BLOG
01/12/2015 10:24 CET | Aktualisiert 01/12/2016 06:12 CET

Warum eigentlich Welt-Aids-Tag?

Wavebreakmedia Ltd via Getty Images

Schon wieder! Fast jeden Tag ist im Kalender das Gedenken an ein Thema eingetragen. Diese Gedenktage sollen uns sensibilisieren. Mal mehr, mal weniger erfolgreich. „Ach, Aids", sagen vielleicht manche.

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Wie so viele Geißeln der Menschheit - Armut, Hunger, Krieg, Terror - ist auch Aids ein Problem, das in unserem Land eine Minderheit betrifft, in anderen Regionen unserer Welt aber ein sehr massives Problem darstellt.

„Ach, Aids." Was ist das Besondere an diesem Tag? Was sollte uns dazu bringen, das Kalenderblatt des 1.12. nicht einfach umzublättern - sondern kurz innezuhalten?

Dabei wissen wahrscheinlich die Meisten, dass Aids für unsere Welt eine der größten Katastrophen der letzten Jahrzehnte war. 34 Millionen Menschen sind schon gestorben. Nach wie vor sterben über 137 Menschen pro Stunde (!), 1,2 Millionen im Jahr.

Gegenmaßnahmen

Das wissen als konkrete Zahl wahrscheinlich nicht so viele. Klar, dass es viele sind, wissen wir. Aber ist es nicht so: Je größer die Zahlen, desto abstrakter das Leid. Ach, Aids. Wir Europäerinnen und Europäer kennen Aids meist nur aus dem Film.

Für die Jüngeren hat die Krankheit längst ihre Bedrohlichkeit verloren. Immerhin: Das hat vielleicht auch mit Erfolgen zu tun. Es kommt mir noch bei Schreiben bizarr vor: 1,2 Millionen Todesopfer im Jahr, diese monströse Zahl, ist ein Fortschritt gegenüber der Situation vor zehn Jahren.

Damals erlagen jedes Jahr über zwei Millionen Väter, Mütter, Freundinnen und Verwandte dem Virus. Schritt für Schritt erfolgten Gegenmaßnahmen: Mit dem Globalen Fonds gegen Aids, Tuberkulose und Malaria wurde 2002 eine beispiellose und intelligent konstruierte Partnerschaft aufgebaut.

Gefährlichster Verbündeter von HIV

Heute bekommen dadurch über acht Millionen Menschen lebensrettende Medikamente. Doch der gefährlichste Verbündete von Aids ist noch immer nicht besiegt: das Schweigen.

HIV ist unheilbar. Aber man kann sich relativ leicht davor schützen. Aufklärung ist eine Frage von Phantasie und Initiative, denn die braucht es, um über Themen wie Sexualität und Verhütung zu sprechen. Wenn wir ehrlich sind, fällt uns das in unserem Kulturkreis nicht immer leicht.

In anderen Ländern ist es ähnlich, manchmal auch schwieriger. Und noch immer gibt es Länder, in denen die nationalen Statistiken die Existenz des Virus komplett verschweigen. Dieses gefährliche Schweigen müssen wir beenden.

Stattdessen müssen wir reden: über die Opfer, die wir betrauern, über die Gefahren der Ausbreitung von Aids und über die Möglichkeiten, die wir haben, es zu besiegen. Und deshalb, deshalb brauchen wir den Welt-Aids-Tag.

Auch auf HuffPost:

Täglich eine Pille gegen HIV: Sex ohne Angst: Dieses Medikament schützt zu 100 Prozent vor HIV-Infektion

So schlimm wie HIV vor 40 Jahre: An dieser Krankheit können bis 2050 75 Millionen Menschen sterben

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Lesenswert:

Hier geht es zurück zur Startseite