BLOG
20/05/2016 10:07 CEST | Aktualisiert 21/05/2017 07:12 CEST

Hungerlöhne waren schon immer sittenwidrig

Seitdem das Mindestlohngesetz in Kraft getreten ist, liegen Zahlen auf dem Tisch, sind Sicherheiten und Klarheiten für Arbeitgeber und Arbeitnehmer geschaffen. Doch bereits vor seiner Einführung waren "Hungerlöhne" sittenwidrig und damit unwirksam.

Das machte das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg deutlich, als es einen Arbeitgeber zur Nachzahlung für die Jahre 2011 bis 2014 verurteilte. Die Richter gingen dabei von mindestens zu vergütenden Stundenlöhnen von 6,77 Euro für 2011 aus, die bis 2014 auf 9,75 Euro zu steigern gewesen wären. Das Unternehmen hatte unfassbare 3,40 Euro bezahlt (Az.: 15 Sa 2258/15).

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: