POLITIK
06/07/2018 18:40 CEST | Aktualisiert 06/07/2018 20:46 CEST

ZDF legt SPD-Vize Stegner derbe Aussage über Seehofer in den Mund

"Krawallhorst".

Screenshot / ZDF
SPD-Vize Ralf Stegner im Interview beim ZDF-"Morgenmagazin"
  • SPD-Vize Stegner hat im ZDF-“Morgenmagazin” den Asylkompromiss bewertet.
  • Dabei soll er auch CSU-Chef und Innenminister Seehofer derb attackiert haben – doch ein Schlüsselwort ist so gar nicht gefallen.

Nach Wochen des Streites haben CDU, CSU und SPD am Donnerstagabend den Streit über die Asylpolitik beigelegt – zumindest vorerst.

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner nahm dazu gleich am Freitagmorgen im ZDF Stellung. Im “Morgenmagazin” bezweifelte Stegner dass der von Union und SPD vereinbarte Kompromiss in der Asylpolitik umgesetzt wird. Die dazu nötigen Abkommen mit Italien und Österreich über die Rückführung von Geflüchteten werden seiner Einschätzung nach nicht zustande kommen.

Vor allem kritisierte Stegner aber CSU-Chef und Innenminister Horst Seehofer, der mit seinem “Masterplan Migration” erst die Union und dann die deutsche Regierung zu zerreißen drohte.

“Krawallhorst”

“Wir handeln in Übereinstimmung mit dem Koalitionsvertrag, (...) da tun wir unsere Arbeit und wenn das Herr Seehofer auch mal täte, wäre das besser als der Krawallhorst”, soll Stegner laut dem ZDF-“Morgenmagazin” gesagt haben. So twitterte es die Redaktion.

Doch das stimmt so nicht ganz. 

Freud’scher Vertipper

Stegner bezeichnete nämlich Seehofer nicht als “Krawallhorst”, was angesichts des von ihm losgetretenen Streit in der Union durchaus nicht abwegig gewesen wäre, sondern der SPD-Politiker bemängelte dessen “Krawallkurs”.

“Da hatten wir heute Morgen wohl was auf den Ohren. Entschuldigung für den Fehler!”, twitterte das ZDF-“Morgenmagazin” dann am Freitagnachmittag. 

Man muss dem ZDF aber zu Gute halten: Stegner, der für seine deftige Ausdrucksweise bekannt ist, traut man wohl wie keinem zweiten Spitzenpolitiker zu, die “Krawallhorst”-Aussage auch wirklich getätigt zu haben.