BLOG
20/01/2017 12:32 CET | Aktualisiert 21/01/2018 06:12 CET

5 Dinge, die das Leben in Berlin einmalig machen

2017-01-18-1484760062-9962457-5dingedieberlineinmaligmachen.jpg

Berlin ist ein Juwel unter den europäischen Großstädten. Crazy, hip und kontrovers. Eine emotionale Karussellfahrt ohne Bügel. Frei und rau. Wie der kleine Bruder von Bangkok, der dich mitreißt und ohrfeigt, freisetzt und einschließt. Dabei ist Berlin so geradlinig wie der Formel-1-Kurs von Monte Carlo, so eindeutig wie zweideutig. Die Stadt trägt dich auf Wellen unzähliger Ups und erschlägt dich im nächsten Moment mit einem Down. Von der Seite. Stabilität und Kontinuität gehören daher zu Berlin wie Trump ins White House.

Wir zeigen euch in unserer 2-teiligen Serie, wie sich das Leben im polarisierenden Altbau-Dschungel anfühlt. Los gehts mit: 5 Dinge, die das Leben in Berlin einmalig machen.

1. Food

Das Essen. OMG. Wo fang ich an? Montags Korean Barbecue, Mittwochs Pho Bo, Freitags Empanadas? Kein Problem. Frühstück nachmittags um 4? Hochklassiges Mittagessen für 3,50 Euro? Abendessen auf einem Streetfood Market? Hell Yeah! Berlin ist die kulinarische Hauptstadt Europas, das Mekka für edle Feinschmecker, fettige Burger-Enthusiasten und Kaffee-Junkies. Vielfalt, Authentizität und Preis-Leistung suchen ihresgleichen in Deutschland und Europa. Weltweit steht unsere Hauptstadt damit sicher in den Top 5.

2017-01-18-1484759932-2261355-sushiberlinguenstigdeutschland.jpg

2017-01-18-1484760103-1539444-blueberrypancakeshuevosrancheroscabslamneukoellnberlindeutschlnd.jpg

2. Preise in Berlin

Apropos Preise: Berlins Preise für Essen und Drinks sind wie aus Osteuropa importiert. Hendrick's Gin Tonic für 5 Euro in Berlin-Mitte sagt alles. Sicher, um die Ecke gibt es den gleichen Drink für 10 Euro, aber lange suchen muss man günstige Restaurants und Bars nicht. Ob es das Überangebot der Verführungen oder der leere Geldbeutel des durchschnittlichen Berliners ist, Tisch und Theke sind die süßeste Schokoladenseite Berlins.

Ja, die Mieten steigen rasant, aber ganz ehrlich: Relevant für einen Vergleich sind nicht die Mietpreise von Berlin von vor 10 Jahren, sondern die anderer europäischer Weltmetropolen wie London und Paris (von heute), wo ein 1-Zimmer-Apartment monatlich so viel wie ein Kleinwagen kostet. Du willst auch glauben, dass Berlin nach wie vor günstige Mietpreise hat? Kein Problem, guck mal, wie einfach man in München Souterrain für 1000 Euro finden kann. Da ist der Prenzlberg im Kopf plötzlich wieder so günstig wie zur Wende.

2017-01-18-1484760141-3272788-haeuserfassadealtbauberlindeutschland.jpg

2017-01-18-1484760169-6156899-einkaufenguenstigberlindeutschland.jpg

3. Viertel-Vielfalt

Du suchst den Style und das Geld? Ab nach Mitte! Türkische Märkte, Ranz und Multikulti sind eher dein Ding? Rein in den Wedding! Bars, Coolness und hysterischer Viertel-Hype stehen dir auf die Stirn geschrieben? Komm in Neukölln unter! Maximale Urbanität (#Warschauerstraße), knallbunte Graffitis und Techno-Tanzen gefallen dir? Friedrichshain wartet bereits! Berlins Viertel sind herrlich unterschiedlich und lassen dich immer wieder eine neue Stadt in der Stadt entdecken. Aber nicht nur Viertel und Viertel unterscheiden sich. Selbst innerhalb der Viertel und Kieze wechseln sich die Bilder vor deinen Augen wie MTV-Musikvideos auf Speed.

Dich stören die spießigen Latte-Macchiato-Mamis am Kollwitzplatz? Geh zwei Ecken weiter und chill auf der Lychener neben Schauspielern und grasverkaufenden Späti-Besitzern. Der kultige Hermannplatz ist dir bereits zu hip? Lauf die Sonnenallee runter und polier dein Arabisch mal wieder auf. Durch die Viertel von Berlin zu wandern gleicht einer Reise durch Länder, Kulturen und Traumwelten. Spannend. Abwechslungsreich. Inspirierend. Neu.

2017-01-18-1484760209-6492169-hauswandberlindeutschland.jpg

2017-01-18-1484760237-1255773-altbauberlindeutschland.jpg

4. Liberalität und Toleranz

Berlin macht dich frei. Vom Undercut-Scheitel bis zur Doc-Martens-Sohle. Eine Stadt ohne Regeln, in der jeder das macht, was er will. Es funktioniert. Und gefällt! Überfahr mit dem Fahrrad rote Ampeln vor den Augen der Polizei, geh im Onepiece im Supermarkt einkaufen, führ dein Pony in der U-Bahn spazieren - Nobody cares. Berlin zeugt von einer Liberalität und Toleranz, die ein Nebeneinander und Miteinander schaffen, das glückselig macht. Ohne Bedingungen.

Während sich daher im Rest des Landes beim Ordnungsamt die Nackenhaare aufstellen, schallt es zwischen Rummelsburg und Reinickendorf nur „Dit is mir doch ejal". Gleichgültigkeit am richtigen Platz.

2017-01-18-1484760274-5968360-thaiparkthaiwiesewilmersdorfberlindeutschland.jpg

2017-01-18-1484760298-4729543-graffitimauerparkberlindeutschland.jpg

5. Multikulti

Berlin ist deutsch. Berlin ist arabisch. Berlin ist spanisch. Berlin ist multikulti. Die DNA der Stadt ist durchströmt von ethnischer, sprachlicher und kultureller Vielfalt. Menschen aus Sydney, New York, Singapur und L.A. ziehen hierher, um ein Stückchen vom hippsten Kuchen östlich von Williamsburg zu ergattern. Und warum? Richtig: Guck dir nochmal die Punkte 1-4 an.

New Yorker wollen in Berlin feiern wie in den 80ern. L.A.-Kreative wollen hier günstig Film produzieren. Sydneysider suchen günstige Mieten und halb Deutschland sucht sein Freelancer-Glück zwischen St. Oberholz, betahaus und Factory. Berlin ist daher so bunt wie der Schlübber deiner Mudda in den 70ern. So herrlich facettenreich wie Surf&Turf. Ein fabelhaftes Konglomerat aus aller wunderbaren Welt.

2017-01-18-1484760342-175520-multikultimauerprarkberlindeutschland.jpg

2017-01-18-1484760393-4409721-multikultibasketballberlinmauerparkdeutschland.jpg

Ihr wollt mehr von uns? Auf These2Germans findet ihr eine Achterbahnfahrt aus Ideen und Gedanken, die irgendwo zwischen Berlins rauer Bordsteinkante und Australiens feinstem Sand unsere Synapsen elektrisieren.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.