BLOG
09/02/2017 09:54 CET | Aktualisiert 10/02/2018 06:12 CET

Die 21 häufigsten Erscheinungen in den Wechseljahren

Hero Images via Getty Images

Kürzlich bin ich gefragt worden, ob wirklich jede Frau in die Wechseljahre kommt. Oder ob die Wechseljahre vielleicht ein selbstgemachtes Psychoproblem unserer Kultur sind.

Glasklare Antwort: Ja, jede Frau geht durch die Wechseljahre. Vorausgesetzt, sie gehört zu den Glücklichen, die ein langes Leben genießen dürfen.

Wir Frauen erleben einen Wechsel. Unser Körper stellt sich biologisch um: Von der Phase der Fortpflanzung zur Phase des persönlichen Wachstums, wie die Gynäkologin Christiane Northrup in ihrem Buch "Weisheit der Wechseljahre" formuliert.

Das ist bei uns allen gleich. Was jedoch sehr unterschiedlich ist, ist die körperliche Wahrnehmung dieses Wechsels.

Mach Dir bitte einmal bewusst, dass Dein Körper schon seit vielen Jahren funktioniert wie am Schnürchen. Seit Jahrzehnten. Wow, wie genial, oder? Das ist doch einen Champagner wert - auf Deinen Body!

Nun wandelt er sich. Hormone, Enzyme, Stoffwechselprozesse - viele einzelne Bausteine und Abläufe ändern sich und Dein Körper baut sie wieder zu einem funktionierenden großen Ganzen zusammen. Und muss Höchstleistungen erbringen, um danach - unter neuen Bedingungen - wieder wie ein Schweizer Uhrwerk laufen zu können. Wieder für viele Jahre, hoffentlich Jahrzehnte. Und mit Power und Stil, bitte!

Ein Drittel aller Frauen haben überhaupt keine Wechseljahresbeschwerden

Nachdem Du Deinem Körper nun gebührend gedankt hast - was Du übrigens immer mal wieder tun solltest - schauen wir uns an, was er Dir in den Wechseljahren an vorübergehenden Erscheinungen bringen kann.

Bevor Du weiterliest, denk dran: Ein Drittel aller Frauen haben überhaupt keine Wechseljahres-Beschwerden. Falls Du noch etwas jünger bist, drücke ich Dir die Daumen - ein Drittel, da ist die Chance ganz gut, oder?

Mehr zum Thema: 10 Gründe, warum es schön ist, eine Frau zu sein

Alle anderen Frauen erleben einzelne oder einige dieser Symptome. Immer nur phasenweise. Und in ganz unterschiedlicher Intensität.

Denn genau so, wie der Status der verschiedenen Hormone in Deinem Körper schwankt, schwanken auch die Erscheinungen, die damit einher gehen können. Also, hier die unsortierte Liste:

Die 21 häufigsten Erscheinungen in den Wechseljahren

Hitzewallungen

Die körpereigene Sauna, die leider immer zum unpassenden Moment kommt. Kennen die meisten Frauen. Bewährtester praktischer Tipp: der Zwiebellook.

Nächtliche Schweißausbrüche

Ja, das kennt man sonst nur bei hohem Fieber: in Schweiß gebadet aufzuwachen. Da hilft nur Handtuch und frischen Pyjama bereithalten.

Herzklopfen oder Herzrasen

Bei Anspannung oder Aufregung spürst Du Deinen Herzschlag super intensiv? Erinnert mich immer an meine Teenager-Zeit.

Migräne

Einfach Mist, keine Frage: Wer hormonell bedingte Migräne hat, erlebt eventuell seinen Migränehöhepunkt in der Anfangsphase der Menopause. Bei vielen Frauen ist das jedoch der Anfang vom Ende. Bye, bye Migräne.

Anschwellen und Berührungsempfindlichkeit der Brust

Pamela Anderson lässt grüßen. Erinnert an die Schwangerschaft. Sind aber doch die Wechseljahre. Trag´s mit Bügel und genieß die Größe.

Extrem starke Blutungen

Die können wirklich unangenehm sein. Aber was raus muss, muss raus...

Unregelmäßige Blutungen

Lange Zeit lief alles super regelmäßig. Jetzt ist´s halt durcheinander. Na, und?

Myome

Meist sind sie unbedenklich. Aber unbedingt regelmäßig durch den Gyn checken lassen!

Mehr zum Thema: Beunruhigende Umfrage: Mehr als die Hälfte der Frauen fühlt sich in Deutschland nicht mehr sicher

Libidoverlust

Keine Lust auf Sex? Kann auch nicht ohne Testosteron. Das geht nämlich auch stiften. Da fällt uns doch aber sicher was ein!

Scheidentrockenheit

Eine Art Wüstenlandschaft, die wirklich unangenehm ist und auch Schmerzen beim Verkehr bereiten kann. Gut, dass es Hilfsmittelchen gibt.

Harnwegsprobleme

Pipi in der Unterhose beim Niesen oder Lachen? Keine Angst, ist nur eine vorübergehende Erscheinung. Zumindest, wenn Du aktiv was dagegen tust!

Blasenentzündungen

Wer vorher schon welche hatte, wird nun vielleicht etwas häufiger darunter leiden. Aber auch dieser Schwachpunkt ist nur temporär.

Hautprobleme

Alter Falter, ganz plötzlich werden aus Lachfältchen tiefste Furchen. Ein Hoch auf die Kosmetikindustrie.

Spröde Knochen

Der Verlust der Knochensubstanz läuft leider ganz subtil im Hintergrund. Hier müssen wir unbedingt aktiv werden! Auf die Plätze, fertig, los...

Stimmungsschwankungen und Reizbarkeit

Genervt, gereizt, schlechte Laune und Du weißt nicht, warum. Weil es nämlich keinen ersichtlichen Grund gibt! Puuh...

Schlaflosigkeit

Gehörst Du zu den Frauen, die abends nicht einschlafen können oder ist Deine Nacht oft um halb vier zu Ende? Bei mir ist es der frühe Vogel, mit dem ich mich gerade versuche anzufreunden.

Konzentrationsstörungen und Vergesslichkeit

Ich kenne definitiv keine Frau über 40, die noch nicht davon erzählt hat. (Ganz unter uns gesagt habe ich den Eindruck, dass es bei den Herren der Schöpfung nicht anders ist.)

Depressionen

Sind sicher nicht so einfach wegzustecken. Kopf hoch, Mädels! Und nicht vergessen: Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende.

Antriebslosigkeit

Müde, schlapp und keine Lust auf irgendwas? Rappel Dich auf und umgib Dich mit Menschen, die Dich mitreißen können. Kennst Du schon mein E-Book „Akku leer?" Hier gratis für Dich!

Schwindelgefühle

Alles schwankt oder dreht sich? Mach erst mal langsam und sieh zu, dass Du Deinen Kreislauf stabilisierst. Bewegung und frische Luft helfen langfristig.

Gewichtszunahme

Nein, es sind nicht die fiesen Tierchen, die nachts im Schrank die Kleider enger nähen. Wenn Du in Sachen Bewegung und Ernährung nichts änderst, nimmst Du tatsächlich zu. Denn der Körper braucht ab sofort weniger Energie für den Stoffwechsel und speichert die überflüssigen Kalorien für schlechte Zeiten. Meist am Bauch.

Puuh, so aufgelistet wirkt das ganz schön massiv.

Aber wie schon gesagt: Keine, wirklich keine Frau erlebt alle diese Erscheinungen hochintensiv.

Wenn eines dieser Symptome bei Dir auftritt, brauchst Du nicht gleich Sorge zu haben, dass eine fiese Krankheit die Ursache ist. Mit verdammt hoher Wahrscheinlichkeit ist es nur ein Zeichen dafür, dass sich Dein Körper gerade wandelt. Zur Phase des persönlichen Wachstums!

Und: Für jedes Symptom gibt es eine Erklärung. In den nächsten Monaten werden wir sie uns einzeln anschauen.

Wir werden die biologische Ursache jedes Symptoms klären. Wir werden Möglichkeiten zur Unterstützung, die man im Alltag ganz eigenverantwortlich umsetzen kann, finden. Und wir werden natürlich die Bedeutung besprechen. Um zu begreifen, wozu es gut ist!

Welche Erscheinungen ereilen Dich ab und zu? Und wie erträgst Du sie?

Wahrscheinlich mit Fassung und Humor. Ich freue mich, wenn Du uns mit einem Kommentar teilhaben lässt.

Alles Liebe, Deine Gela

Der Beitrag erschien ursprünglich auf Lemondays.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

Scheidung von Angelina Jolie: Brad Pitt veröffentlicht herzergreifendes Statement