch sind. Du bist kein Versager. Dein Baby ist nicht unzureichend. Du machst einen großartigen Job und deinem Baby geht es gut.

Es wird besser werden, aber manchmal dauert es eben eine Weile. Es gibt keine zwei gleichen Babys und es gibt keine Einheitslösung für richtiges Eltern-Verhalten.

Eines Tages wird dein Baby 15 Stunden durchschlafen

Und eines Tages wird dein Baby ein Teenager sein, der 15 Stunden durchschläft. Es wird geschehen. Zumindest darauf kannst du dich verlassen.

(Hinweis: Das Erstellen dieses Textes wurde von meinem Kind unterbrochen, das auf den Arm genommen werden wollte.)

Dieser Blog erschien ursprünglich bei der Huffington Post USA und wurde von Gina Louisa Metzler aus dem Englischen übersetzt.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(mm)