BLOG
29/11/2015 08:59 CET | Aktualisiert 29/11/2016 06:12 CET

Therapiehund-Roboter soll Traumapatienten helfen

2015-11-27-1448635158-5048850-Therabotcropped1.png

Nicht in allen Fällen ist ein lebendiger Therapiehund dazu geeignet, im klinischen Alltag eingesetzt zu werden. Therabot ist der erste Therapiehund-Roboter der Welt und soll in Zukunft die Behandlung traumatisierter Patienten unterstützen. Die innovative Idee kam von einer amerikanischen Wissenschaftlerin.

Plüschiges Fell, Schlappohren und Knopfaugen - auf den ersten Blick sieht Therabot aus wie ein ganz normaler Stoffhund für Kinder. Doch der Schein trügt. Denn unter der flauschigen Oberfläche verbergen sich sensible Technik und ein künstliches Gehirn. Therabot ist der erste Therapiehund-Roboter der Welt und soll in naher Zukunft Ärzte bei der Traumatherapie unterstützen. Wo echte Hunde aufgrund von Allergien oder Ängsten der Betroffenen ungeeignet wären, soll der Roboter zur echten Alternative werden.

Der Hunderoboter soll bei den Patienten die gleichen Emotionen wachrufen wie ein lebendiger Therapiehund und somit den Genesungsprozess fördern. Sensoren, Motoren und Gelenke in seinem Inneren ermöglichen es, dass Therabot sowohl laufen, liegen und bellen als auch mit dem Schwanz wedeln oder sogar auf Berührungen reagieren kann.

Die Idee für den kuscheligen Helfer kam von der US-Informatikerin Cindy Bethel, ihres Zeichens Leiterin des Social Therapeutic and Robotic Systems Lab (Stars) der Mississippi State University. In Zusammenarbeit mit Psychologen, Soziologen und anderen Kollegen entwickelte sie den Therapiehund-Roboter ganz bewusst nach dem Vorbild eines Beagles, da diese Hunderasse auf Menschen besonders vertrauenserweckend wirkt und deshalb zu Therapiezwecken äußerst geeignet erschien.

2015-11-27-1448635551-3822229-Therabotdogbedcropped1.png

Bislang ist Therabot lediglich ein Prototyp und muss erst noch einige klinische Tests durchlaufen, eh er „in Serie" gehen kann. Im Herbst sollen die ersten Studien mit Patienten starten. Bewährt sich der Roboter hier, müssen offizielle Behörden ihn für seine „Arbeit" mit Traumapatienten freigeben. Ein genaues Datum, ab dem Therabot im Handel erhältlich sein wird, gibt es deshalb noch nicht. Geplant ist seine Kommerzialisierung aber für den Sommer 2016. Therabot soll nach Aussagen seiner Schöpfer möglichst vielen Menschen helfen und deshalb zu einem moderaten Preis zu erwerben sein.

Ähnliche Artikel aus der Welt der Therapie- und Assistenzhunde finden Sie auf dogsandjobs.de.

Foto-Credits:

(c) Christopher Collins

Video: Diese rührende Werbung ist der beste Beweis, dass Hunde die besten Freunde sind

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite