BLOG
02/10/2017 09:43 CEST | Aktualisiert 02/10/2017 09:50 CEST

Ich wusste, dass mein Vater arm ist - doch wie schlimm es wirklich war, erfuhr ich durch einen Anruf

KatarzynaBialasiewicz via Getty Images

Ich kann mich noch erinnern, wie aufgeregt ich als kleines Mädchen war, wenn ich mit meinen Großeltern im Taxi anstatt in der Bahn fahren durfte. Es hat sich immer wie eine Belohnung mit einem Hauch Spannung angefühlt, als wäre es ein Urlaubsausflug oder ein besonderer Anlass.

Damals wusste ich noch nicht, dass meine Eltern sich kein Taxi leisten konnten. Ich nahm einfach an, ausschließlich wohlhabende Menschen könnten sich so etwas leisten und meine Großeltern wären mit Wohlstand gesegnet.

Als ich zum Teenager heranwuchs verbrachte ich die Sommer mit meinen Großeltern in Brooklyn. Da begann ich, die Puzzleteile zusammenzufügen. Sie besaßen Dinge, die wir zuhause nicht besaßen, wie zum Beispiel einen Fernseher und mehr als nur ein Schlafzimmer. Was für sie normal war, war für mich ein Traum, der in Erfüllung ging.

Den Armutskreislauf unterbrechen

Um meinen siebzehnten Geburtstag herum war ich hinter das unverantwortliche Versagensmuster meiner Eltern gekommen. Es kam in Wellen und diese Wellen krachten jedes Mal mit einer härteren Wucht heran. Wir hatten nie Geld und als ich dann anfing zu arbeiten, erhoben meine Eltern Anspruch an meinem mickrigen Lohn von 6 Dollar pro Stunde, den ich bei meinem Halbzeitjob verdiente.

Mir war bewusst, dass ich keine Zukunft haben würde, wenn ich weiterhin mit ihnen leben würde. Ich hielt mich an der vagen Vorstellung fest, dieser Armutskreislauf könnte irgendwann unterbrochen werden. Meine Geschwister und ich packten unsere sieben Sachen und machten uns auf, um nie wieder zurückzukehren. Wir waren alle noch minderjährig.

Mehr zum Thema: Millionen Kinder in Deutschland leben in Armut - das konnten wir nicht mehr mitansehen und wurden aktiv

Meinen Vater sah ich das letzte Mal, als er wegen Autodiebstahls festgenommen wurde. Ich besuchte ihn im Gefängnis. Er bat mich und meine Geschwister, ihm aus der Patsche zu helfen. Wir taten es. Er ließ die Kaution verfallen. Er rannte weg. Wir verloren unser Geld.

Mein Vater besaß seine eigene Vorstellung von Logik. Wenn wir unsere Miete nicht zahlen konnten und wir aus der Wohnung geschmissen wurden, behauptete er, wenn der Vermieter es sich leisten konnte, seine Kinder aufs College zu schicken, brauchte er die Miete ja gar nicht.

Wenn wir am Morgen aßen, warum mussten wir dann am selben Abend nochmal essen? Wir würden schon klarkommen. Er konnte seine Jobs nie halten, weil all seine Vorgesetzten Arschlöcher waren. Ich kann nicht einmal aufzählen, wie viele Arschloch-Vorgesetzte es im Laufe meiner Kindheit gab.

Als wir ihn fragten, warum er das Auto gestohlen hatte, erklärte er uns, dass die Besitzer des Wagens mehr Autos besaßen, als sie tatsächlich benötigten. Es ging niemals um die dummen, erniedrigenden und egoistischen Dinge, die er tat. Seine Aktion waren lediglich eine Reaktion auf andere Menschen.

Als Obdachloser im Flughafen-Terminal

Über ein Jahrzehnt war seit dem Autodiebstahl vergangen, als ich einen Anruf vom Miami-Dade Polizeirevier erhielt. Mein Vater war obdachlos und lebte im Terminal des Miami International Airports, wo er vom dortigen Sicherheitsdienst festgenommen wurde.

Man informierte mich, dass er behauptete es gebe niemanden anderen, den er anrufen könne, und fragte, ob ich ihn abholen könne. Ich sah nicht ein, von Arizona nach Florida zu reisen und ihm aus der Patsche zu helfen. Stattdessen bat ich, mein Vater solle mich anrufen.

Als er anrief war ich nervös. Ich wollte nicht mit ihm sprechen, aber ich war neugierig, wie er in diese Lebenslage geraten war. Ich hatte so viele Fragen. Was dachte er? War das der Mensch, der aus ihm geworden war? Wie ist er obdachlos geworden? Warum der Flughafen? Warum bat er darum, mich anzurufen? Warum bekam er nicht die Hilfe, die er so dringend brauchte? Warum konnte er nicht einsehen, dass er Hilfe brauchte?

2017-09-07-1504783952-2794140-CopyofHuffPost3.png

Hartz IV, Wohnungsnot, Armut: Viele Menschen in Deutschland sind betroffen - hier sind ihre Geschichten

Ich zuckte bei dem Klang seiner Stimme zusammen. Je mehr er sprach, desto mehr drehte sich mein Magen um. Meine Antworten waren kurz. Es gab nicht viel zu sagen für mich.

Er lebte in seinem Minivan für ein paar Jahre, bis der irgendwann den Geist aufgab und er ihn zurückließ. Al er abgeschleppt wurde, hatte er das wenige, was ihm geblieben war, auch verloren.

Der Flughafen war in gewisser Weise perfekt für ihn. Er konnte sich in den Waschbecken waschen, auf den Sitzen schlafen, Reste aus den Abfallbehältern essen. Es war eine Lösung für sein Obdachlosendasein. Es dauerte Monate, bis der Sicherheitsdienst Wind davon bekam.

Er beschrieb die Zeit als einen Urlaubsaufenthalt. Ein Teil von mir war erfüllt von Wut und Schmach. Der andere Teil von mir fühlte Mitleid und Bestürzung. Er litt an einer geistigen Krankheit und lebte wahrscheinlich einfach so gut oder schlecht, wie er eben konnte.

Die Kinder beschützen

Er fragte, ob ich ihm erlauben würde, mit mir zu leben. Ich dachte an die Zeiten, als ich aufwuchs. Ich hatte nun meine eigene Kinder und musste sie beschützen. Ich hatte mir mal gewünscht, jemand hätte mich damals beschützt. Ich zog bereits meine Kinder groß. Und ich wollte die Last nicht auf mich nehmen, mich auch noch um meinen Vater zu kümmern.

Meine Illusion als Teenager, den Armutskreislauf zu unterbrechen wurde real, als ich erwachsen wurde. Es ist eine Realität, an die ich mich sehr fest klammere.

Mehr zum Thema: "Teufelskreis der Armut": Warum die Menschen in Pirmasens früher sterben als die im Irak

Als ich an jenem Tag auflegte, war es das letzte Mal, dass ich mit ihm gesprochen habe. Ich habe keine Ahnung, ob er noch am Leben oder bereits gestorben ist. Ich habe keinen Gewissheit, was mit ihm passiert sein könnte. Habe ich die richtige Entscheidung getroffen, indem ich meine Bedürfnisse vor die seinen stellte?

Immer schleppte ich seine Geschichten mit mir herum, als wären sie Ballast. Eine grauenvolle Last, von der ich mich nie befreien konnte. Ich realisiere jetzt, dass ich dankbar dafür sein sollte, dass ich durch ihn immer hart gerackert habe, nicht so wie er zu werden.

Dieser Text erschien zuerst bei Medium.com.

____

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die HuffPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg