BLOG
09/11/2015 07:46 CET | Aktualisiert 09/11/2016 06:12 CET

Ich wünschte, ich hätte diese 8 Dinge gewusst, als ich Mama wurde

Jasper Cole via Getty Images

Vor drei Jahren saß ich auf meinem Sofa und hielt ein wunderschönes, gesundes, vier Wochen altes Baby im Arm. Es war der Anfang meines ersehnten Mutterschaftsurlaubs. Und ich hasste es.

Jede. Einzelne. Sekunde.

Ich fühlte mich verloren, müde und allein: Ich grollte meinem Baby, weil es mir meine wertvolle Zeit stahl. Ich hatte nicht wirklich darüber nachgedacht, wie zeitaufwändig das Leben mit einem Neugeborenen ist (ich habe mir naiverweise sogar eine Ausgabe von Teach Yourself HTML and CSS gekauft, um mich zu beschäftigen. Ja, wirklich.)

Kurzum, ich war ein Idiot. Drei Jahre später - während ich auf der gleichen Couch sitze und meine Kinder seltenerweise gleichzeitig schlafen - komme ich nicht umhin, mir zu wünschen, dass mich damals jemand zur Seite genommen hätte, um mir ein paar unbequeme Wahrheiten zu erzählen. Zugegeben, ich hätte wahrscheinlich nicht zugehört, aber trotzdem.

Hier sind die Dinge, von denen ich wünschte, dass ich sie damals als Neu-Mami auf der Couch gewusst hätte ...

2015-10-30-1446236000-16976-4weekoldbaby.jpg

1. Du musst keine Firma gründen.

Oder ein Buch schreiben. Oder Mandarin lernen. Ja, es scheint, als wäre jede Zeitschrift, die du liest, voll mit 'inspirierenden' Frauen, die all diese Dinge gemacht haben, während sie 'nicht' gearbeitet haben - schön für sie. Aber weißt du was? Alles, was du im Moment tun solltest, ist am Ende des Tages noch einen Funken Verstand besitzen und ein einigermaßen sauberes, sattes und lebendiges Baby im Arm halten.

2. Du darfst dasitzen und nichts tun.

Ja, absolut nichts. Wenn das Baby auf deiner Brust eingeschlafen ist und du nicht vom Sofa aufstehen kannst, ist das in Ordnung. Dafür wurden Reality-Shows erfunden. Du musst diese Zeit nicht mit 'etwas Sinnvollem' verbringen. Da auf dem Sofa zu sitzen und dein Baby im Arm zu halten ist 'etwas Sinnvolles'. Du wirst das eines Tages begreifen, wenn es zu spät ist.

3. Du bekommst diese Zeit nicht noch einmal.

Ja, du wirst noch ein Baby bekommen und du wirst noch einmal ein Jahr 'frei' haben. Aber es wird anders sein. Dein erstes Baby wird dann ein Kleinkind sein, das wirklich niemals stillsitzen wird. Ich weiß, dass es dich nervt, wenn das jemand sagt. Aber bitte versuche einfach auf diese Menschen zu hören und denk dran: Was dir heute langweilig erscheint, wird dir in ein paar Jahren wie der reine Luxus vorkommen.

4. Du musst es nicht genießen.

Newsflash: Schlaflose Nächte machen keinen Spaß. Du musst nicht so tun als würdest du sie genießen. Und du musst dich deshalb auch nicht schlecht fühlen. Die Chancen stehen gut, dass deine (es nur gut meinende) Freundin, mit ihren "genieße jeden einzelnen Moment'-Sprüchen, nicht zum fünften Mal in dieser Nacht auf den Beinen ist, mit rissigen Brustwarzen und einem schreienden Baby auf dem Arm. Es ist in Ordnung, dass dir das gerade keinen Spaß macht und es ist in Ordnung, das auch zu sagen.

5. Deine Karriere wird nie wieder so wie vorher sein.

So oder so, es wird anders sein. Sorry. Ja, ich weiß, du glaubst, du wirst einfach in deinen alten Job zurückkommen und alles wird genauso sein, wie es immer war. Aber das wird es nicht. Gewöhne dich jetzt an den Gedanken, bereite dich auf große Veränderungen vor und versuche der Zukunft offen entgegenzugehen.

6. Dein Körper wird nicht für immer so sein.

Ich weiß, du fühlst dich wie eine alte Schachtel und im Spiegel erkennst du dich kaum noch. Aber das geht vorbei. Du wirst wieder in deine Jeans passen. Sie werden nur ein bisschen anders sitzen in Zukunft. Alles wird anders sitzen. Andererseits solltest du unbedingt auf deinen Mann hören, wenn er feststellt, dass deine Brüste fantastisch aussehen. Er hat recht. Das tun sie. Leider geht auch das vorbei.

7. Du musst Hilfe annehmen.

Diese Angebote, etwas zu kochen, aufzuräumen oder dir ein bisschen kinderfreie Zeit zu gönnen - nimm sie an. Nimm jedes einzelne dieser Angebote an. Es ist in Ordnung, nicht die Vorzeige-Mutter aus der Zeitschrift zu sein, die sich gleichzeitig um ihre Kinder kümmern und ihr Haus in einem Zustand halten kann, der aussieht, wie aus der letzten Ausgaben von Schöner Wohnen.

Es ist peinlich, dass du keine saubere Hosen oder Socken finden kannst und Cornflakes aus einer Pfanne isst. Ich verstehe das. Aber diese Frauen, die dir ihre Hilfe anbieten, wissen wie es dir geht, weil sie das selbst durchgemacht haben. Pfannen-Cornflakes und alles andere auch.

8. Du wirst eine großartige Mutter sein.

Ich weiß, du fragst dich, was du dir da angetan hast. Ich weiß, dass du dich heimlich fragst, ob du das noch einmal tun würdest. Und ich weiß, dass du dich schuldig fühlst, weil deine Antwort in diesem Moment wahrscheinlich 'Nein' wäre. Aber spul ein paar Jahre vor und schon würdest du es wieder tun.

Du bist eine waschechte Mutter, die herausfindet, wie alles funktioniert, indem sie es einfach tut. Eine Mutter, die zwei kleine Menschen hat, für die sie einfach alles ist. Und erst jetzt begreifst du, dass das genau das ist, was du willst.

Dieser Beitrag erschien ursprünglich auf katiegregory.com

Dieser Blog erschien zuerst bei der Huffington Post UK und wurde von Franca Lavinia Meyerhöfer aus dem Englischen übersetzt.