BLOG
04/08/2015 09:26 CEST | Aktualisiert 04/08/2016 07:12 CEST

Aktien: Mehr Deutsche aufgeschlossen gegenüber Geldanlagen

GettyImages

Die Sparzinsen werden sich auch auf lange Sicht nicht schnell erholen. Schon gar nicht, weil die Europäische Zentralbank seit März die Märkte mit Geld flutet.

Deutsche Aktien gegenüber immer aufgeschlossener

Davon werden vor allem Aktien profitieren. Langsam aber sicher steigt auch in Deutschland die Aufgeschlossenheit der Anleger gegenüber Unternehmensbeteiligungen.

Laut einer Umfrage ist fast die Hälfte der Bundesbürger der Meinung, dass es schwieriger geworden ist, langfristig eine private Altersvorsorge aufzubauen.

Viele haben das Gefühl, ihre finanzielle Zukunft nicht mehr im Griff zu haben. Deshalb steigt bei vielen Anlegern die Bereitschaft, bei der Geldanlage höhere Risiken einzugehen. Nur so können sie angemessen auf das Dauerzinstief reagieren.

Haben die Deutschen bei der Geldanlage lange auf Sicherheit gesetzt, verändern sich nun langsam die Prioritäten.

"Sollte ich nicht allmählich auch einmal in Aktien investieren?", fragen sich viele Privatanleger in Betracht des jüngsten Aktienbooms.

Zumindest bisher war die Aktienkultur in Deutschland wenig ausgeprägt. Doch seit der Finanzkrise hat sich der Deutsche Aktienindex (DAX) mehr als verdoppelt und die deutliche Mehrheit der Deutschen war nicht dabei.

Vielen Anlegern fehlt das Know-How

Doch nicht jeder, der die Börsen meidet, ist ein Aktienmuffel. Viele Anleger wollen gerne mitmischen, aber es fehlt ihnen an Know how. Was sollen sie kaufen, vor allem, wenn sie sich nicht ständig darum kümmern wollen?

Für solche Menschen ist ein Indexfonds (ETF) ideal. Diese Fonds bilden Börsenindizes nach und eignen sich für alle Anleger, die keine Lust und Zeit haben, sich mit Fondsmanagement und Anlagestrategien zu befassen.

Also für alle, die einfach bequem in Wertpapiere wie zum Beispiel Aktien investieren wollen.

Dazu eignet sich am besten ein breit streuender ETF (Exchange Traded Fonds = börsengehandelter Fonds) auf den Weltaktienindex MSCI World.

Dieser enthält über 1.600 der größten Firmen aus 23 Industrieländern weltweit. In den letzen 44 Jahren hat der MSCI World Index im Schnitt 7,4 Prozent Rendite jährlich zugelegt.

Zudem sind Indexfonds flexibel und kostengünstig, wenn man regelmäßig in einen Fondssparplan einzahlt. Diese gibt es bei Direktbanken zum Teil bereits ab 25 Euro monatlicher Sparrate.

Darüber hinaus bekommt man dort oft ein kostenloses Depot, in dem die Fondsanteile verwaltet werden und man spart noch den Ausgabeaufschlag. So fällt lediglich eine jährliche Verwaltungsgebühr von etwa 0,4 Prozent an.

Bei Aktien ist ein langer Anlagehorizont sinnvoll

Wenn man in Aktien-Indexfonds investiert, sollte man allerdings einen Anlagehorizont von mindestens 10 Jahren haben.

Zwischendurch kann es immer wieder zu Kurseinbrüchen an der Börse kommen. Diese muss man dann aussitzen. Das geht nur, wenn man das Geld auch langfristig entbehren kann.

Dr. Jürgen Nawatzki ist Finanzblogger und betreibt den Blog ETF-Blog.com, wo es um börsengehandelte Indexfonds bzw. ETFs geht. Dort finden Sie mehrmals die Woche neue Artikel zum Thema Geldanlage mit ETFs.

Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.


Lesen Sie auch:

Video:Börsen-Update am Freitag: Grexit als Chance? So können Anleger von einem Griechen-Ausstieg profitieren!

Hier geht es zurück zur Startseite