POLITIK
16/06/2018 18:31 CEST | Aktualisiert 18/06/2018 06:35 CEST

Thierse warnt vor der AfD: "Das haben wir schon mal Anfang der 30er erlebt"

HuffPost-Podcast – Folge 1: Wolfgang Thierse

HuffPost / Marco Fieber
SPD-Politiker Wolfang Thierse in seinem Büro im Zentrum von Berlin.

In Zeiten, in denen das Wort “historisch” so inflationär gebraucht wird wie dieser Tage, ist es ein erdendes Gefühl mit Wolfgang Thierse (SPD) zu sprechen.

Thierse, 1943 in Breslau im heutigen Polen geboren, durchlebte die gesamte DDR-Diktatur bis zur friedlichen Revolution 1989.

Kurz vor der Wiedervereinigung trat er in die SPD ein und wurde schnell zur wichtigsten Stimme der Ost-SPD und zwischen 1998 und 2005 als Bundestagspräsident zum ersten Ostdeutschen in einem Staatsamt.

Im neuen HuffPost-Podcast “Borschtsch und Bananenweizen” spricht Thierse über das Ende der DDR, die große Enttäuschung nach der politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wende sowie das Erstarken der AfD im Osten der Republik.

Der HuffPost-Podcast:

In unserem Podcast “Borschtsch und Bananenweizen” spricht HuffPost-Redakteur Marco Fieber mit Vertretern aus Politik, Gesellschaft, Wissenschaft und Kultur über Ostdeutschland, die dortigen Probleme und Herausforderungen aber auch Besonderheiten und Erfolge.

In den ab nun jeweils samstags erscheinenden Folgen reden wir über die Unterschiede, die es noch immer zwischen Ost und West gibt, und was die Menschen in den neuen Bundesländern bewegt. 

Wir wollen aber mit unseren Interviewpartnern auch darüber sprechen, was den Osten so einzigartig und besonders macht.

Die AfD: Eine Partei der Wut

Thierse erklärt mit Blick auf den Erfolg der AfD: “Das macht mir Angst”. Aus seiner Sicht changiere die Partei  “zwischen konservativ, rechtspopulistisch und rechtsextrem“.

“Wenn Sie Höcke und andere wahrnehmen, das sind Rassisten. Das sind völkische Politiker, hochgefährlich”, kritisiert der SPD-Politiker.

Die AfD habe keinerlei konstruktive Angebote – besonders nicht für die wirtschaftliche und soziale Angleichung von Ost und West. “Die haben kein Rentenkonzept. Nichts.”

Dass eine Partei nur aus Wut, Enttäuschung und Protest gewählt werde, sei in der Geschichte nicht neu. “Das haben wir schon einmal erlebt – in den 30er-Jahren”, bemerkt der SPD-Politiker.

Das gesamte Interview hört ihr im Podcast:

HuffPost / Marco Fieber
HuffPost-Redakteur Marco Fieber im Gespräch mit Wolfgang Thierse