POLITIK
22/06/2018 21:32 CEST | Aktualisiert 22/06/2018 21:50 CEST

Wissenschaftler warnen: Seehofer wird Trump immer ähnlicher

"Seehofer goes full Trump".

Ralph Orlowski / Reuters
CSU-Chef Horst Seehofer
  • Innenminister und CSU-Chef Seehofer hat den deutschen Medien vorgehalten, viele Fake News zu verbreiten.
  • Experten halten das für Unsinn – und halten ihrerseits Seehofer vor, Trump nachzuahmen.

Horst Seehofer keilt gegen Kanzlerin Angela Merkel. Seehofer streitet mit der CDU. Und nun schimpft der Innenminister und CSU-Chef auch auf die Medien in Deutschland. 

“Leider werden Nachrichten heute selbst im Qualitätsjournalismus nicht mehr überprüft”, sagte er der “Passauer Neuen Presse” mit Blick auf ein Zitat, das er nicht gesagt haben will. Das aber von der CSU mehr oder minder indirekt bestätigt wurde.

Doch darum geht es nur am Rande: Was Fake News angehe, müsse man nicht nach Russland schauen, erklärte Seehofer. Und behauptet: “Die meisten Fake News werden in Deutschland produziert, von Medien wie von Politikern.”

Experten halten dieses Pauschalurteil für fatal – und vergleichen deshalb Seehofer mit US-Präsident Donald Trump. Der hetzt regelmäßig gegen die kritischen US-Medien. Erst zuletzt hatte Trump diese als “den größten Feind des Landes” bezeichnet.

“Wissenschaftlich überhaupt nicht haltbar”

Der Journalistik-Professor Klaus Meier von der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt sieht in Seehofers Äußerungen reine Panikmache. “Mit seinem Journalisten-Bashing reiht sich Horst Seehofer ein zu Trump, AfD, Pegida”, schreibt Meier auf Facebook.

Was der CSU-Politiker sage, sei “wissenschaftlich überhaupt nicht haltbar”, betont Meier. “Genau das Gegenteil ist der Fall: Der Journalismus bemüht sich ganz intensiv um Faktenchecks.” Die Situation sei heute besser als noch vor ein paar Jahren. Das würde auch der Vertrauensanstieg in den Journalismus hierzulande zeigen. 

► Tatsächlich ist die Glaubwürdigkeit in die deutschen Medien in den letzen Jahren gestiegen: Im November 2015 hielten nur 52 Prozent der Befragten die Medien für glaubwürdig (42 Prozent nicht). Bis Februar 2018 stieg der Anteil auf 65 Prozent, nur noch 28 Prozent misstrauten Fernsehen, Zeitung und Co. 

Meier wirft auch deshalb Seehofer vor, das Misstrauen und die Ängste von einer Minderheit zu befeuern, die der rechten Propaganda aufgesessen sind. 

Auch Deutschland ist nicht immun

Der Harvard-Politikwissenschaftler Yascha Mounk sieht das ganz ähnlich. Seehofer “goes full Trump”, twitterte Mounk. Auch er warnt davor, dass sich der Populismus Trump’scher Prägung weiter ausbreite, Deutschland sei davor nicht immun.

Was beide Forscher nicht erwähnen: Seehofer sprach auch von Politikern, die Fake News verbreiten würden. In diesem Fall wohl vor allem er selbst.