BLOG
07/08/2015 14:38 CEST | Aktualisiert 07/08/2016 07:12 CEST

Sind Wissenschaften unumstösslich?

VLADGRIN via Getty Images

Gert Postel ist ein Postbote und hat sich sehr erfolgreich als Psychiater ausgegeben. Details lese man unter https://de.wikipedia.org/wiki/Gert_Postel nach.

Postel war eigentlich nicht nur ein Hochstapler, sondern hat die Psychiatrie als Hochstapelei enttarnt. Auf die Frage eines Journalisten, wie er sich gefühlt hätte, antwortete er: "Als Hochstapler unter Hochstaplern.".

Nun will ich die Psychiatrie nicht komplett als Humbug diffamieren. Dafür bin ich auch kein Fachmann, der das beurteilen könnte. Sicher gibt es viele Menschen, denen die Psychiatrie helfen kann.

Aber ein Vorwurf bleibt, den ich auch als Laie mit Fug und Recht erheben kann. Es gibt eine Reihe von Wissenschaften, die nicht streng wissenschaftlich vorgehen. Liest man in wissenschaftlichen Abhandlungen, findet man Aussagen in großem Stil, die durch nichts belegt sind oder die so vage sind, so dass man die Aussagen weder validieren noch widerlegen kann.

Auf der einen Seite lassen sich in solchen Wissenschaften belastbare Aussagen auch schwer gewinnen. Auf der anderen Seite darf es doch aber keine Ausrede sein, frei zu spekulieren. Gut, ich habe noch niemand getroffen, der diesen Umstand zugibt.

Postel war der Fall eines Hochstaplers. Man kann darüber schmunzeln. Aber das kann es nicht gewesen sein. Ich will Schlussfolgerungen ziehen. Die Wissenschaften haben ein irre hohes Ansehen in der Öffentlichkeit. Alle Aussagen mit dem Attribut "wissenschaftlich" gilt automatisch als gesichert.

Das merkt man besonders in der Werbung. "Dr. Best" ist uns allen in Erinnerung. Niemand kommt auf die Idee, dass Wissenschaft parteiisch sein könnten. Nun sind Wissenschaftler nicht von vorn herein parteiisch. Die Wissenschaften werden benutzt, um Argumente zu untermauern, die man anders nicht begründen kann.

Meine Schlussfolgerungen: Wissenschaftler seid kritischer, nicht nur den Kollegen gegenüber, sondern auch gegen euch selbst, gegen die vorherrschende Lehrmeinung. Lasst euch nicht für andere als Argumentationshilfe missbrauchen.

Wissenschaft ist nicht göttlich. Nicht unumstösslich. Seid kritisch gegen alle "wissenschaftlichen" Aussagen, besonders die, die die eigene Meinung bestätigen. Gerade alles, was die eigene Meinung bestätigt, ist besonders kritisch zu betrachten.

Lesen Sie auch:

Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Video: Sigmund Freud liebte Kokain: Vier Wissenschaftler, die trotz ihrer Krankheit Großes geleistet haben

Hier geht es zurück zur Startseite