BLOG
09/02/2016 04:12 CET | Aktualisiert 09/02/2017 06:12 CET

Das ist der wahre Grund, warum ich an einer Dating-Show teilnahm

Lou Rocco via Getty Images

Am 14. Februar ist Valentinstag. Die Huffington Post widmet sich eine Woche lang dem Thema „Modern Love".

Was bedeutet Liebe in einer vernetzten Welt: man ist nur so verliebt wie das Facebook-Profil es zeigt? Der nächste Partner ist nur einen Wisch weg? Wir daten über Kontinente hinweg?

Was bedeutet Liebe für euch? Sendet eure Texte an blog@huffingtonpost.de.

2016-02-08-1454921296-6924444-HUFFPOST.jpg

Es ist schon eine Weile her, da habe ich an der Dating-Show Take Me Out teilgenommen. Die Folge, in der ich zu sehen war, wurde bereits vor einer ganzen Weile ausgestrahlt, aber ich frage mich immer noch, warum ich es getan habe.

Eine von 30 Frauen zu sein, die um die Aufmerksamkeit eines Mannes buhlen, hört sich nicht grade nach einem Wundermittel für die Liebe an. Aber das ist das Grundkonzept der Show. Und ich war jüngst ein Teil davon - wider besseren Wissens.

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Jemanden einfach so im wahren Leben zu treffen schien für mich nach drei Jahren in London ein Ding der Vergangenheit zu sein. Und auch die Apps habe ich alle durch: von Tinder über Bumble bis hin zu Coffee Meet Bagel. Es jetzt über eine Fernsehshow zu versuchen, schien für mich fast der nächste logische Schritt zu sein.

"Ich habe mich aus Langeweile beworben."


Ich habe mich aus reiner Langeweile bei Take Me Out beworben und hätte niemals gedacht, dass ich überhaupt zum Casting eingeladen werde - ganz zu schweigen davon, tatsächlich in der Show zu landen.

Ich habe mich selbst nie als eine „typische Kandidatin" solcher Sendungen gesehen, daher hatte ich auch nicht mit einer Antwort gerechnet. Und dennoch - einige Wochen später war ich eines der „flirty thirty"-Mädchen, das darum kämpfte, die Aufmerksamkeit eines interessanten (und interessierten) Mannes auf sich zu lenken.

Die erste Frage, die mir meistens gestellt wird, wenn ich erzähle, dass ich an der Show teilgenommen habe, ist „Und, hat es mit der Liebe geklappt?" Meine Antwort? Natürlich nicht. Das hatte ich auch nicht erwartet.

Klar, tief im Innern hatte ich auch irgendwie die winzige Hoffnung, dass mein Traummann sich als einer der männlichen Kandidaten der Show entpuppen würde. Aber nach ein paar Kandidaten erkannte ich, dass das nicht der Fall sein würde und ich einfach nur versuchen sollte, ein Date zu gewinnen und einen netten Tag zusammen zu haben.

Jetzt kann ich sagen, dass TV-Dating kein Format ist, das sich eignet, einen Partner zu finden. Genieß einfach das Erlebnis und versuch trotz der ganzen Kameras du selbst zu bleiben.

"Es ist immer spannend, jemand neues kennenzulernen"


In meinen Augen ist es immer eine spannende Sache, jemand neues kennenzulernen. Es ist mit viel Spaß verbunden und daher ist Dating für mich selten seltsam. Wie sich herausstellte, war mein TV-Date tatsächlich das unangenehmste Date, das ich je hatte.

Sein Objekt der Begierde einzig aufgrund des Aussehens auszusuchen, ähnelt Tinder schon sehr, aber bei Tinder habe ich meist noch ein paar Tage Zeit für den einen oder anderen lockeren Chat, bevor man sich schließlich trifft.

Wir alle wissen, dass die ersten Dates normalerweise ziemlich an den Nerven zerren. Und dann wird man noch dabei gefilmt, man ist verkabelt und jedes einzelne peinliche Wort wird aufgezeichnet! Und das soll natürlich sein? Nein.

Das Date war zwar nicht gescriptet, aber wenn die Kameras nicht liefen, haben die Produzenten schon ein bisschen gedrängt und uns ermutigt, in der Hoffnung, dass so der romantische Funke besser überspringen würde. Der Gedanke, dass das Date gar nicht so schlecht läuft, schleicht sich so tatsächlich mal ein. Wenn aber das Date gar nicht so schlecht läuft, dann hätte man doch sicher auch die Ermutigungen und das Drängen nicht gebraucht...?

Anerkennung in den Sozialen Netzwerken


Es stimmt, vielleicht habe ich an der Show teilgenommen, weil ich mich nach Anerkennung in sozialen Netzwerken sehnte. Oder zumindest die Bestätigung suchte, dass wenigstens irgendjemand mich attraktiv fand.

Jeden Samstagabend durchstöberte ich wie besessen Facebook und Twitter nach Kommentaren über mich. So viele positive Reaktionen zu bekommen war schon eine Genugtuung, aber es war trotzdem auch ein ungesundes Verhalten so verzweifelt nach Kommentaren zu suchen, in denen sich jemand positiv über mein Aussehen oder mein Verhalten äußerte.

Im Moment bin ich ganz froh, dass die sozialen Netzwerke wieder schweigen. Am besten waren frühere Dates, die die Show gesehen hatten und sich bei mir meldeten. Ich muss zugeben, dass es eine Befriedigung für mich war, festzustellen, dass mich diese Nachrichten nicht länger berührten und ich kein Interesse mehr an ihnen hatte.

Wo stehe ich jetzt also? Die nächsten sechs Monate lang will ich auf Dates komplett verzichten und mich auf mich selbst konzentrieren. In diesen Shows wird einem zwar Romantik vorgegaukelt, aber ich gehöre zu den wenigen Pechvögeln, die im Fernsehen eine Abfuhr bekommen haben.

Meine Take Me Out-Reise hat ein schmerzhaftes Ende genommen, aber das hat mir auch dabei geholfen, mir über vieles klar zu werden, meine Dating-Apps zu löschen und wieder einen etwas konventionelleren Weg einzuschlagen. Vielleicht treffe ich ja einfach jemanden im wahren Leben.

Dieser Artikel erschien zuerst in der Huffington Post UK und wurde von Cornelia Lüttmann aus dem Englischen übersetzt.

Auch auf HuffPost:

Video: Online-Dating: Die größten Fehler, die Menschen bei der Partnersuche im Internet machen

Video: Bewegendes Video zeigt, dass wahre Liebe keine Grenzen kennt

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Lesenswert: