ENTERTAINMENT
07/09/2018 08:14 CEST | Aktualisiert 07/09/2018 12:00 CEST

ZDF-Moderatorin fragt Löw nach Özil – da ändert sich seine Stimmung

Er wirkte im ZDF-Studio persönlich betroffen.

  • Nach dem Unentschieden gegen Frankreich hat sich Joachim Löw noch einmal zu Mesut Özil geäußert.
  • Im ZDF-Studio wirkte der Trainer betroffen von den Vorfällen. 

Die deutschen Kicker spielen wieder, aber der Fall Mesut Özil lässt den DFB und die Medien los. Denn natürlich war der zurückgetretene Nationalspieler auch Thema nach dem Länderspiel gegen Weltmeister Frankreich. 

Im ZDF-Studio analysierte Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein und TV-Experte Oliver Kahn das die überwiegend positiven Seiten des ersten Länderspiels nach dem WM-Debakel.

Als die ZDF-Moderatorin zum Ende des Interviews mit Coach Joachim Löw nach der menschlichen Ebene des Rücktritts von Mesut Özil fragte, wurde die Stimmung jedoch ernst.

Müller-Hohenstein:

“Er war ein, ich sag mal, Lieblingsspieler von Ihnen. Sie versuchen ihn zu erreichen, er geht nicht ran, er ruft nicht zurück. Ich frage mich: Was ist da vorgefallen? Wann haben Sie diesen Draht verloren zu diesem Spieler Mesut Özil?”

Joachim Löw ist offenbar enttäuscht

Löw wirkte betroffen und antwortete:

“Das würde ich auch gerne wissen. Natürlich hätte ich erwartet, dass er mich persönlich anruft. Die Gründe, warum er das nicht macht, kenne ich auch nicht. Natürlich bin ich persönlich enttäuscht. Wir sind jahrelang diesen Weg zusammengegangen. Dabei waren wir sehr erfolgreich, er war ein klasse Spieler.“

Der Bundestrainer jedenfalls will Özil von sich aus kontaktieren. Eine Rückkehr des Nationalspielers schloss Löw kürzlich aus. 

“Mesut Özil hat aus meiner Sicht klar seinen Rücktritt erklärt und die Tür damit selbst zugemacht. Ein Comeback ist daher überhaupt kein Thema”, sagte er der “Sport Bild”.