BLOG
09/03/2016 09:35 CET | Aktualisiert 10/03/2017 06:12 CET

Immer mehr Unternehmen setzen auf Funding Circle

Jamie Grill via Getty Images

Der nachfolgende Artikel erschien zuerst auf P2P Investment.

Funding Circle hat Rückenwind. Dem „Handelsblatt" liegt aktuell eine hoch interessante Studie zur P2P Investment-Plattform aus Berlin vor. Professor Erik Maier von der HHL Leipzig Graduate School of Management untersuchte das Kundenverhalten der P2P Investment-Plattform Funding Circle. Sein Ergebnis: Vor allem kleine und mittlere Unternehmen, deren Umsätze sich auf weniger als eine Million Euro pro Jahr belaufen, nutzen P2P-Kredite.

Funding Circle besser als alte Finanzierungswege

Die Plattform Funding Circle, ehemals unter dem Namen Zencap bekannt, sammelt Geld von Investoren und stellt dieses den Unternehmen nach eingehender Bonitätsprüfung zur Verfügung.

Die Finanzierung über Funding Circle sei schneller, flexibler und einfacher als eine Kreditbewilligung der Hausbank, so einige Unternehmensvertreter in der Studie Erik Maiers.

Renditestarke Chance zur Geldanlage

Und erst recht für die Investoren bieten Funding Circle und andere P2P Investment-Plattformen viele Vorteile. Es können kleine Beiträge weit diversifiziert angelegt werden. Und es winken überdurchschnittlich hohe Renditen bei relativ geringem Risiko. Und risikofreudigere Investoren können sich über zahlreiche Möglichkeiten zur massiven Kapitalvermehrung erfreuen.

Vor der Geldanlage per P2P-Kredit

Zu Funding Circle und all den anderen P2P Investment-Plattformen werden Sie im Internet zahlreiche Informationen finden. Holen Sie sich alle verfügbaren Daten, um die Konstitution und Zuverlässigkeit der Plattform auch wirklich beurteilen zu können.

Eine grobe Richtlinie zur Bewertung ergibt sich aus folgenden Fragen:

Wo wird Ihr Geld gelagert?

Wie hoch ist die Sicherungsgrenze für Ihr angelegtes Kapital?

Wie geht es der Plattform selbst? Welche Nachrichten kamen zuletzt vom Unternehmen?

Was wurde zuletzt über das Unternehmen berichtet?

Wie lange agiert die Plattform schon am Markt?

Welche Absicherungen bietet die Ihnen Plattform?

Wie verhält sich die Plattform bei Kreditausfällen?

Bietet die Plattform ein Bonitätssystem und ist dieses transparent?

Welche Informationen muss ein Kreditnehmer angeben?

Ist Ihnen seine Situation ausreichend transparent?

Welchen Support bietet die Plattform?

Können Sie den Kreditnehmer direkt kontaktieren?

Bietet die Plattform Anleger-Foren?

Mit welchen Zinsraten können Sie im Durchschnitt rechnen?

Natürlich müssen immer Sie selbst entscheiden, welche Fragen Ihnen besonders wichtig sind und nach welchen Kriterien Sie die Plattform Ihres Vertrauens wählen.

Stets aber gilt: Je mehr Informationen Ihnen zur Verfügung stehen, desto besser.

Auch auf HuffPost:

Geld, Passwörter, Fernbedienung: Diese fünf Dinge gibt es in fünf Jahren nicht mehr

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.