NACHRICHTEN
12/03/2018 18:16 CET | Aktualisiert 13/03/2018 05:42 CET

Zalando wirft plötzlich 250 Mitarbeiter raus – jetzt schlagen sie zurück

Der Ärger ist riesengroß.

  • Am vergangenen Donnerstag haben 250 Zalando-Mitarbeiter plötzlich ihren Job verloren
  • Ihre heftigen Reaktion erregen jetzt Aufmerksamkeit im Netz
  • Im Video oben erfahrt ihr mehr über die Gründe für die Entlassungen 

Verärgerte Tweets, Poster und ein Penis-Graffiti in der Unternehmensfarbe – so schlagen jetzt 250 Ex-Mitarbeiter des Online-Versandhauses “Zalando” gegen ihren ehemaligen Arbeitgeber zurück. 

Am vergangenen Donnerstag sollen sie plötzlich ihren Job verloren haben, so das Online-Magazin “Gründerszene”. 

Der Grund: Der Bereich soll rekonstruiert und neue Marketing-Teams zusammengesetzt werden. 

Der Ärger ist groß

Überraschend kam die Entlassung wohl aus zwei Gründen: Erstens soll das Unternehmen noch in den letzten Jahren Personal im Marketingbereich aufgestockt haben – zweitens soll es momentan stark wachsen und Gewinne schreiben. 

Wohl nicht zuletzt deshalb ist der Ärger bei den gefeuerten Mitarbeitern riesengroß.

Mehr zum Thema: Gute Mitarbeiter kündigen, wenn ihre Chefs diese 9 Fehler machen

“Du arbeitest für ein Unternehmen, du hilfst dem Wachstum und das ist die Antwort…“, schreibt eine Content-Marketing-Managerin von Zalando vergangenen Freitag auf Facebook. 

Das Unternehmen rechtfertig sich

Verbliebene Mitarbeiter beschreiben “Gründerszene” gegenüber die Stimmung an ihrem Arbeitsplatz als schlecht. 

Plakate mit dem Schriftzug “Me. Unemployed.” wurden dort aufgehängt.

Außerdem schmückt jetzt ein Penis-Graffiti im knalligen Zalando-Orange den Fahrstuhl der Zentrale. 

Mehr zum Thema: Frau wird 30 Minuten nach Zusage gefeuert, weil sie ein Detail an ihrem Körper verschwiegen hat

Das Unternehmen rechtfertigt sich gegenüber dem Online-Magazin wie folgt: “Im Moment hat Zalando mehr als 600 ausgeschriebene Stellen, die es in der nächsten Zeit nach Möglichkeit intern zu besetzen gilt”. 

Außerdem sollen die Entlassenen mit Trainingsangeboten, Coachings und Workshops unterstützt werden.