BLOG
11/02/2017 10:32 CET | Aktualisiert 12/02/2018 06:12 CET

Lieber unperfekt starten als perfekt zu zögern - Eine Lehre aus dem Büro von FlixBus

Tom Merton via Getty Images

Mein erster Artikel für die Huffington Post soll im Zeichen der wichtigsten Lehre stehen, die ich bisher lernen durfte: "Done is better than perfect."

Du liest richtig, in der heutigen Zeit müssen wir uns alle ein bisschen mehr von Perfektionismus verabschieden...

"Warum?"

Weil uns der Perfektionismus im Weg steht, wenn wir etwas starten wollen.

Gerade wenn wir ein eigenes Projekt starten oder ein Unternehmen aufbauen wollen, ist es der größte Fehler, den wir machen können.

Auf einer Veranstaltung im Büro von FlixBus meinte André Schwämmlein, einer der Gründer zu mir: "Wenn du dich für dein erstes Produkt nicht schämst, dann hast du zu lange gewartet."

Das hat gesessen, zu diesem Zeitpunkt schrieb ich an einem Ebook, dass die Gemeinsamkeit aller Diäten vereint und sich wirklich auf die Grundlagen fokussiert. Die 20%, die 80% des Erfolges ausmachen.

Ich wollte, dass die Webseite perfekt wird, dass das Ebook perfekt ist und alles passt.

Doch was bringt mir das beste Produkt, wenn es keinen interessiert?

In einem Interview für meinen Jungunternehmer Podcast, habe ich dann mit Daniel Krauss, dem zweiten von drei Gründern, sprechen dürfen.

Er hat mir bestätigt, dass alle erfolgreichen Unternehmer mit denen er gesprochen hat, auf diese Weise vorgehen.

Denn auch FlixBus brachte nicht alle Neuerungen vollendet heraus.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Im Gespräch mit Daniel gab er offen zu, dass auf den ersten Blick die dümmste Aktion, die FlixBus gemacht habe, eine App war, die keine Buchungsoption enthielt.

Er selbst sagt aber auch, dass es das intelligenteste war, die App so herauszubringen und nicht alles schon einprogrammiert zu haben.

So konnte FlixBus mit den Kunden und Nutzern die App verbessern, konnte auf unnötige Features verzichten und hat nur das Nötigste programmiert.

Heutzutage bin ich persönlich regelmäßig FlixBus unterwegs und buche 90% meiner Fahrten über die App, weil ich sie einfach klasse finde.

André meinte in seinem Vortrag, den er vor circa sechs Monaten (Stand 02/17) gehalten hat auch, dass Postbus, die damals noch nicht zu FlixBus gehört haben, für die Programmierung eines Features ein Jahr später in den Markt eingetreten sind und somit wertvolle Marktanteile verschenkt haben.

Wenn du also überlegst eine Idee umzusetzen und noch auf die Perfektion hinarbeitest, dann mach, dass du Sie so schnell wie möglich umsetzt und testest.

Ich wiederhole mich gerne nochmal: Was bringt dir die beste Idee, wenn sie niemanden interessiert?

Im Interview mit Daniel ging es um viel mehr als nur unperfekt zu starten, Daniel hat auch aus dem Nähkästchen geplaudert und noch mehr erzählt.

Das Interview findest du:

  • auf meiner Webseite
  • auf iTunes
  • oder kannst dir direkt hier das YouTube Video ansehen.

Über ein Abo auf YouTube und iTunes freue ich mich sehr!

Bis zum nächsten Mal,

Fabian Tausch

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.