BLOG
05/12/2015 06:42 CET | Aktualisiert 05/12/2016 06:12 CET

Dein Bewegungs-Guide für ausgewählte Beats aus Afrika

2015-11-30-1448887789-7330114-africandancesbildnichtkommerziellesNutzungsrecht.png

Wir alle haben diesen Moment schon mal erlebt: man ist mitten im Tanzfieber und erlebt einen schönen Abend mit Freunden bis der DJ sich plötzlich dazu entscheidet, eine neu zusammengestellte Playlist aufzulegen. Sollten - was in letzter Zeit nicht allzu unwahrscheinlich ist - afrikanische Beats in der Warteschleife stehen, hilft dir dieser Guide dabei, deinen Flow zu bewahren.

Die aufgelisteten Beats dienen dazu, zunächst einmal den entsprechenden Tanz zu identifizieren. Anschließend kannst Du die eine oder andere Choreographie einstudieren und Dich somit für den nächsten „Ernstfall" wappnen.

1. Tanz: Azonto

Azonto ist derzeit der wohl bekannteste unter den afrikanischen Tanzarten. Er findet seinen Ursprung in Accra, der Hauptstadt Ghanas, und ist eine Umwandlung eines traditionellen Tanzes namens Kpanlogo. Seit etwa zwei Jahren hört man auch hierzulande Azonto-Remixes in vielen tanzfreudigen Diskotheken. Der Song „Azonto" von Fuse ODG war sogar der offizielle Soundtrack der Volleyball-Europameisterschaften der Frauen im Jahr 2013.

Azonto-Beats zum Hineinstöbern:

‚Azonto' von Fuse ODG

‚Azonto Fiesta' von Sarkodie

‚Azonto' von Wizkid

Und so kann der Tanz aussehen:

Move 1 oder Move 2

2. Tanz: Coupé Décalé

Der Tanz Coupé Décalé stammt ebenfalls aus Westafrika, genauer gesagt aus der Elfenbeinküste. Mit Hilfe der französischen Exil-Ivorer hat es der rhythmische Bewegungsstil in den vergangenen drei Jahren auch in das europäische Tanzkontingent geschafft.

Coupé Décalé-Beats zum Hineinstöbern:

‚Kukere' von Iyanya

‚Chébélé' von DJ Arafat

‚Kababéléké' von ‬‪Serge Beynaud‬‬

Und so kann der Tanz aussehen:

Move 1

3. Tanz: Kizomba

Kizomba ist mit Abstand der ruhigste und gefühlvollste Tanz in dieser Auswahl. Der Tanz entstand in den 70er-Jahren in Angola als eine Umwandlung des traditionellen Semba-Tanzes. Man merkt, dass Kizomba getanzt werden muss, wenn sich fluchtartig Pärchen auf der Tanzfläche bilden, die ihre Hüften simultan zu den Bässen einer (meist) portugiesischen Ballade schwingen.

Kizomba-Beats zum Hineinstöbern:

Alta Segurança von Philip Monteiro

‚Nao me Tocas' von Anselmo Ralph

‚Rebound Chick' von Nelson Freitas

Und so kann der Tanz aussehen:

Move 1 oder Move 2

4. Tanz: Skelewu

Skelewu hat im Gegensatz zu den anderen afrikanischen Tanzarten keinen traditionellen Ursprung. Stattdessen entspringt der Tanz dem gleichnamigen Hit des nigerianischen Sängers Davido aus dem Jahr 2013. Ähnlich wie man es auch von dem Lied 'Danza Kuduro' von Don Omar kennt, werden die einzelnen Tanzschritte im Lied beschrieben. Durch den von ihm hervorgerufenen Skelewu-Tanzwettbewerb gewann sein Stil zunächst nationale und anschließend internationale Berühmtheit, womit er es auch in hiesige Playlists geschafft hat.

Der Skelewu-Song schlechthin:

‚Skelewu' von Davido

Und so sieht der Tanz aus:

Move 1

(Auch auf Huffington Post)

Heiße Tanzeinlage: Dieser Polizist will bei der Schwulen-Parade in New York nicht nur zusehen

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite