BLOG
27/10/2015 13:03 CET | Aktualisiert 27/10/2016 07:12 CEST

Lieber Peter Maffay, ich frage mich, was Du mit diesem Interview bezwecken wolltest

GettyImages

Prima, Peter!

Nachdem ich meinen Ad-Blocker deaktiviert habe, konnte ich es lesen. Glorifiziert von zahlreichen „Ich bin Patriot aber kein Nazi"-Seiten sah ich es vor mir. Dein erstklassiges Interview mit einer prominenten deutschen Tageszeitung (toll übrigens, dass du ein Blatt gewählt hast, welches dafür bekannt ist, mit der Thematik differenziert umzugehen - man will ja schließlich kein Öl ins Feuer kippen!).

Ich kämpfte mich durch deine fuchsigen Statements: Selber geflüchtet, fremd im eigenen Land, man weiß ja wie es ist... Und ach? An deine Mallorquinische Villa wurde „Deutsche raus" gesprüht? Mensch, das muss dich getroffen haben!

Soweit so gut dachte ich mir, ein netter Ansatz mit dem eigenen Hintergrund und so. Aber dann stockte ich: Einwanderungsqouten? Weil das die USA und Kanada auch so machen? Hey, ich meine die USA ist ja weltweit bekannt im Alles-richtig-machen. Wenn wir es ihnen gleichtun können wir ja auch als Schmankerl die Todesstrafe einführen, oder?

Einige werden es überspitzt finden, aber, lieber Peter, auf den Seiten, die jetzt Zitate aus deinem Interview teilen, wird auch gerne mal die Todesstrafe für Kinderschänder gefordert. Wie sagt Mutti immer so schön: Und wenn Lisa aus dem Fenster springt, würdest du es auch tun?

Ich dachte, das wäre schon harter Tobak, aber dann sagst du auch noch, dass man unterscheiden muss wer wirklich Hilfe braucht. Syrien sei nicht mit Albanien zu vergleichen. Ach so ist das! Eine unterdrückte Frau aus Albanien darf also nicht kommen, weil bei ihr nicht noch zusätzlich ein Bügerkrieg ausgebrochen ist?

Und dann kam mir der größte Kladderadatsch unter die Nase, den ich je las, und der den ganzen „Ich bin kein Nazi, aber" Leuten wunderbar gelegen kommt: "Und dann sollten alle, die hier Asyl suchen, das Grundgesetz vorgelegt bekommen und mit ihrer Unterschrift bestätigen, dass sie es auch gelesen haben". Mannometer, Peter! Das ist ja ein dicker Hund und ein echt crazy Ansatz.

Du hast doch nicht mal selber die 120 Seiten Grundgesetz gelesen, oder? Dann ist es natürlich Pflicht, dass die Flüchtlinge erstmal Lektüre erhalten. Ist doch ne super Sache: Die Busfahrten aus dem Süden Deutschlands sind ja auch lang. Erstmal gute Lektüren und 'nen Kaffee.

Nein, aber im Ernst. Ich frage mich aus tiefstem Herzen, was dein Interview auslösen sollte. Etwa folgende Kommentare, unter einem Foto deines Zitats: „Und wer nicht unterschreibt, sofort raus aus Deutschland", „Er hat eine Meinung und das ist auch gut so! Wir haben diese nicht zu werten!!!" und mein Favorit: „Wenn der Koffer voll ist, sollte man ihn schließen! Oder; wenn das Glas voll ist, passt nichts mehr hinein".

Ja ja, wie heißt es noch so schön? Das Brot ist voll!!!!!. Zusammenfassend würde ich dich eben gerne fragen, was für einen Zweck das Ganze hatte? Denkst du, dass deine fundierte Meinung jetzt zur Lösung beigetragen hat?

Die Ansätze werden schon von zig AfD-Politikern vertreten. Da hätte mein linkes Knie auf einen Nachmittag bessere Ansätze geschaffen. Ist ja nicht so, dass Angela Merkel jetzt das Interview liest und sagt: „Ach herrjemine, das ist es! Siggy! Die Lösung ist nahe!".

Wie singst du doch immer so schön "Sieben mal wirst Du die Asche sein /

Aber einmal auch der helle Schein". Diesmal warst du es nicht, der helle Schein. Aber schade, dass du als angesehener deutscher den (light) Nazis nochmal gehörig Material zum aufputschen lieferst.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Luftaufnahmen zeigen Strom von Flüchtlingen auf ihrem Weg Richtung Deutschland

Lesenswert:

Hier geht es zurück zur Startseite