BLOG
06/04/2016 06:30 CEST | Aktualisiert 07/04/2017 07:12 CEST

Wie ich auszog, die Welt zu retten, und betrunken zurückkam

m-imagephotography via Getty Images

Flughafen Düsseldorf, Montag 6.20 Uhr, Abflug-Gate A64. Ich sitze im Wartebereich der Holzklasse und warte auf mein Boarding Richtung München. Um mich herum werden beifallheischend erste Rote-Augen-Bomber-Witze genuschelt. Puh!

Neben mir sitzt so ein Typ: maximal 23 Jahre, Maßanzug, handgeklöppeltes Schuhwerk, Business-Hipster-Frisur, obligatorische Hornbrille. Was ihn vorrangig vor all diesen oberflächlichen Klischees aber auszeichnet: Er telefoniert lautstark (ist es Deutsch oder Englisch - ich weiß es nicht) und hackt dabei auf seinen fancy Laptop ein.

Business Case, Added Value, KPIs, Deadline. Das Übliche halt ... Noch mal zur Erinnerung: Es ist noch nicht mal halb 7 morgens und die Woche hat eigentlich noch gar nicht angefangen. Mal abgesehen davon, dass ich um 4.00 Uhr aufgestanden bin.

Die höchsten Würden des Amtes

„Naja ...", denke ich mir, während ich da so sitze und grinse ein wenig süffisant in mich hinein. „Wohl gerade bei einem der Big-4 angeheuert." Pflichtprogramm: Man benehme sich, als wären einem erst kürzlich und völlig zu Recht die höchsten Würden des Amtes des Vorstandsvorsitzenden verliehen worden.

Kurz darauf packe ich meinen Laptop aus. Wir beide checken die jeweilige Hardware kurz ab und ein stummes Augenduell endet zu seinen Gunsten. Er grinst und mir fällt ein, dass ich meinen Chef ja noch mal daran erinnern wollte, wie wichtig ein Apfel für meine tägliche Arbeit und mein Seelenheil ist.

Oder ist dafür jetzt bei uns der Feel-Good-Manager verantwortlich? Zum Glück habe ich gerade ein neues Telefon bekommen. Hehehe. Apropos: Hab ich nicht gleich einen Call? Nein - erst um 7.30 Uhr. Schneller Blick auf die Uhr. Oh. Könnte knapp werden mit der Landung. Aber meinen Chef könnte ich doch noch vorher kurz briefen. Hallo Siri, ruf an bei ...

FUCK! (Ja, das steht da wirklich. Fuck.)

Mal abgesehen von der Nummer des Abflug-Gates, an die ich mich nicht mehr so wirklich erinnern kann, ist das Ganze vor einigen Monaten genau so geschehen, und es hat mich darüber nachdenken lassen, in wieweit diese Business-Kaspereien auf Dienstreisen wirklich nötig sind.

Schauen Sie sich doch mal zu den üblichen Stoßzeiten der Geschäftsreisenden bewusst um. Insbesondere an Flughäfen. Fast jeder Anzugträger sieht aus, als würde er aktuell das Universum vor dem interstellaren Konflikt mit Darth Vader retten.

Nachdem Smaug zum putzigen Schoßdrachen gezähmt und kurzerhand noch ein Friedenspakt zwischen den Montagues und Capulets geschlossen wurde. In der knallharten Wirklichkeit telefoniert vermutlich allerdings die eine Hälfte mit der automatischen Zeitansage und die andere Hälfte starrt teilnahmslos auf irgendeine beliebige PowerPoint-Präsentation.

Oder wohlmöglich auf einen Bildschirmschoner, der aussieht wie eine PowerPoint-Präsentation. Warum? Weil das so schön wichtig aussieht und weil es ja schließlich alle machen.

An dieser Stelle sei mir folgender Hinweis gestattet: Es kommt mit absoluter Sicherheit immer mal wieder vor, dass jeder von uns beizeiten in die Verlegenheit kommt, den Business-Kasper am Flughafen spielen zu müssen.

Weil es gerade wirklich beruflich mal eng und stressig wird, weil man mit Zeitzonen zu kämpfen hat oder sonstige fremdgesteuerte Widrigkeiten das Ruder übernommen haben. Ich weiß, wovon ich spreche. Aber die Auswüchse, die da teilweise in der Rushhour zu beobachten sind, scheinen das ein oder andere Mal dann doch mehr als übertrieben.

Dienstliche Flugzeugreisen sind so normal wie die tägliche Reise mit dem PKW ins Büro

Flughäfen und Autobahnen haben mittlerweile etwas gemeinsam: Zu Stoßzeiten sind beide völlig überfüllt mit Menschen, die zu ihrem Arbeitsplatz gelangen wollen. Das Flugzeug ist als berufliches Fortbewegungsmittel zu einer völligen Selbstverständlichkeit geworden.

Autorentipp: Da Sie nicht in der Senator- oder HON-Lounge sitzen und sich während eines Conference Calls um 6.20 Uhr die Füße massieren lassen, beeindrucken Sie niemanden mit diesem Rumgekaspere.

Der schäbige Rest rettet im Wartebereich des Flughafens um 6.20 Uhr sicherlich nicht die Welt, lässt aber trotzdem alle weiteren Gäste an seinem Treiben teilhaben und schwingt sich dann mit seinem 85,67-Euro-Ticket in den Flieger ...

Aber vergessen Sie nicht: In der Holzklasse sind wir alle gleich: Menschen auf dem Weg zum Arbeitsplatz. Sie, der Rest und insbesondere ich. Egal, ob süß oder salzig.

Lieblingsklischees

Und um unsere Sicht der Dinge einmal plakativ zu verdeutlichen, folgt ein kleines Beispiel an Verhaltensregeln für den professionellen Business-Kasper:

  • Flughäfen werden selbstverständlich ausschließlich mit ihrer Abkürzung genannt (heute FRA? Nein, TXL! Schrecklicher Flughafen ... wichtig hier: Immer insidermäßig entnervt schauen).
  • In der Schlange vorm Security-Check sind Drängeln und Seufzen Pflicht!
  • Ihr viel zu großes Handgepäck - Entschuldigung: Ihre BEIDEN viel zu großen Handgepäckstücke - am Vordermann vorbei aufs Band drängeln.
  • Bis zuletzt telefonieren und die Sicherheitskraft entnervt anranzen, wenn man Sie bittet, kurz die Rettung unserer Spezies auf diesem Planeten zu pausieren. Optional können Sie auch die Schulter hochziehen, frech gucken und mehrfach auf ihr Display tippen, um dem Personal deutlich zu machen, WIE wichtig Sie sind.
  • Eilen Sie Richtung Gate. Gehen ist für Anfänger. Oder Touristen. Und Sie tragen schließlich Anzug und Knopf im Ohr.
  • Rangeln Sie alle Konkurrenten um die heiß begehrte Stromquelle gekonnt nieder.

  • Trotzdem aber kurz noch im Duty Free eine Flasche Gin, eine Flasche Whisky, eine Flasche Vodka und eine Damenhandtasche kaufen. Egal, welchem Geschlecht Sie angehören.
  • Weiter geht's mit Ihren beiden Handgepäckstücken und den zusätzlich neu erworbenen 3 bis 5 Tüten voll guten Geschmacks.
  • Sollten Sie wider Erwarten doch noch ein wenig Zeit übrig haben (natürlich nur, weil immer entweder gestreikt oder enteist wird), suchen Sie schnellstmöglich die einzige Steckdose auf den umliegenden 4250 Quadratmetern. Rangeln Sie alle Konkurrenten um die heiß begehrte Stromquelle gekonnt nieder, stöpseln Sie Ihr Notebook ein und seufzen Sie angemessen. Profis sitzen dabei im Schneidersitz. Auf dem Boden.
  • Am Gate in jedem Fall immer ganz vorne stehen. Wer irgendjemanden vorlässt, hat verloren. Krückstock, fehlendes Bein, Kinderwagen - kein Grund VOR Ihnen im Flieger zu sein.
  • Sofern Sie ein Economy-Ticket besitzen, bitte unbedingt beim Boardingaufruf für Senatoren und HON-Circle-Members nach vorne stürmen. Sofern Sie wieder zurückgeschickt werden, ist es natürlich ihre Pflicht, eine Grundsatzdiskussion mit dem Boarding-Personal anzufangen. Tippen Sie dabei mehrfach völlig zusammenhanglos auf Ihre teure Armbanduhr, verlangen Sie nach dem Chef und drohen Sie damit, das nächste Mal mit der Konkurrenz zu fliegen - auch wenn es da 2,00 Euro teurer ist. Nicht mit Ihnen!
  • Tipp für Profis: Setzen Sie sich einfach auf einen beliebigen Sitzplatz.

  • Wenn Sie Ihr Revier markieren möchten, ist es natürlich auch möglich, sich einfach bis zum letzten Boardingaufruf hinter der nächsten Ecke zu verstecken, zu warten und erst in letzter Sekunde in den Flieger zu hechten. Der Rest der Passagiere wird Sie umgehend als Alpha-Tier wahrnehmen und akzeptieren. Sie Rebell!
  • Im Flieger dann ALLES, was Sie bei sich tragen, in den Handgepäckfächern verstauen. Der Stauraum unter dem Sitz des Vordermannes ist in keinem Fall eine Option. Schließlich haben Sie ja nicht umsonst so schön gedrängelt.
  • Tipp für Profis: Setzen Sie sich einfach auf einen willkürlichen gewählten Sitzplatz. Sobald Sie der Sitzplatzeigentümer anspricht, fragen Sie ihn höflich, ob er nicht stattdessen auf Ihrem eigentlichen Sitzplatz Platz nehmen möchte. Schließlich haben Sie ja bereits Ihr komplettes HomeOffice inklusive Drucker und Fax aufgebaut. Nennen Sie dem Sitzplatzeigentümer eine weitere willkürlich gewählte Sitzplatznummer. Kennen Sie Reise nach Jerusalem?
  • Den Sicherheitsanweisungen wird demonstrativ nicht zugehört. Niemals. Gern können Sie auch noch mal die Überflüssigkeit dieser Veranstaltung lauthals kommentieren.
  • Bestellen Sie in jedem Fall einen qualitativ enorm hochwertigen Weiß- oder Rotwein.

  • Es wird durchgehend und bis zum Verlust des Netzes telefoniert - zum Schluss flüsternd und in den Schoß des Nachbarn nuschelnd.
  • Während des Fluges - nehmen wir mal spaßeshalber die real existierende, 35-minütige Strecke DUS-FRA - wird darauf bestanden, dass man Snack und Getränk bekommt. Und wenn dafür die Verschiebung des Raum-Zeit-Kontinuums notwendig ist. Sie wollen Ihr Corny! Auch wenn es die neue Sorte Ingwer-Lakritz ist.
  • Sie sind wichtig! Bestellen Sie in jedem Fall einen qualitativ enorm hochwertigen Weiß- oder Rotwein aus dem Gratissortiment. Vergessen Sie unter keinen Umständen die Qualitätsprüfung durch Schwenken des Plastikbechers.
  • Belächeln Sie jede Tomatensaftbestellung.
  • Rufen Sie über die Bedientasten einen Flight Assistant und beschweren Sie sich.

  • Während des Fluges können Sie entweder völlig ungehemmt und lauthals schnarchen oder aber wild in Ihrem Rechner rumarbeiten und dabei möglichst paranoid darauf achten, dass all die Menschen, die auf dem gleichen Quadratmeter wie Sie reisen, bloß nicht auf Ihrem Bildschirm gucken.
  • Wenn jetzt immer noch niemand gemerkt hat, dass Sie hier das Sagen haben, rufen Sie bitte über die Bedientasten einen Flight Assistant und beschweren sich: „Der Wein korkt!"
  • Während der Landung ziehen Sie bitte alle mitgebrachten Utensilien aus dem Handgepäckfach und stürmen nach vorne. Wer weiß: vielleicht schaffen Sie es ja heute, vor dem Flieger am Gate zu sein.
  • ALLERspätestens wenn Sie im Innenraum das Quietschen der aufsetzenden Räder vernehmen, schalten Sie bitte umgehend Ihr Mobiltelefon ein, rufen willkürlich jemanden aus dem Telefonbuch an und teilen ihm mit, dass Sie gerade gelandet sind und jetzt überhaupt keine Zeit haben zu telefonieren.
  • Sofern Sie Ihre Reise nicht über die Boarding Bridge, sondern den bereitgestellten Bus beenden, stellen Sie sich an die Tür und versperren telefonierend (zur Not hören Sie einfach noch mal Ihre Mailbox ab) allen weiteren Mitreisenden gekonnt den Einstieg. Dann regen Sie sich darüber auf, wieso das eigentlich immer alles so lange dauert.

Muss das denn wirklich sein?

Wir alle beklagen uns regelmäßig darüber, dass wir nur noch unter Zeitdruck stehen und viel zu wenig Zeit für das Wesentliche haben. Floskeln wie: „Mein Tag bräuchte eigentlich 36 Stunden" kann ich nicht mehr hören. Freizeitnutzung hat in erster Linie etwas mit Selbstdisziplin zu tun.

Wer ständig am Anreisetag ab 6.00 Uhr und am Abreisetag bis 22.30 Uhr während der Reise arbeiten muss, hat einfach sein Zeitmanagement nicht im Griff. Fakt. Okay, vielleicht auch den Chef nicht. Oder den Kunden. Die machen aber auch manchmal einfach, was sie wollen. Frech. Aber da wollen wir mal nicht so sein.

Hier folgt übrigens jetzt KEINE gesponserte Annonce für das Seminar der VHS zum Thema: "Mehr Freiraum für Ringelpiez mit Anfassen durch Zeit- und Selbstmanagement"

Was könnten Sie stattdessen tun?

Meine durchschnittliche Reisezeit beträgt 6 bis 10 Stunden pro Woche. Außerhalb meiner eigentlichen Arbeitszeit. Anstatt völlig sinnbefreit einen Arbeitseinsatz vorzutäuschen, nur damit der Rest der Welt merkt, was für ein unglaublich toller Hecht ich bin, kann man mit dieser Zeit so viele Dinge anstellen. Zum Beispiel:

Einfach mal locker durch die Hose atmen

Dem habe ich nichts weiter hinzuzufügen ...

Mal wieder ein Buch lesen (oder entspannt Musik hören)

Ein aktueller Bestseller, meine Lieblingsplaylists und ungehörte Alben sind immer fester Bestandteil meines Handgepäcks. Es lebe die Digitalisierung.

Fortbilden. Auf eigene Faust.

Es gibt mittlerweile so unendlich viele professionelle Fortbildungsmöglichkeiten für einen schmalen Euro. Warum nicht während eines Fluges oder einer Bahnfahrt einfach mal ein Videotraining Ihrer Wahl anschauen? Eine Sprache lernen. Zeit hätten Sie ja genug ...

Mal wieder mit alten Freunden / Bekannten telefonieren

Wenn Sie schon die Finger nicht vom Telefon lassen können, dann rufen Sie doch wenigstens mal den Kumpel von früher an, bei dem Sie sich schon seit einer halben Ewigkeit mal wieder melden wollten. Oder Ihre Oma / Mutter / Kinder / Ehepartner(in) - vielleicht vermisst man Sie ja oder man erinnert sich wieder an Sie.

Einen Blog schreiben

Ich sitze gerade in der Bahn und schreibe. Es ist 7 Uhr. Mein Handy ist lautlos und meine E-Mails habe ich auch noch nicht beantwortet. Einfach so. Und soll ich Ihnen was sagen? Die Welt dreht sich munter weiter. Derweil schreibe ich und grinse vor mich hin. Herrlich.

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Jaja, ich weiß. Der Rest des Zuges denkt wahrscheinlich, ich würde arbeiten. Deswegen höre ich jetzt auf und lese ein Buch. Und da ich mich nun auch nicht davon lossagen kann, hin und wieder ein wenig auf dicke Hose zu machen, lese ich jetzt ein Buch über Quantenphysik. Interessiert mich wirklich und glauben Sie mir: DAS macht richtig Eindruck! Traurig aber wahr.

Auch auf HuffPost:

Restaurantbesitzer gibt perfekte Antwort auf schlechte Kunden-Kritik

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Lesenswert: