BLOG
01/04/2016 06:10 CEST | Aktualisiert 02/04/2017 07:12 CEST

Die große Still-Diskussion: Warum Adele den Titel 'Mutter des Jahres' verdient hat!

Gareth Cattermole via Getty Images

"Diese Leute sollen sich alle mal schön selber f...! Denn es ist hart! Manche von uns können es einfach nicht!"

Es war ihre Antwort. Auf Starkoch Jamie Olivers Aussage, alle Mütter müssen ihre Kinder stillen.

Wie unter anderem auch Huffington Post berichtete, machte Sängerin Adele ihren Standpunkt während einer "Frage-Antwort Runde" in London zu diesem sehr sensiblen Thema deutlich.

Und wisst ihr was? Sie hat recht!

Ich spreche aus Erfahrung. Auch ich hatte Probleme mit dem Stillen. Und ich habe mir furchtbare Vorwürfe gemacht. "Das gehört sich so. Das muss klappen. Mein Kind braucht diese Muttermilch."

Ja, auch ich weiß, sie ist das Beste für ein Baby.

Ja, auch ich hätte mir gewünscht, es hätte einfach funktioniert. Und glaubt nicht, ich hätte nicht wirklich alles versucht. Stundenlang saß ich mit der Milchpumpe auf dem Sofa. Tränenüberströmt, weil einfach nicht genug kam, um mein Kind satt zu kriegen. Ich habe mich eine ganze Weile durchgebissen. Schlimme Schmerzen und Entzündungen inklusive. Bis es einfach nicht mehr ging.

Dieser Satz lässt Mütter verzweifeln

Den Druck bei der ganzen Sache habe aber nicht nur ich selbst mir gemacht. Hier der Satz, den ich so ziemlich überall gehört habe. In der Apotheke, der Hebammenpraxis, beim Kinderarzt, bei meiner Gynäkologin, selbst von irgendwelchen unbekannten Idioten: "Sie stillen sicherlich!" - Ausrufezeichen. Nein, ich stille nicht mehr. Und das hat auch seine Gründe.

Es ist nur ein kleiner Satz, über den sich viele gar nicht erst aufregen würden. Aber wenn man solchen Situationen als frischgebackene Mama fast täglich ausgesetzt wird und ohnehin schon mit dem Problem zu kämpfen hat, ist das ziemlich belastend.

Was bitte läuft in unserer Gesellschaft denn überhaupt so schief?!

Einerseits werden Mütter niedergemacht, wenn sie ihr Kind in der Öffentlichkeit stillen möchten. Auf der anderen Seite ist man eine Rabenmutter, wenn das Baby die Flasche kriegt.

Ich habe eigentlich ein gesundes Selbstbewusstsein. Trotzdem überkam mich oft ein Gefühl von Scham, wenn ich meine Tochter mit der Flasche gefüttert habe. Ich habe mich gerechtfertigt. Jedes Mal. Heute frage ich mich echt, wieso überhaupt?

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Keiner hat das Recht, eine Mutter für ihre Entscheidung, nicht zu stillen, zu verurteilen. Vielleicht kann sie es einfach nicht. Vielleicht will sie es auch einfach nicht. Vielleicht hat sie andere Gründe, es nicht zu tun. Fakt ist: Es geht niemanden etwas an.

Und wer sich doch daran stört, sollte sich mal die weisen Worte von Adele anhören. Einer Frau, die den Mut hat zu sagen: "You can go f**k yourself!"

Die Autorin betreibt den Blog Inka Verliebt.


Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Süße Sache: Ein kleines Mädchen entdeckt Erdnussbutter - was sie dann tut, schockt ihre Mutter

Lesenswert: