BLOG
11/07/2014 06:33 CEST | Aktualisiert 10/09/2014 07:12 CEST

Brief des kleinen brasilianischen Jungen, der nach dem WM-Aus in Tränen ausbrach

Liebe Deutsche, was habt Ihr mir und meinem Land nur angetan? Ihr kommt in meine Heimat und raubt mir meine Zukunft, meine Idole, mein Herz. Wie soll ich noch an etwas glauben? Wie soll ich mich selbst motivieren, wenn Ihr mir meine Vorbilder kaputt spielt.

Screenshot

Liebe Deutsche, was habt Ihr mir und meinem Land nur angetan?

Ihr kommt in meine Heimat und raubt mir meine ganze Zukunft, meine Idole, meine Stars, mein Herz. Wie soll ich noch an etwas glauben? Wie soll ich mich selbst motivieren, wenn Ihr mir meine Vorbilder kaputt spielt.

Liebe "Schürrles", "Kloses", "Müllers" und "Neuers". Ihr habt doch auch Kinder, Nichten oder Neffen. Ihr redet heute in eurem Land noch von 1954. Das ist 60 Jahre her. In 60 Jahren bin ich fast 70 und muss mit dieser Schmach leben.

Im Jahre 2072 zur WM wird mir dieses 7:1 immer noch vorgehalten werden. Meine Enkel werden mich fragen, was war da los mit corazon?

Ich werde kurz überlegen und kann es kaum beantworten, was uns unsere Gäste aus dem reichen Deutschland den armen kleinen Brasilianern angetan haben. Wir wurden überrannt, zerlegt, gedemütigt.

Aber eines sage ich Euch. Ich werde es besser machen, ich werde es allen zeigen. Ich gehe gestärkt aus dieser Katastrophe. Ich werde Fussballprofi und dann kann ich die Zukunft verändern. Ich werde mit meiner Mannschaft in Euer Deutschland kommen und gewinnen.

Geschichte darf sich nicht wiederholen. Ich bin ein junger, hübscher Brasilianer und werde in eurer Bundesliga spielen und viele Millionen Euros mit nach Hause schleppen. Euer Geld werde ich in mein Land investieren. Am Sonntag, den 13.07.2014 seit Ihr Weltmeister. Aber ich komme wieder und dann sollt Ihr mal sehen, was ich alles drauf habe. Man gibt niemals auf. Wer nicht verliert, hat den Sieg nicht verdient.

Ich bin ein kleiner Menino, der ein bisschen Freude haben wollte und nun ist alles dahin. Dabei hatte ich mich so auf dieses Turnier gefreut. Ich durfte sogar mit meinem Papa ins Stadion, um den Einzug ins Finale mitzuerleben.

Und dann diese Schmach, diese glanzvolle, fussballerische, athletische Vernichtung. Warum nur? Warum jetzt? Ihr habt doch schon Alles. Wir haben nur die alten Bänder von VW und dürfen sie für Euch in unserem Land zusammen schrauben.

Ich habe ein Bitte. Werdet bitte jetzt am Sonntag Weltmeister, dann hätten sich meine Tränen wenigstens gelohnt. Gegen den Weltmeister 2014 zu verlieren kann ich mir dann noch irgendwie erklären, das ist keine Schande.

Liebe Deutsche, Ihr seid trotzdem immer in meinem Land willkommen. Die Argentinier sind keine Hürde, denn Ihr habt bei dieser WM den besten Fußball der Welt gespielt und das muss belohnt werden.