ENTERTAINMENT
20/06/2018 11:28 CEST

Stinkefinger bei WM-Eröffnung: Robbie Williams erfindet lahme Ausrede

“Ich habe mir gedacht: ‘Es ist wirklich wichtig, bei so einer Veranstaltung keinen internationalen Zwischenfall zu verursachen’."

Lars Baron - FIFA via Getty Images
Robbie Williams singt bei der WM-Eröffnungsfeier in Russland. 
  • Robbie Williams hat die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland eröffnet – und zeigte dabei dem Publikum seinen Mittelfinger.
  • Jetzt spricht der Brite von einem Missverständnis – und präsentiert eine schlechte Ausrede.

Der britische Popstar Robbie Williams ist bei der Eröffnung der Fußball-WM in Moskau aufgetreten – und hat gleich für einen kleinen Skandal gesorgt. Während seines Auftritts im ausverkauften Luschniki-Stadion provozierte er mit einer unanständigen Geste, die für ihn sogar ein kleines Nachspiel haben könnte.

Während des finalen Songs der Performance, “Rock DJ”, hielt er plötzlich für einen kurzen Moment den Mittelfinger in die Kamera. 

Williams zeigt Mittelfinger vor WM-Eröffnungsspiel 

Robbie Williams sang bei der Eröffnung vier seiner bekanntesten Lieder. Mit dem Hit “Let Me Entertain You” ging es los und zum Abschluss der Show performte Williams noch “Rock DJ”.

Bei diesem Lied hielt er dann plötzlich seinen Mittelfinger in die Kamera.

Nun bleibt die Frage: Was wollte Robbie Williams damit sagen? War es eine politische Geste? Ist es eine Botschaft an seine Kritiker – oder wollte er einfach nur provozieren?

Mehr zum Thema:Fußball-WM in Russland: Wo die deutsche Nationalmannschaft wohnt

Nun folgt seine Erklärung: Es war ein Missverständnis

In den sozialen Netzwerken gingen die Spekulationen über die Geste sofort los – viele glaubten, dass Williams damit seinen Kritikern zeigen wollte, was er von ihnen hält. 

Die provokante Geste folgte nämlich direkt nach der Textzeile “I did this for free”, die in der Originalversion des Liedes nicht zu finden ist.

Williams soll für seinen Auftritt in Russland eine sechsstellige Gage kassiert haben. In seinem Heimatland stieß das Engagement vor allem bei Menschenrechtsaktivisten auf Kritik. 

In der englischen Sendung “This Morning” scherzt Williams nun: “Ich habe mir gedacht: ‘Es ist wirklich wichtig, bei so einer Veranstaltung keinen internationalen Zwischenfall zu verursachen’. Und das ist mir gelungen”.

Er gab auch an, unter Druck gestanden zu haben, da nur noch eine Minute für seinen Auftritt blieb. “Also habe ich einen einminütigen Countdown angezeigt”, erklärte der Sänger die umstrittene Geste nicht ganz glaubwürdig.

Es droht möglicherweise eine Geldstrafe

Immerhin könnte ihm deshalb nun eine Strafe drohen: In Russland gibt es seit 2014 eine Verordnung gegen vulgäre Gesten und Ausdrucksweisen im öffentlichen Raum.

Dementsprechend kann ihm für seine Geste ein Ordnungsgeld verhängt werden. Die mögliche Geldstrafe, die Robbie Williams droht, beträgt 2500 russische Rubel

Doch das dürften für den Popstar Peanuts sein: 2500 Rubel sind umgerechnet nicht einmal 34 Euro.

(lm)