BLOG
10/12/2013 05:34 CET | Aktualisiert 09/02/2014 06:12 CET

Zeit (noch nicht) ins Bett zu gehen: 10 Tipps meiner zweijährigen Tochter

Bin ich eigentlich die Einzige? Die einzige Mutter in diesem Land, bei der die Kinder jeden, aber auch JEDEN Abend Theater machen, wenn Sie ins Bett sollen? Liebe Kinder, ich würde liebend gerne um 20 Uhr ins Bett gehen nach einer schönen Gute-Nacht-Geschichte. Das sehen meine Kinder nicht so. Hier sind ihre 10 besten Tipps, wie man abends länger aufbleibt.

Bin ich eigentlich die Einzige? Die einzige Mutter in diesem Land, bei der die Kinder jeden, aber auch JEDEN Abend Theater machen, wenn Sie ins Bett sollen? Was ist so schlimm daran, ins Bett zu gehen? Liebe Kinder, ich würde liebend gerne um 20 Uhr ins Bett gehen nach einer schönen Gute-Nacht-Geschichte und einem Schlaflied von Euch. Reicht mal die Pulle Milch rüber und weg bin ich! Das sehen meine Kinder nicht so. Besonders meine Tochter dreht gerne nochmal so richtig auf zwischen Zähneputzen und "Licht aus".

Hier sind ihre 10 besten Tipps, wie man abends länger aufbleibt:

1. Auf dem Weg ins Kinderzimmer alle drei Schritte hinsetzen. Oder hinlegen.

2. Wenn Deine Mutter Dich an die Hand nimmt oder hochheben will, sofort in Stellung "Nasser Sack" wechseln. Laaaang und schwer machen. Das hilft!

3. Wenn es heisst "Haare waschen und duschen" fange sofort an zu kreischen. Kreische, was das Zeug hält und bekomme nun den ersten Trotzanfall des abendlichen Zubettgeh-Rituals. Somit schlägst Du mindestens zehn Minuten raus.

4. Wärme nochmal den Streit mit dem grossen Bruder vom Abendbrottisch auf. Sag einfach "Du Kacka-Wurst", das zieht meistens.

5. Du sollst Zähneputzen? Leere erstmal die Lego-Kiste aus. Jetzt wird erstmal eine halbe Stunde aufgeräumt!

6. Beim Zähneputzen beisst Du einfach auf die Bürste und verlangsamst so geschickt den Putz-Fortschritt.

7. Beim Aussuchen des Schlafliedes zweiten Trotzanfall kriegen. "Guten Abend, gut Nacht" geht gar nicht. Das war ja gestern schon dran!

8. Jetzt nach Milch verlangen. Wenn die Milchflasche gereicht wird, "HEIIIIISSS" brüllen und dramatisch ausspucken. Deine Eltern machen eine zweite Flasche warm und Du hast wieder fünf Minuten rausgeschunden!

9. Wenn Du zugedeckt wirst, den roten, blauen, lila oder grünen Schnuller verlangen. Nein, doch den pinken!

10. Jetzt kannst Du wahlweise eine oder zwei Stunden immer wieder nach Mama und Papa rufen, das ist der Klassiker. Hilft immer!

Gute Nacht!!