ENTERTAINMENT
28/06/2018 09:08 CEST | Aktualisiert 28/06/2018 10:29 CEST

WM: Eine Statistik zeigt, warum Deutschlands Aus vorhersehbar war

Seit 2002 sind vier von fünf Titelverteidigern in der Vorrunde ausgeschieden.

ANDREAS ARNOLD via Getty Images
Die deutschen Fans sind nach dem Ausscheiden der DFB-Elf traurig.

Da ist es schon wieder vorbei: Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss nach dem peinlichen 0:2 gegen Südkorea die Heimreise antreten. Das Ausscheiden des Weltmeisters trifft Fans und Spieler hart, kommt nach den bei der WM in Russland gezeigten Leistungen aber nicht überraschend.

Die bisherige Bilanz der Titelverteidiger in diesem Jahrtausend zeigt jedoch, dass zumindest Statistikfüchse mit diesem Ausgang für die DFB-Elf bereits rechnen konnten: Vier von fünf Weltmeister sind seit 2002 in der Vorrunde ausgeschieden.

Kann hier womöglich von einem “Weltmeister-Fluch” gesprochen werden? Die Schreckensbilanz der Titelträger im Überblick:

Frankreich 2002

Frankreich, das vier Jahre zuvor im eigenen Land den Titel geholt hatte, verliert das Eröffnungsspiel der WM in Japan und Südkorea zur großen Überraschung aller gegen Außenseiter Senegal mit 0:1.

Nach einem 0:0 gegen Uruguay und einer 0:2-Niederlage gegen Dänemark ist dann auch als Gruppenletzter Schluss.

Adieu!

Italien 2010 

Italien hatte das deutsche Sommermärchen 2006 in der Verlängerung des Halbfinales beendet und im Finale dann auch Frankreich besiegt – vier Jahre später blieb davon nur noch Tristesse.

1:1 zum Auftakt gegen Paraguay, dasselbe Ergebnis gegen Underdog Neuseeland, dann ein 2:3 gegen die Slowakei – Mamma Mia!

Spanien 2014

Das Debakel deutete sich für Titelverteidiger Spanien schon im ersten Gruppenspiel an: 1:5 lautete im brasilianischen Salvador das Endergebnis gegen die Niederlande, denen somit die Revanche für das verlorene Finale 2010 glückte.

Nach dem 0:2 gegen Chile war für die Iberer dann bereits nach dem zweiten Gruppenspiel Feierabend – immerhin konnten sie mit einem 3:0 gegen Australien einigermaßen versöhnlich “Adiós” sagen.

Deutschland 2018

Nun also die Deutschen. 0:1 gegen Mexiko, 2:1 gegen Schweden, am Mittwoch dann das 0:2 gegen Südkorea und damit Gruppenletzter – mehr wollen wir an dieser Stelle nicht sagen.

Tschüss!

Brasilien ist eine Ausnahme:

Die einzige Ausnahme dieses “Weltmeister-Fluches” stellte 2006 Brasilien dar, das seine Vorrundengruppe bei der WM in Deutschland als Gruppensieger überstand und erst im Viertelfinale am späteren Finalisten Frankreich scheiterte.  

(lm)